UdSSR/Kommunistische Besatzung
IV Sowjetische Okkupation

PadomjuOkup

Im Jahr 1940 hörte der unabhängige Staat Lettland aufgrund der Besetzung und Annexion Lettlands durch die Sowjetunion und der Eingliederung in die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) auf zu existieren.

Alle Institutionen, die die Souveränität des Staates sicherten, einschließlich des Außenministeriums, der Streitkräfte und des Grenzschutzes, wurden aufgelöst. Die lettischen Vertretungen im Ausland wurden aufgelöst, ihre Gebäude und ihr Eigentum von der UdSSR übernommen. Die Armee und der Grenzschutz wurden verkleinert, die Offiziere und Kommandeure wurden ersetzt.

Die sowjetische Besatzung dauerte bis 1991.

Während der Besatzung fanden zwei Massendeportationen der lettischen Bevölkerung statt, eine 1941 und eine 1949, bei denen die Bevölkerung neben den durchgeführten Währungsreformen auch Repressionen und Propaganda ausgesetzt war.

Weitere Informationsquellen

1. Sowjetische Besatzung - Lettisches Besatzungsmuseum (Besatzungsmuseum)

2. Sowjetische Besatzung – Lettisches Besatzungsmuseum (Besatzungsmuseum)

Ihre Kommentare

Die sowjetische Besatzung dauerte bis 1991. Guten Tag. Warum 1991, wenn die Armee 1993 die Mülldeponie verließ?

 
Aivars Rijnieks
27.11.2023, 19:17:38

Guten Tag! Danke für deinen Kommentar! Solche Tatsachen wurden in historischen Quellen erwähnt, die von Experten auf dem betreffenden Gebiet erstellt wurden. Sollten Ihnen weitere Zahlen und Fakten zum genannten Thema vorliegen, teilen Sie uns diese bitte unter Angabe der Quelle mit. Mit freundlichen Grüßen „Landreisender“

Lauku ceļotājs
15.01.2024, 14:55:30

Zugehörige Objekte

Turm zur Ausrichtung des Artilleriefeuers der 46. Küstenbatterie Ventspils

Der hergerichtete Turm zur Ausrichtung des Artilleriefeuers der 46. Küstenbatterie Ventspils liegt an der Saulrieta iela und ist heute als Aussichtsturm öffentlich zugänglich. Der Turm mit seinen danebenliegenden vier Geschützstellungen ist die einzige so gut erhaltene Küstenbatterie aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges in Lettland. Besucher gelangen über eine Treppe im Turm zu einer offenen Aussichtsplattform mit Blick aufs Meer. Die neben dem Turm aufgestellte Schautafel enthält neben anderen Informationen einen QR-Code, über den eine Animation über die Geschichte des Ortes abrufbar ist. Am Turm sind eine neue Straße und ein großer Parkplatz angelegt worden. Holzstege führen in das hier anschließende Naturschutzgebiet.

Dieses Militärobjekt entstand 1939 im Rahmen des Aufbaus sowjetischer Militärstützpunkte in Lettland. Die 46. Küstenbatterie verfügte unter anderem über vier B-13 Küstenartilleriestellungen. Ihre Feuertaufe kam, als am 24. Juni 1941 deutsche Torpedoboote den Hafen von Ventspils angriffen. Sie konnten durch Gegenfeuer der Batterie von diesem Küstenabschnitt vertrieben werden. Am 28. Juni sprengte die sowjetische Armee selbst dien Küstenartilleriegeschütze und flieh.  

Zvaigznīte - Militärische Gebäude in Irbene

Das 200 Hektar große Gelände war einst eine streng geheime Militärbasis, die von der Militäreinheit 51429 genutzt wurde.

Olmaņi-Batterie Nr. 456 (sowjetischer Militärstützpunkt "Krasnoflotska")

Die ersten Küstenschutzbatterien zur Verteidigung der Irbe-Straße wurden ab 1912 gebaut, als der Plan für die Minen-Artillerie-Stellungen der Baltischen Flotte genehmigt wurde, der mehrere Küstenschutzbatterien und Seeminenverlegungsstifte vorsah.

Die Stellung in der Straße von Irbe war die am weitesten südlich gelegene und hatte die Aufgabe, jeden feindlichen Zugang zum Rigaer Meerbusen zu blockieren. Das Hauptaugenmerk lag auf den Seeminen, von denen während des Ersten Weltkriegs Zehntausende von Schiffen der Baltischen Flotte in der Irbe-Straße verlegt wurden. Erst 1916 wurde mit dem Bau von Küstenschutzbatterien an der Südspitze der Insel Saaremaa, dem Kap Sirves, begonnen. Insgesamt wurden sieben Batterien gebaut, wobei die Batterie 43 mit 305-mm-Geschützen ausgestattet war. An der lettischen Küste der Meerenge von Irbe wurden keine Verteidigungsbatterien gebaut.

Wachturm des sowjetischen Grenzschutzes – heute Aussichtsturm Pāvilosta

Der Wachturm des sowjetischen Grenzschutzes liegt an der südlichen Mole von Pāvilosta. Der ehemalige Beobachtungsturm des sowjetischen Grenzschutzes, der seit Anfang der 1990er Jahre nicht mehr genutzt wird, verfügt heute über eine Aussichtsplattform mit einem um 360 Grad drehbaren Fernrohr. Von hier aus bietet sich ein schöner Blick auf das Meer und die Schiffe. Auch lassen sich von hier aus gut Vögel beobachten. Der Turm ist nur im Sommer und nur bei Tageslicht geöffnet. Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr, insbesondere in Anbetracht der steilen Treppe. Der Turm und seine Umgebung sind videoüberwacht. Im Winter ist er nicht zugänglich.

Sammlung sowjetischer Militärfahrzeuge

Edgars Kārklevalks, der Gastgeber des Ferienhofes „Pūpoli“ im Kreis Dundaga, bietet bereits seit mehr als 15 Jahren militärhistorische Erkundungstouren zu ehemaligen Militärobjekten in Nordkurland an – mit seinem selbst wiederaufgebauten sowjetischen Militär-LKW GAZ-66 (für bis zu 24 Personen) und dem Militär-Jeep UAZ-3151 (für bis zu 6 Personen). Auf dem Gelände des Ferienhofes sind Fahrzeuge der Sowjetarmee und andere Technik zu sehen.

Beobachtungsturm der Sowjetarmee (Kurgan der Offiziere)

Der "Offizierskurgan" befindet sich weniger als einen Kilometer von den Ruinen der Zvārde-Kirche entfernt. Der Kurgan besteht aus den Ruinen und Überresten der umliegenden Häuser und des Gutshofs, die zusammengeschoben wurden. Auf dem Kurgan wurde ein Aussichtsturm errichtet. Laut Inschrift wurde der heutige Turm 1981 errichtet. Der Turm diente der Erfassung von Bombentreffern. Die Übungsbomben hatten einen geringeren Sprengstoffgehalt, so dass ihre Treffer sorgfältiger beobachtet werden mussten. Nicht explodierte Bomben wurden sofort neutralisiert, aber nicht alle konnten gefunden werden.

 Die Überreste des Turms sind heute hier zu sehen - die Backsteinmauern. Da die Sperrmauer relativ hoch liegt, kann man an einem klaren Tag sogar die litauische Ölraffinerie in Mažeikiai sehen.

Geheimer sowjetischer Atombunker in Līgatne

Der geheime sowjetische Bunker liegt in der Gemeinde Līgatne in der Region Cēsis etwa 9 m unter dem Gebäude des Rehabilitationszentrums „Līgatne“ und dem angrenzenden Gelände. Der Bunker ist im Rahmen von Führungen öffentlich zugänglich und bietet Auftafeln in der Bunkerkantine und Feiern im sowjetischen Stil sowie das Reality-Spiel „OBJECT-X“. Der Bunker sollte im Falle eines Atomkrieges die Mindestvoraussetzungen für eine langfristige Handlungsfähigkeit des Ministerrates, der Führung des Kommunistischen Rates sowie der Führungsebene der Staatsplan-Komitees der Lettischen SSR schaffen. Die 2000 m2 große unterirdische Bunkeranlage bildete die leistungsfähigste autonome Infrastruktur mit allen notwendigen und modernen technischen Ausstattungen der damaligen Zeit. Der Bunker war einer der strategisch wichtigsten Orte in Sowjetlettland im Falle eines Atomkrieges. Die unterirdische Anlage umfasst einen geschützten Arbeitsraum, einen Schlafsaal mit 250 Betten, Hilfseinrichtungen sowie ein oberirdisches Wohngebäude mit 24 Wohnungen für das Servicepersonal. Alle authentischen unterirdischen Anlagen und Pläne sind erhalten geblieben. Zu sehen sind die autonome Kraftstation mit Dieselgeneratoren und Treibstoffdepot, Klimaanlagen zur Luftreinigung mit Sauerstoffreserven, Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen, die wie in einem U-Boot funktionierten, eine Telekommunikationseinheit, die eine direkte Verbindung mit Moskau - dem Kreml - und eine autonome Kommunikation mit allen wichtigen staatlichen Stellen des Landes ermöglichte, eine seltene Karte mit früheren Namen der Kolchosen, die originale Kantine mit typisch sowjetischer Speisekarte, verschiedene Sachen aus der Sowjetzeit und Haushaltsgegenstände.

Sowjetischer Raketenstützpunkt in Zeltiņi

Die ehemalige Raketenbasis der Sowjetarmee befindet sich in „Medņukalni“ in der Gemeinde Zeltiņi, Region Alūksne. Von 1961 bis 1989 gab es in Zeltiņi, im damaligen Rayon Alūksne, eine streng geheime sowjetische Militäreinrichtung - einen Atomraketenstützpunkt. Hier waren ballistische Mittelstreckenraketen (Boden-Boden-Raketen) vom Typ P-12 (8K63) und P12Y (8K63Y) stationiert, für die es 4 Abschussrampen gab. Ihre Reichweite betrug 2200 km. Die Armee nutzte dafür in diesem Zeitraum ein etwa 300 ha großes, mit Stacheldraht umzäuntes Gelände, weniger als einen Kilometer von der Landstraße P34 Sinole-Silakrogs entfernt. Die Wohnbereiche und der streng geheime Teilkomplex sind noch heute vorhanden. Betonstraßen führen zu den damals gut getarnten Hangars, Abschussrampen und Raketenbunkern. Auf mehreren Dutzend Hektar erstrecken sich verschiedene Bauten, die zur Wartung und Instandhaltung der Atomraketen dienten. Das Gelände verfügte über ein unabhängiges Strom-, Wasser- und Heizungsnetz, das beim Abzug der Armee unbrauchbar gemacht wurde. Ein Teil der Technik wurde damals der Gemeinde überlassen. Heute sind 20 ha des ehemaligen Raketenstützpunktes öffentlich zugänglich. Der südwestliche Teil wird als touristische Sehenswürdigkeit genutzt. Eine Besichtigung umfasst zwei Komponenten: die Dauerausstellung über die Entwicklung des Raketenstützpunktes im Museum Zeltiņi und eine Führung durch das Gelände des ehemaligen Stützpunkts. Auf dem Gelände gibt es die Möglichkeit für ein Laser-Game für bis zu 12 Mitspieler.

Wachturm der Grenzwächter in Salacgrīva

Das Hotel liegt in Salacgriva, nordöstliche Richtung, 1 km von der Brücke über Salaca entfernt.

Der Militärstützpunkt der sowjetischen Armee in Salacgrīva ist einer der ehemaligen Standorte der Besatzungstruppen. In Salacgriva befand sich eine Luftverteidigungseinheit. Es war relativ klein und war 1992 die erste Militäreinheit, die Lettland verließ. In dieser Zeit kam es zu großangelegten Plünderungen Lettlands, als der lettische Staat den Forderungen Russlands nachgab, dass die Besatzungsarmee das Gebiet so schnell wie möglich verlassen sollte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der rasche und groß angelegte Bau sowjetischer Militäranlagen auf lettischem Gebiet fortgesetzt. Die Militärstützpunkte waren wie ein Staat innerhalb eines Landes. Es wird angenommen, dass das besetzte Lettland zum am stärksten militarisierten Ort der Welt wurde und im Kriegsfall vollständig zerstört würde. Kriminalität, imperiale Gesinnung und Freizügigkeit beschrieben am anschaulichsten die Präsenz der Sowjetarmee in Lettland. Der sorgsam gepflegte Mythos vom „glücklichen Leben in Sowjetlettland“ und der sowjetischen Armee als „Befreier“ war eigentlich „das Leben auf dem Pulverfass“. Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands verließ erst 1994 eine ausländische Armee Lettland, aber Zehntausende pensionierter sowjetischer Militärangehöriger und ihre Familien blieben in Lettland.

Heute sieht man den Sockelbereich.

 

 
„Die Sowjetjahre“ - Ausstellung des Museums für Geschichte und Kunst Aizkraukle

Die Ausstellung ist im ehemaligen Kulturhaus der Gemeinde Aizkraukle untergebracht. Sie beleuchtet Lebensalltag, Arbeitswelt, Freizeit, Kultur und Bildung des Sowjetbürgers. Darüber hinaus geht es um die Geschichte von Aizkraukle, einen Ort, der in der Sowjetzeit Stučka genannt wurde, und den Bau des Wasserkraftwerkes Pļaviņas. Zu sehen sind die mit Agitationsmitteln der damaligen Zeit dekorierte „Rote Ecke“, das Büro eines Parteifunktionärs, eine typische Wohnung aus der Sowjetzeit mit Wohnzimmer, Küche, Bad und Toilette und den dazugehörigen Attributen. Ein Teil der Ausstellung ist der Medizin, dem Tourismus, dem Sport und dem Repressionssystem der Sowjetzeit gewidmet. Den Mittelpunkt der Ausstellung bildet eine Halle mit Autos aus der Sowjetzeit. Das Museum für Geschichte und Kunst in Aizkraukle begann 2016 mit dem Aufbau der sich über drei Etagen erstreckenden Ausstellung. Sie ist derzeit die größte Schau ihrer Art im Baltikum, die der sowjetischen Besatzungszeit gewidmet ist.

Ehemalige Raketenbasis der Sowjetarmee "Raketnieki"

Die Gebäude des ehemaligen sowjetischen Armeestützpunkts sind baufällig, aber auf dem Gelände gibt es eine Autostraße. Das Gebiet kann zu Fuß erkundet werden, aber gutes Schuhwerk gegen Schlamm und Sand ist erforderlich.

Sowjetischer Grenzschutzposten in Jūrmalciems

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Lettland verschiedene Verbote in Grenz- und Küstengebieten. Ab dem 19. Juni 1945 wurden den Fischern Anlegestellen zugewiesen, die mit Stacheldraht umzäunt waren und von Patrouillen und Wachtürmen bewacht wurden. Am 4. September 1946 wurden die Sperrzonen der Küstenwache an der Westgrenze der LSSR eingeführt.

Im Dorf Jūrmalci steht ein ehemaliger Grenzkontrollposten, ein Turm und ein Traktor, der stolz am Strand schaukelt! Wie er dorthin gekommen ist, muss man die örtlichen Führer fragen!

Ein fabelhaft schöner und interessanter Ort - sowohl mit seiner Aura aus der Sowjetzeit als auch mit dem Charme der Meeresküste. 

Schießplatz Zvārde und ehemaliger sowjetischer Militärstützpunkt "Lapsas"

Der Stützpunkt der Deponie befindet sich etwa 2 km östlich des Gutes Striķu an der Straße Saldus-Auce. Der ehemalige sowjetische Militärflugplatz (Militäreinheit Nr. 15439) in Zvārde befindet sich südlich von Saldus. Auf dem Gelände des Flugplatzes befinden sich mehrere Sehenswürdigkeiten - die Ruinen der Kirchen von Zvārde und Ķerkliņi, der zerstörte Rīteļi-Friedhof, der Beobachtungsposten des Flugplatzes, der so genannte "Offizierskurgan" und der ehemalige Flugplatzpersonalstützpunkt und Schießplatz "Lapsas".

Der Flugplatz Zvārde erforderte eine Einheit von etwa einer Kompanie zur Wartung des Flugplatzes - zur Aufstellung von Zielscheiben, zur Reparatur von Schäden, zur Bewachung des Flugplatzes und zur Koordinierung von Flügen. Sie war bis zum Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände des Hauses "Lapsas" stationiert. Mit dem Bau des Flugplatzes wurden auch Kasernen, Transporthallen, ein Flugkontrollturm und ein Schießplatz für das Ausbildungspersonal errichtet.

Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Lettlands war hier das Ausbildungszentrum der Verteidigungsstreitkräfte von Zvārde untergebracht. Seit 2007 befindet sich das Gelände im Besitz der Gemeinde und wird von mehreren Jagdkollektiven gepachtet. In der ehemaligen Kaserne ist eine Ausstellung über die Geschichte der Gemeinde Zvārde untergebracht.

Leuchtturm Akmensrags und Schicksal von "Saratov"

Der Leuchtturm gehört zur Gemeinde Saka und liegt etwa 10 km südwestlich von Pāvilosta. Er ist über eine Wendeltreppe zu erreichen und bietet einen Rundblick auf das Meer und die umliegenden Wälder. Der heutige 37 m hohe Leuchtturm wurde 1921 errichtet, nachdem der Vorgängerbau im Ersten Weltkrieg zerstört wurde.

Der Leuchtturm von Akmenrags ragt in seiner Bedeutung über alle anderen Leuchttürme Lettlands hinaus – steht er doch an einer der gefährlichsten Stellen für die Schifffahrt an der gesamten Ostseeküste. Sein Leuchtfeuer markiert eine etwa zwei Seemeilen bzw. 3,7 km lange steinige Sandbank, die sich in nordwestlicher Richtung im Meer erstreckt. Die Wassertiefe beträgt hier nur etwas mehr als zwei Meter. Der Leuchtturm steht an seiner ursprünglichen Stelle, aber die Küstenlinie hat sich ihm bis heute immer mehr angenähert. Obwohl hier seit 1879 ein Leuchtfeuer die Schifffahrt warnt, hat Akmensrags schon mehrere Schiffsunglücke erlebt. Das meiste Aufsehen erregte im September 1923 das Aufsetzen des lettischen Dampfers „Saratow“ auf die Sandbank. 1919 während des lettischen Unabhängigkeitskrieges hatte die Provisorische Regierung Lettlands kurzzeitig Zuflucht auf eben diesem Dampfer gesucht. In Akmensrags lag früher eine Einheit der sowjetischen Grenztruppen. Gebäude aus jener Zeit sind noch heute vorhanden.   

Militärstützpunkt der sowjetischen Armee in Pāvilosta - aktives Erholungszentrum

Während der Sowjetzeit war hier eine Grenzschutzeinheit stationiert, andere Einheiten der sowjetischen Armee - Verbindungsoffiziere und eine Boden-Luft-Raketenbasis - befanden sich einige Kilometer entfernt im Wald. Nach der Unabhängigkeit war dort die lettische Armee stationiert.

Der ehemalige Militärstützpunkt der Sowjetarmee ist heute ein Erholungs-, Freizeit- und Campingzentrum - für die persönliche Entwicklung im Umgang mit der Natur und den Menschen in der Umgebung. 

Ein Ort der Erholung und Unterkunft sowohl für Touristengruppen als auch für Familien. Zimmer, Duschen, WC, Kamine, großzügiges Gelände für Aktivitäten, Naturgeräusche. Reservieren Sie im Voraus unter der Telefonnummer +371 26314505.

Frühere sowjetische Garnison in Mežgarciems

Eine Garnisonssiedlung der früheren sowjetischen Armee befindet sich in Mežgarciems im Landkreis Ādaži unweit der Landstraße P1. Auf dem einstigen Gelände der Luftabwehrtruppen der Sowjetarmee, das auch über einen Ausbildungsstützpunkt der Streitkräfte verfügte, sind heute Informationstafeln aufgestellt. Besucher können das Gelände des ehemaligen Armeestützpunktes erkunden. Auf Landkarten aus der sowjetischen Besatzungszeit sucht man Mežgarciems vergeblich. Nichts deutete auf ein für sowjetische Militärangehörige errichtetes Garnisonsstädtchen und den Luftabwehrstützpunkt hin. Nach dem Zweiten Weltkrieg setze eine rasche und umfangreiche Bautätigkeit zur Unterbringung der in Lettland stationierten sowjetischen Truppenteile ein. Die Militärstützpunkte dieser ausländischen Armee waren wie ein Staat im Staat. In fast allen Regionen Lettlands waren Truppenteile stationiert. Einen besonders privilegierten Teil der Gesellschaft bildeten pensionierte sowjetische Militärangehörige und deren Familien. Sie mussten bevorzugt mit Wohnraum versorgt werden. Viele ehemalige Offiziere wählten lettische Städte als Alterswohnsitz, weil hier der Lebensstandard höher war als andernorts in der Sowjetunion. Die Präsenz der sowjetischen Armee in Lettland und die gleichgültige Haltung des Regimes gegenüber Lettland und seiner einheimischen Bevölkerung manifestierte sich am deutlichsten in kriminellen Machenschaften, imperialem Gehabe und Rücksichtslosigkeit von Militärangehörigen. Der sorgfältig gepflegte Mythos vom „glücklichen Leben in Sowjetlettland“ und der „Sowjetarmee als Befreier“ war in Wirklichkeit wie ein „Leben auf dem Pulverfass“.

Adam-Steel-Schule

Das Schulgebäude im Stadtzentrum befindet sich auf der linken Seite der Ausekļa-Straße neben dem Valka-Jānis-Cimze-Gymnasium.

Das nach dem Lehrer Adam Steel benannte Gebäude beherbergte ursprünglich die Schule und wurde 1923 fertiggestellt. 1946 befand sich hier das militärische Hauptquartier der Armeegarnison. So wurde im Zentrum von Valka ein Militärzentrum eingerichtet, und Valka wurde zu einer wichtigen Atomwaffenanlage für die Armee der UdSSR. Das Territorium des Gebäudes war von einem hohen Zaun umgeben und wurde Stadt in der Stadt genannt, weil es dort ein eigenes Geschäft, ein Krankenhaus, ein Kesselhaus und sogar ein Café für die Bedürfnisse der Armee gab. Auf dem Dachteil des Gebäudes wurde das Symbol der Sowjetmacht – der rote Stern – angebracht. Die Armee verließ diesen Ort im 20. Jahrhundert. In den späten 80ern alles mitnehmen, was man konnte.

Direkt neben der Adam Steel School und den unterirdischen Bunkern befindet sich die schwedische (Scheremetjewo) Festung. Der künstliche Erdwall wurde zu Beginn des Großen Nordischen Krieges um 1702 errichtet, um Valka vor den Schweden zu schützen. Die steilste Wand von Skansts ist der Ērģemi zugewandt, die andere Seite jedoch der Ausekļa-Straße.

Heute ist die Adam Steel School nur noch von außen sichtbar.

Bunker in Valka

Die Bunker von Valka befinden sich im Zentrum von Valka, auf der linken Straßenseite der Ausekļa iela neben der Ādams-Tērauds-Schule. Sie sind nur von außen zu besichtigen. Die Bunker der Sowjetarmee in Valka gehörten zu den geheimsten Orten in Sowjetlettland, die nur mit Sondergenehmigung zugänglich waren. 1953-1989 befand sich hier ein Kommunikationsstützpunkt der Strategischen Raketentruppen der Sowjetarmee. Riesige Fahrzeuge auf 16 Rädern brachten große Stahlbetonblöcke zum Bau der Bunker. Nach Fertigstellung der Bunker selbst wurden diese zur Verstärkung und Isolierung mit Schotter bedeckt. In den Bunkern befand sich das Reservezentrum der strategischen Raketenkommunikation, das dem Leningrader Kommunikationszentrum unterstellt war. Von diesen Bunkern aus wurden die militärischen Raketenschächte gesteuert. In Valka und Umgebung gab es zwanzig. Im Oktober 1962, während der Kubakrise, wurden die Raketen mit Zielrichtung Florida in Gefechtsbereitschaft versetzt. Man sagt, dass nur eine Frage weniger Stunden war, dass die Raketen zum Einsatz gekommen wären. Gleich in der Nähe, hinter der Ādams-Tērauds-Schule und den Bunkern, liegt die einstige Schweden-Schanze (auch Scheremetew-Schanze). Der aufgeschüttete Erdwall wurde zu Beginn des Großen Nordischen Krieges um 1702 zur Verteidigung von Valka gegen die Schweden errichtet. In Richtung Ērģeme ist die Schanze am steilsten, während die andere Seite der Ausekļa iela zugewandt ist.

Bahnhof Valka

Der Bahnhof Valka liegt am Ende der Poruka iela, direkt an den stillgelegten Bahngleisen. Das Bahnhofsgebäude ist nur von außen zugänglich. Schautafeln informieren über die Bedeutung von Valka/Valga als Eisenbahnknotenpunkt. In der Nähe des Bahnhofes befindet sich ein Denkmal für die am 14. Juni 1941 nach Sibirien Deportierten. Das Bahnhofsgebäude wurde um 1896/97 errichtet. Ursprünglich lag es an der Schmalspurbahnstrecke Valka-Rūjiena-Pärnu. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Bahnlinie schwer in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Grenzziehung zwischen Estland und Lettland wurde der Bahnhof Valka (Valka II) zum Grenzbahnhof. Ende September 1920 traf eine Sonderkommission des Eisenbahnamtes in Valka ein, die den Auftrag hatte, mit Estland ein Abkommen über die Personenbeförderung von einem (vormals städtischen jetzt in zwei Staaten befindlichen) Bahnhof zum anderen auszuhandeln und abzuschließen. Das Gleisdreieck zwischen den Bahnstationen Lugaži, Valka und Valga war ebenfalls von strategischer Bedeutung, um Panzerzüge bei Bedarf in die entgegengesetzte Richtung wenden zu können. Während der Sowjetzeit benutzte die Sowjetarmee diese Bahnstation, um ballistische Raketen nach Valka zu bringen. In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni 1941 fanden Massendeportationen von Menschen aus Lettland in das Innere der UdSSR statt. Mehr als 90 Personen aus Valka und Umgebung wurden ohne Gerichtsurteil, ohne vorherige Ankündigung und ohne Erklärung in Viehwaggons vom Bahnhof Valka aus deportiert. Im September 1944 wurde der Bahnhof beim Rückzug der Wehrmacht zerstört. 

Sommerlager der lettischen Armee in Litene

Das Sommerlager der lettischen Armee in Litene befindet sich in einem Waldgebiet in der Gemeinde Litene, dicht am Fluss Pededze. Die Geschichte des Lagers Litene begann 1935, als die Division Latgale der lettischen Armee hier den Aufbau eine Sommerlager in Angriff nahm. Von Mai bis in den Herbst absolvierten in Litene tausende Soldaten Ausbildungs- und Schießtrainingsprogramme. Im Sommer 1941 wurden Offiziere der lettischen Armee von Einheiten der Roten Armee und des NKWD (Vorläufer des KGB) im Sommerlager Litene festgehalten und interniert. Ein Teil der Offiziere wurde in Litene erschossen, andere nach Sibirien deportiert. Am 14. Juni 1941 wurden in den Lagern Litene und Ostrovieši (etwa 10 km von Litene entfernt) mindestens 430 Offiziere verhaftet und nach Sibirien deportiert. Das einzige vom damaligen Lager noch erhaltene Gebäude ist das Lebensmittellager. Von den anderen Bauten sind nur noch Fundamente erkennbar. Eine Aussichtsplattform über der eine lettische Flagge weht, Bänke und eine Lagerfeuerstelle wurden hier inzwischen geschaffen. Mit Unterstützung des Verteidigungsministeriums und der nationalen Streitkräfte wurde ein nicht mehr einsatzfähiges Geschütz aufgestellt. Auch Informationstafeln wurden errichtet. Zum Andenken an die Vorgänge im Sommerlager wurde auf dem Friedhof von Litene eine „Mauer des Schmerzes“ errichtet. Auf YouTube ist im Kanal der lettischen Armee („Latvijas armija“) ein Kurzfilm unter dem lettischen Titel „Litene - Latvijas armijas Katiņa“ (Litene – Das Katyn der lettischen Armee) abrufbar.     

Geschichts- und Kunstmuseum von Gulbene County

In der Nähe des Herrenhauses Vecgulbene, Straße Litenes.

In der zweiten Hälfte der 1940er Jahre wurde im Wintergarten des Herrenhauses Vecgulbene und im angrenzenden Herrenhaus das Radarornament der sowjetischen Armee Nr. 75568 aufgestellt, und auf dem Flugplatz (ehemaliger Flugplatz der lettischen Militärfliegerei) wurden Lokomotivhügel aufgestellt Ortungsgeräte wurden installiert. In den späten 1980er Jahren wurden sie in die Pfarrei Beļava verlegt. Die sowjetische Armee verließ Gulbene 1993.

In der Litenes-Straße gibt es einen Platz mit zwei künstlichen Hügeln.


Gedenkwand des Schmerzes

Artrodas Litene-Friedhof.

Am 14. Juni 2001 wurde auf dem Litene-Friedhof das von den Architekten Dina Grūbe, Benita und Dainis Bērziņš, den Steinmetzen Ivars Feldbergs und Sandra Skribnovskis geschaffene Denkmal „Wall of Pain“ enthüllt, das die Ruhestätte der 1941 getöteten Soldaten symbolisiert. Im Oktober 1988 wurde die Asche von 11 Offizieren gefunden, die im Juni 1941 von der sowjetischen Armee getötet wurden, auf dem Gebiet des ehemaligen Sommerlagers der lettischen Armee in Sita Silila, Gemeinde Litene. Obwohl sie nicht identifiziert werden konnten, wurde der Litene-Friedhof am 2. Dezember 1989 beim Weihegottesdienst in der evangelisch-lutherischen Gulbene-Kirche feierlich umgebettet.

11 weiße Kreuze, Gedenktafel und Informationsstände.

Erinnerungsstätte für die nationalen Partisanen von Sērmūkši mit Unterstand

In Sērmūkši befindet sich eine der mehr als einhundert Partisanen-Erinnerungsstätten in Lettland. Insgesamt fanden an mehr als sechshundert Orten in Lettland Partisanenkämpfe statt. Der nach historischen Vorbildern erbaute Unterstand lettischer nationaler Partisanen bietet nach vorheriger Anmeldung Übernachtungsmöglichkeiten - Holzpritschen, Petroleumlampen und Heizen wie zu Zeiten der Partisanen. Das Schicksal ereilte die Gruppe der nationalen Partisanen von Sērmūkši am 29. November 1946, als vier Kämpfer der Gruppe fielen - Jānis Zīrāks, Reinholds Pētersons, Jānis Pīlands, Anna Zariņa. Alfrēds Suipe entging diesem Schicksal. Er überlebte auch die Deportation, kehrte nach Lettland zurück und erlebte die Wiedergeburt des freien Lettland. Auf seine Initiative hin entstand diese Erinnerungsstätte für seine gefallenen Kameraden in Sērmūkši.

Denkmal für den Kommandanten der nordöstlichen nationalen Partisanen Pēteris Sup - "Cinītis"

Zu Ehren des nationalen Partisanenkommandanten Pēteras Supes wurde am 28. Mai 2005 in Vilakas ein ihm gewidmetes Denkmal enthüllt. Es befindet sich in der Nähe der katholischen Kirche von Viļaka, am Rand der während des Krieges ausgehobenen Schützengräben, in denen die Tschekisten die erschossenen nationalen Partisanen begraben haben. Eine Kapsel mit den Namen von 386 gefallenen nationalen Partisanen, Kampfbeschreibungen und Materialien über den Partisanenkommandanten befindet sich unter dem P.Supem gewidmeten Denkmal. Die in Stein gemeißelten Worte: "Ich bin dir, Lettland, bis zu meinem letzten Atemzug treu geblieben".
Das Denkmal wurde von Pēteris Kravalis geschaffen.

Daneben befindet sich eine Gedenkstätte im Stompaki-Wald und andere Kampfstätten für lettische Freiheitskämpfer, die in den Jahren 1944-1956 von den Tschekisten gefallen und ermordet wurden.
Am 20. Juni 2008 wurde an der rechten Wand eine Granittafel mit den Namen von 55 gefallenen Partisanen in drei Spalten entdeckt.
Das Denkmal wurde an der Stelle errichtet, an der einst die kommunistischen Besatzungsbehörden die Überreste der ermordeten Partisanen zur Einschüchterung der übrigen Bevölkerung zur Schau stellten.

Auf der nebenstehenden Tafel sind Dankesworte an Pēteris Supe und ein Gedicht von Bronislava Martuževa eingraviert:
"Steh auf, Peter Supe,
Seele, im Kampf!
Heute Dein Blutopfer,
Auferstanden in der Nation.
Geh hinaus, um für immer zu leben
In der Kraft und Kraft der Jugend,
Wickelt, flattert, faltet sich
In der steigenden Flagge!"

„Waldbrüder“ - Bunker nationaler Partisanen

Der Bunker der sog. Waldbrüder liegt an der Fernstraße A 2 Riga-Pskow, 76 km von Riga und 11 km von Cēsis entfernt. Die lettischen nationalen Partisanen, auch Waldbrüder genannt, waren kleine bewaffnete Gruppen von Einheimischen, die von 1944 bis 1956 auf sich gestellt gegen das sowjetische Besatzungsregime in Lettland kämpften. Es waren Menschen, die nicht in der Sowjetunion leben konnten oder wollten und gezwungen waren, sich in den Wäldern zu verstecken. In ganz Lettland waren etwa 20.193 Waldbrüder aktiv. Der Bunker wurde nach Berichten und Erinnerungen ehemaliger Waldbrüder über das Leben in Wäldern und Verstecken und den Kampf für einen unabhängigen lettischen Staat nach 1945 errichtet. Im Bunker sind Ausrüstungs- und Gebrauchsgegenstände, persönliche Gegenstände, Waffen und Fotos von Partisanen ausgestellt. Videoaufzeichnungen von Interviews mit ehemaligen Waldbrüdern ergänzen die Ausführungen des Ausstellungsführers. In der Nähe des Bunkers wurde ein Lagerfeuer-Picknickplatz angelegt. Zum Angebot gehören auf dem Lagerfeuer gekochte Suppe, Abende am Lagerfeuer und Freiluftkino (alles nach Vorbestellung).

Schlachten und Gedenkstätten nationaler und sowjetischer Partisanen im Waldmassiv Griva

Es befindet sich im Waldmassiv Griva.
Es werden sechs Objekte betrachtet, die sich auf die Orte nationaler und sowjetischer Partisanenkämpfe beziehen.
Im Waldmassiv von Griva befinden sich nicht nur das Hauptquartier der nationalen Partisanen „Purvsaliņi“, das Weiße Kreuz im Bunker der nationalen Partisanen und ein Kreuz für den Kommandanten der Widerstandsbewegung Andrejas Roskoš, sondern auch das Grab des Kommandeur der sowjetischen Partisanenbrigade Artūrs Balož, ein Denkmal auf dem sogenannten Maiden Hill, wo ein sowjetischer Partisan 1944 die Gruppe junger Partisanen der Brigade starb, sowie ein Denkmal für die sowjetischen Partisanen mit einem fünfzackigen Stern und dem gravierte Worte "Lasst uns uns mit Nadeln bedecken".

Es ist auch möglich, die Objekte zu besichtigen, indem man mit dem Zweirad auf der Fahrradroute Nr. 785 - "Reime der Geschichte in den Wäldern von Griva" (Streckenlänge 34 km, Schotter- und Waldwege). Karte zum Download.

Gedenkstätte für den Kommandanten der nationalen Partisanengruppe Andrejas Roskoš (GPS 56.87399, 27.43524)
Im Herbst 1997 wurde das Weiße Kreuz im Lielgrivas-Wald für den Kommandanten der nationalen Partisanengruppe Andrejas Roskoš entdeckt.

Denkmal für Artūrs Balodis (GPS 56.872926, 27.478121)
Artūrs Balodis war ein sowjetischer Partisan, der Kommandant für Sonderaufgaben der Untereinheit A, die im Waldmassiv Griva stationiert war. Fiel in die umfangreiche "Kämmerei", die von den Besatzern Nazi-Deutschlands durchgeführt wurde. Die Kameraden haben die Buchstaben AB in die Birke an seinem Todesort geschnitzt, damit er nicht in Vergessenheit gerät. Nach dem Krieg fanden lokale Forscher die markierte Birke und brachten an ihrer Stelle eine Gedenktafel an.

Für alle, die in den Wäldern von Griva gefallen sind (GPS 56.863280, 27.47975)
Dieser Gedenkstein im Waldmassiv Griva wurde von VAS "Latvijas valsts meži" zu Ehren der Partisanen aufgestellt, die für ihre Heimat gekämpft haben. Neben dem Gedenkstein befindet sich ein Kartenschema mit Hinweisen auf die Hauptquartiere der Partisanen und Sehenswürdigkeiten. Es gibt auch einen Ruhebereich. In der Nähe befindet sich die Siedlung der nationalen Partisanen, 1945-1947.

Nationale Partisanensiedlung (GPS 56.863456, 27.481148)
An diesem Ort gab es Siedlungen nationaler Partisanen, die gegen die sowjetische Besatzung kämpften. Erhalten geblieben sind die Plätze einzelner Bunker, an deren Aussehen man erkennen kann, wie groß und welche Form die Unterstände hatten. Nationale Partisanen, die sich der Sowjetmacht widersetzten, operierten mehrere Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in den Wäldern von Griva.

Waldgedenkensemble Griva , Unterstand (GPS 56.860665, 27.490439)
Es wurde in Erinnerung an die sowjetischen Partisanen erbaut, die in den Wäldern von Griva lebten. Guerillas sprengten das örtliche Eisenbahnnetz und Züge, um die Versorgung der nationalsozialistischen deutschen Armee mit Munition, Lebensmitteln usw. zu stören. An Stellen, an denen während des Krieges Schützengräben ausgehoben wurden, wurden Gedenksteine aufgestellt. Im restaurierten Unterstand spürt man die Atmosphäre der Kriegszeit.

Mädchenschanze (GPS 56.858187, 27.521526)
Im Juni 1944 führten die Besatzer Nazideutschlands eine umfangreiche „Durchkämmung“ der Griva-Wälder durch, um die Partisanen zu vernichten. Die Soldaten auf dem Hügel von Numerne belagerten die Wirtschaftsgesellschaft, die hauptsächlich aus jungen Mädchen bestand, und alle wurden erschossen. Seit diesen tragischen Ereignissen wurde der Numerne-Hügel von den Anwohnern in Meitenu-Hügel umbenannt. An dieser Stelle wurde ein Gedenkstein errichtet.

Gedenkstein für die nationalen Partisanen der Pfarrei Alsviķi „Schlangenplatz“

Befindet sich in "Čūskubirzs", Gemeinde Alsviķi, Bezirk Alūksne.

Der Gedenkstein wurde am 21. August 2018 enthüllt. Akmeņkalis Ainārs Zelčs.

Hier im Waldmassiv ist eine Bunkeranlage erhalten geblieben, wo im Juni 1947 der Leiter der Kommunikationsabteilung des Lettischen Nationalen Partisanenverbandes Antons Circāns zu einem Treffen mit den Partisanenvertretern unter der Leitung von Bruno Bucalder kam, um Kontakte zwischen bestimmten Gruppen zu organisieren und aufrechtzuerhalten nationale Partisanen. Das Ziel von Anton Circan wurde nicht erreicht, denn am 7. Juli 1947 starb er in der Nähe von Drusti.

Gedenktafel für die nationalen Partisanen von Veclaicene anstelle eines Bunkers

Befindet sich in der Gemeinde Veclaicene, Region Alūksne.

Eröffnet am 4. Oktober 2019. Akmeņkalis Ainārs Zelčs.
Am 13. März 1953 öffneten die Tschekisten in den Wäldern von Veclaicene, unweit des Koruļi-Hauses, einen sorgfältig getarnten Bunker und verhafteten Bernhard Ābelkok und Elmārs Tortūze.
Im Bunker wurden Waffen gefunden: 2 deutsche Gewehre und 95 Patronen, 2 Parabellum-Pistolen und 152 Patronen.
Am 11. November 1949 wurde der tschechische Agent K. Dokti-Doktenieki erschossen und seine Gruppe aufgelöst. Nach dem Angriff versteckten sich B. Ābelkoks und E. Tortūzis einige Zeit in einem Bunker in der Nähe des Maskaļi-Hauses, aber ab dem Frühjahr 1951 bauten sie mit Unterstützung von Ilona Ābolkalns einen Bunker in Koruļi, wo sie bis zu ihrer Verhaftung lebten .

Gedenkmuseum für Broņislava Martuževa - Poesiescheune

Das Broņislava-Martuževa-Museum befindet sich an der Stelle des Geburtshauses der Dichterin in der Gemeinde Indrāni im Landkreis Madona. Es ist in einer renovierten Scheune untergebracht, die Audio- und Videoaufzeichnungen als Zeitzeugnisse der Widerstandsbewegung birgt und über ein von ihr erstelltes Untergrundjournal mit Gedichten und Liedern für die nationalen Partisanen Zeugnis ablegt. Broņislava Martuževa war von Anfang an in der Widerstandsbewegung aktiv. Der nicht erhaltene Hof der Martuževs namens “Lazdiņas“ war auch Zufluchtsort für den Anführer des lettischen nationalen Partisanenverbandes, Pēteris Supe, und seine Kameraden. Hier versteckte sich die Dichterin fünf Jahre lang im Keller ihres eigenen Hauses, traf Partisanen, schrieb Gedichte (darunter Widmungen für die Partisanen Pēteris Supe, Vilis Tomas, die Smilga-Gruppe, Laivenieks, Salns, Celmiņš, Bruno Dundurs usw.), schrieb Lieder und brachte sie den Partisanen bei. Heute werden ihre Lieder von der Gruppe „Baltie lāči“ gesungen. 1950 gab sie im Untergrund zusammen mit Vilis Toms die Zeitschrift „Dzimtene“ heraus. Die Dichterin hat die 11 Ausgaben mit jeweils 10 Exemplaren per Hand abgeschrieben. 1951 wurden die Dichterin, ihr Bruder, ihre Schwester, ihre Mutter und Vilis Toms verhaftet. 1956 kehrte Broņislava Martuževa aus Sibirien zurück. Die Poesiescheune ist sowohl in der Region als darüber hinaus bekannt und wird sowohl von Einheimischen als auch von Auswärtigen gerne besucht. Der Lebenslauf der Dichterin spiegelt das Schicksal Lettlands exemplarisch wider. 

Denkmal für die gefallenen Soldaten der lettischen Legion und der nationalen Partisanen

Der Neue Friedhof von Lubāna befindet sich in der Pfarrei Indrāni.

Eine Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten der lettischen Legion und nationale Partisanen ist zu sehen

Die Gedenkstätte wurde am 25. Juli 1992 eröffnet. Der Gedenkstein wurde von Andris Briezis geschaffen.

Zu Beginn des Erwachens, im Oktober 1990, erhielt Kārlis Doropoļskis, ein Mitglied der Menschenrechtsgruppe Helsinki 86, von den Behörden die Erlaubnis, die gemeinsame Beerdigung lettischer Legionäre auf dem Friedhof der Brüder wieder aufzunehmen, die auf dem neuen Friedhof eingerichtet wurde von Lubāna. Auf dem Brüderfriedhof wurden insgesamt 26 gefallene Legionäre und nationale Partisanen beerdigt.

Denkmal für den Bunker der nationalen Partisanengruppe "Jumba"

Das Hotel liegt in der Gemeinde Ziemera, State Forest Quarter 66.

Die Gedenkstätte wurde am 10. Juli 2020 eingeweiht.
In der zweiten Phase der lettischen nationalen Partisanenbewegung, Mitte 1948, trennte sich eine Gruppe von 4 Personen - Viks Pētersi, Stebers Rolands, Bukāns Ilgmārs und Kangsepa Elvīra von J. Bitāna-Liepačs Einheit in den Gemeinden Mālupe-Beja und . Der Standort der Partisanen befand sich in der Nähe der estnischen Grenze, in der Nähe der Autobahn Riga-Pskow, auf einem Hügel in einem sorgfältig gebauten Bunker.
Als die Tschekisten am 2. März 1950 den Bunker öffneten, versteckten sich die Partisanen in einer Scheune aus Felsbrocken auf der estnischen Seite von Napkes Haus. Nach langen und intensiven Schießereien am 3. März 1950 gelang es den Tschekisten, die Scheune in Brand zu setzen. Ilgmārs Bukāns, Rolands Stebers und Elvira Kangsepa brannten zusammen mit ihrer neugeborenen Tochter nieder. Peter Wick sprang aus dem Scheunenfenster und versteckte sich auf dem Dachboden des Hauses, wo er ebenfalls gefunden und erschossen wurde. Der Hof wurde niedergebrannt. Die Leichen aller gefallenen Partisanen wurden nach Alūksne gebracht. An der Todesstelle der Kämpfer wurde Anfang der 1990er Jahre ein Denkmal errichtet. Die in einer brennenden Scheune geborene Tochter von Elvira Kangsep erhielt den Namen Liesma.

Holzsteg ins Stompaku-Moor und Partisanenlager-Erinnerungsstätte

Das Stompaku-Moorgebiet - ein besonders geschütztes Natur- und NATURA 2000-Schutzgebiet - liegt zwischen Balvi und Viļaka. Im östlichen Teil des Moores führt ein 1,5 km langer markierter Weg durch den Wald und einen kleinen Teil des Hochmoores (Holzstege). Er führt zu fünf Moorinseln, auf denen die nationalen Partisanen Wohnbunker angelegt hatten. Informationstafeln am Wegesrand geben Auskunft über die Schätze der Natur und auch über die historischen Ereignisse. Auch ein Rastplatz ist hier zu finden. Wegweiser an der Landstraße P35 weisen den Weg zum Lehrpfad. Anfang März 1945 entstand im Stompaku-Moor eines der größten Lager der nationalen Partisanen in den baltischen Staaten. Hier lebten etwa 350-360 Menschen, darunter auch 40-50 Frauen. Ab Januar 1945 griffen die nationalen Partisanen regelmäßig Militärangehörige des Besatzungsregimes und deren Unterstützer an. Das Lager verfügte über eine Bäckerei, eine Bunkerkapelle und 25 etwa zur Hälfte in den Boden eingegrabenen Wohnbunker, in denen jeweils etwa 8-30 Personen unterkamen. Die Lage der Bunker ist heute noch erkennbar. Am 2. und 3. März 1945 fanden hier die Kämpfe von Stompaki statt - die schwersten Gefechte des nationalen lettischen Partisanenkampfes. Die gegen die Partisanen anrückenden Kräfte bestanden aus etwa 483 Mann, darunter das 2. und 3. Bataillon des 143. Schützenregiments der 5. Schützendivision des NKWD, ein mit Maschinengewehren ausgestatteter Schützenzug, eine Mörserkompanie, eine Aufklärungs- und Pioniereinheit sowie so genannte „Vernichter“.

Veseta Partisanenunterstand und Gedenkstätte „Weißes Kreuz“

Eine 3 m hohe weiße Tafel mit den Namen der am 2. Juli 1946 erschossenen lettischen nationalen Partisanen ist zu sehen. Ein nahe gelegener Unterstand wurde restauriert. Um das Auffinden dieses Ortes zu erleichtern, befindet sich an der Seite von Vietalva ein Schild mit der Aufschrift „Weißes Kreuz“.

Während des Zweiten Weltkriegs gab es in der Nähe von Vietalva einen aktiven Krieg, und auch die Ereignisse nach Kriegsende standen damit in Zusammenhang. In den Nachkriegsjahren war hier die sogenannte „Pārupa-Gruppe“ tätig, angeführt von Rihards Pārups (1914 - 1946).
1946 wurden in der Gegend 10 Partisanen wegen Hochverrats erschossen.

Ein Gedenkstein für die Pārups-Gruppe wurde auch in Jēkabpils in der Nähe der lutherischen Kirche von Krustpils errichtet.

Das Projekt wurde von ehemaligen Aktivisten der Jugendgardegruppe Uldis Eiduks umgesetzt.
Von der Seite von Pļaviņas ist die Gedenkstätte zu Fuß über Holzstege erreichbar und im Frühjahr und Herbst kann die Zugänglichkeit des Objekts schwierig sein.

Videogeschichte über die Ausstellung zum 100. Geburtstag von Rihards Pārups

Denkmal für Mitglieder der Widerstandsbewegung in Stompakis

Es befindet sich 15 km von Balvi entfernt in Richtung Viļakas auf der rechten Straßenseite.

Ein Mahnmal ist sichtbar.

Das Denkmal für die Mitglieder der Widerstandsbewegung, das der Erinnerung an die nationalen Partisanen von Pēteras Supes gewidmet ist, die in den Kämpfen vom 2. und 3. März 1945 gefallen sind, auf der Seite der Autobahn Balva - Viļaka gegenüber dem Sumpf Stompaki, wurde eröffnet am 11. August 2011, dem Gedenktag der lettischen Freiheitskämpfer. Ende Juli wurde eine Kapsel mit einer Botschaft für zukünftige Generationen in den Sockel des Denkmals eingelassen. In der Kapsel befindet sich ein Dokument mit den Namen von 28 nationalen Partisanen, die in den Kämpfen vom 2. und 3. März 1945 gefallen sind.

"Im Februar 1945 wurde Lettlands größtes nationales Partisanenlager auf den Inseln des Stompaku-Sumpfes errichtet, die die Menschen begannen, die Inseln des Stompaku-Sumpfes zu nennen, 2 km von der Autobahn Balvu - Viļaka entfernt, wo 360 Menschen in 22 lebten Unter ihnen einige Legionäre, die für den Rückzug der Legionsdivision mit all ihren Waffen im Haus ihres Vaters geblieben waren Um die Partisanen zu vernichten, griffen am 2. März 1945 die Soldaten von zwei Bataillonen tschechischer Truppen an Unterstände zusammen mit Zerstörern, die auch vier Mörser in ihrer Bewaffnung hatten. Die Kämpfe fanden den ganzen Tag statt, die Partisanen leisteten hartnäckigen Widerstand, und die Angreifer erlitten große Verluste, so dass sie das Lager nicht einnehmen und die Partisanen vernichten konnten. 28 Einwohner auch der Stompaku-Sumpf war gefallen oder starb, nachdem er in der Schlacht schwer verletzt worden war. In der nächsten Nacht durchbrachen die Partisanen die Belagerung des Lagers mit einer Schlacht und blieben unbesiegt", so ein Mitglied der nationalen Widerstandsbewegung der Auszeichnungsabteilung schreibt über den Vorsitzenden der Fallkommission der Stompaku-Schlacht, Zigfrīds Berķis.

Ausstellung „Abrene-Stübchen“

Die Ausstellung „Abrenes istabas“ („Abrene-Stübchen“) befindet sich in der Nähe des Zentrums von Viļaka. Sie ist der Zeit von 1920 bis 1960 gewidmet, als Viļaka Teil des Verwaltungsbezirks Jaunlatgale/Abrene und zum Zentrum des Landkreises Viļaka und des Rayons Abrene wurde. Die Ausstellung ist in einem Haus mit äußerst interessanter und abwechslungsreicher Geschichte untergebracht. Zunächst stand es am alten Marktplatz von Marienhausen (früherer deutscher Ortsname von Viļaka), später wurden hier Wohnungen, Büros und verschiedene Läden eingerichtet. Im Zweiten Weltkrieg befand sich hier das Hauptquartier des lettischen Selbstschutzes, auch die Gestapo und die Tscheka benutzten das Haus. Die Ausstellung umfasst Gegenstände aus dem Lager der nationalen Partisanen im Stompaku-Moor, sowie Objekte, die mit der nationalen Partisanenbewegung in Latgale zu tun haben als auch Dokumente und Fotografien aus dem Unabhängigkeitskrieg. Nach vorheriger Vereinbarung führt Sie der Betreiber des Museums, Dzintars Dvinskis, gerne durch die Museumsstübchen.

Gedenkstätte "Bitan-Bunker"

Das Hotel liegt in der Gemeinde Mālupe, Bezirk Alūksne.

Der Gedenkstein wurde am 13. Oktober 2017 enthüllt. Akmeņkalis Ainārs Zelčs.

Am 24. August 1945 wurde in den Wäldern von Dubna in Latgale die Lettische Nationale Partisanenvereinigung (LNPA) mit dem Ziel gegründet, die Republik Lettland im Jahr 1918 wiederherzustellen. Regionale Hauptquartiere wurden eingerichtet, um die Aktivitäten der Guerillagruppen besser zu koordinieren. Nationale Partisanengruppen, die in den Gemeinden Beja, Mālupe und Mārkalne operieren, vereinigten sich im Priedolaine-Sektor. Das regionale Hauptquartier wurde von Jānis Liepacis geleitet. Propagandaabteilungen wurden in jedem regionalen Hauptquartier eingerichtet. Einer von ihnen, dessen Kommandant Jānis Bitāns war, wurde im Waldmassiv der Gemeinde Mālupe gebildet. Hier, im Bunker, wurden von 1946 bis 1948 fünf Presseveröffentlichungen des Lettischen Nationalen Partisanenverbandes „Mazais Latvis“, „Liesma“, „Auseklis“, „Māras Zeme“ und „Tautas Sargs“ gedruckt. Die Jugendwiderstandsbewegung „Dzimtenes Sili“ des Alūksne-Gymnasiums war an der Vorbereitung und Verbreitung von Informationen beteiligt.

Gedenkstein in Ilzen bei den Häusern „Sarvu“ und „Melļ“

Das Hotel liegt in der Pfarrei Ilzene im Bezirk Alūksne.

Der Gedenkstein wurde am 28. September 2018 enthüllt. Akmeņkalis Ainārs Zelčs.

Ab Herbst 1944 unterstützten die Bewohner dieser Ilzene-Gemeindehäuser die nationalen Partisanen, angeführt von Voldemar Anderson ("Old"), dessen Bunker sich in einem Dickicht in der Nähe des Waldes befand. Am 23. November 1945 wurde der Bunker von NKWD-Soldaten umzingelt. Neun Kämpfer wurden in der Schlacht getötet. Danach wurden 2 Maschinengewehre, 14 Maschinenpistolen, 11 Gewehre, 10 Pistolen, 3.500 Schuss, 45 Granaten, 4 Ferngläser gefunden. Im Fall der tschechischen Agentur "Chain" ("Цепь") war die Zerstörung der Gruppe von Voldemar Anderson geplant.

Die Gruppe bestand aus Voldemārs Pāvels Andersons („Alt“), Gaston Dzelzkalējs, Voldemārs Tonnis, Centis Eizāns, Osvalds Kalējs, Jānis Koemets, Stāvais („Polis“), Voldemārs Rappa, Eduards Rappa, Elmārs Rappa (überlebt).

Ensemble des Brüderfriedhofs der im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten

Das Hotel liegt in der Skolas-Straße in der Nähe des Spārīte-Parks.

Es gibt Skulpturen von vier Personen, ein Denkmal.

Der Autor des Skulpturenensembles des Brüderfriedhofs der im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten ist der Architekt G. Barkāns, die Bildhauer G. Grundberga und I. Zandberga. In der Nähe der Brüderfriedhöfe ist eine Gedenkmauer mit 36 Steintafeln eingraviert, auf der die Namen, Initialen und Ränge der Gefallenen eingraviert sind. Das Denkmal wurde 1968 enthüllt, als die aus verschiedenen Gräbern der Dorfbrüder des Bezirks Gulbene Gefallenen hier umgebettet wurden.
Auf dem Brüderfriedhof wurden insgesamt 1125 sowjetische Soldaten, Partisanen und Milizionäre begraben.

 
Gedenkmuseum-Deportationswaggon am Bahnhof Skrunda

Zur Erinnerung an die sowjetischen Deportationen vom Juni 1941 und März 1949 wurden am Bahnhof Skrunda ein Gedenkstein und ein vierachsiger Eisenbahnwaggon als Gedenkmuseum für die Verschleppten errichtet. Es handelt sich hier um den ersten Waggon in Lettland, in dem eine ständige Ausstellung eingerichtet wurde. Sie umfasst Fotos, Briefe, Zeitzeugenberichte und Dokumente der vom Bahnhof Skrunda aus Deportierten sowie verschiedene von ihnen selbst hergestellte Gebrauchsgegenstände. Der Bahnhof Skrunda war eine Sammelstelle für die zur Deportation bestimmten Menschen, eine der drei Bahnstationen des Kreises, zu der Einwohner sowohl aus Skrunda als auch aus der Umgebung von Kuldīga gebracht wurden. 1941 wurde auch die Familie von Guntis Ulmanis, dem ersten Präsidenten der wiederhergestellten Republik Lettland, von hier aus nach Sibirien in die Region Krasnojarsk verbracht.    

Nordpier und Batterie Nr. 3 in Karosta

Die längste Seebrücke Lettlands - die Nordmole - wurde Ende des 19. Jahrhunderts als wichtiger Teil der Seefestung Liepaja und des Militärhafens gebaut. Die Länge des Piers beträgt 1800 Meter, die Breite 7,35 Meter.

Die Nordmole ist eines der ersten Hafenbauwerke von Zar Alexander III., das zwischen 1890 und 1892 vor der Ausgrabung des Karosta-Kanals errichtet wurde. Zusammen mit dem nördlichen Wellenbrecher, dem südlichen Wellenbrecher und der südlichen Mole bildete die Mole den Vorposten von Liepaja.

Die Festungsbatterie Nr. 3 von Liepaja befand sich neben der Nordmole des Karosta-Kanals und sollte die größte Bewaffnung haben. Es wurden Plattformen für vier 6-Zoll-Geschütze (152 mm) des Modells 1892 des Canet-Systems, fünf 11-Zoll-Geschütze (280 mm) des Modells 1887 und zwei 57-mm-Panzerabwehrkanonen von Nordenfeld sowie 18 9-Zoll-Geschütze (229 mm) und Mörser gebaut.

Heute ist die Batterie 3 am stärksten von der vorherrschenden Süd-Nord-Strömung betroffen, die hinter der Nordmole einen Strudeleffekt erzeugt, der zu Unterspülungen der Fundamente der Geschützplattform führt.

Die Nordmole schützt das Hafengebiet von Liepaja vor Nordwestwinden. Sie ist ein beliebter Ort für Einwohner und Besucher von Liepaja, um Sonnenuntergänge zu beobachten, zu angeln und das Meer bei unterschiedlichen Wetterbedingungen zu beobachten. Besonders spektakulär ist er bei Sturm.

An der Nordmole gibt es ausreichend Parkplätze. Dort gibt es auch Toiletten und ein Café mit einzigartigem Meerblick.

Fahrten mit dem Boot „Zezer“ auf dem Ciecere-See

Bei einer Ausfahrt mit dem Freizeitboot „Zezer“ auf dem Ciecere-See bei Brocēni können Sie dem Audioguide und den Erzählungen des Kapitäns über den Ciecere-See und die Stadt Brocēni lauschen. Dabei geht es vor allem um die Ereignisse im Zweiten Weltkrieg rund um den Ciecere-See, die Schützengräben an beiden Seeufern und auf der Eicheninsel sowie die Panzerstraße in der Nähe des heutigen Aussichtsturmes und den im See versunkenen Panzer. Der Audioguide ist in vier Sprachen verfügbar - Lettisch, Litauisch, Englisch und Russisch. Die Rundfahrt dauert etwa 75 Minuten.

Kriegshafengefängnis

Das Gefängnis des ehemaligen Kriegshafens Liepāja ist das wohl einzige Militärgefängnis in Europa, das öffentlich zugänglich ist. Das Gebäude wurde um 1900 ursprünglich als Krankenstation errichtet, aber nie als solche genutzt. Vielmehr wurde es zum Absitzen kürzerer Disziplinarstrafen umgebaut und diente diesem Zweck bis 1997.

Auch mit dem Wechsel der jeweiligen Machthaber blieb der Zweck der Anstalt unverändert: eingesperrt waren hier sowohl Revolutionäre, Matrosen und Unteroffiziere der russisch-kaiserlichen Armee, deutsche Deserteure, als solche betitelte „Volksfeinde“ unter Stalin, als auch Soldaten der Sowjetarmee und der lettischen Armee. Heute werden Führungen durch das Gefängnis von Karosta angeboten. Dabei wird die Haftanstalt mit seinen Zellen und dem Arrestbunker gezeigt, Geschichte und Geschichten aus dem interessanten und zuweilen gespenstischen Gefängnisalltag erzählt. Für Freunde des Adrenalins gibt es das Reality-Spiel „Hinter Gittern“ oder man kann versuchen, aus einem Arrestbunker auszubrechen. Ganz Unerschrockene können auch in einer Gefängniszelle übernachten. Das Gefängnisgebäude von Karosta beherbergt auch das Besucherzentrum des Stadtteils Liepāja-Karosta. Es gibt eine sowjetische Speisekantine und einen Souvenierladen. Führungen im gesamten Stadtteil Karosta werden hier angeboten.

Private Sammlung von militärischen Gegenständen und Nähmaschinen

Die einzige Nähmaschinensammlung in Lettland mit mehr als 200 verschiedenen Nähmaschinen aus der Vorkriegs- und Sowjetzeit, die in den Vorkriegs- und Kriegsjahren eine direkte Rolle bei der Herstellung von Militärkleidung spielten. Ersteller der Sammlung - Juris Beloivans

Sowjetischer Soldatenfriedhof "Tuški"

Der brüderliche Friedhof der Soldaten des 130. lettischen und des 8. estnischen Schützenkorps der Roten Armee befindet sich etwa 350 m südwestlich der Straße Blīdene-Remte. Der Name leitet sich vom Bauernhof Tušķi ab, der sich 400 m südlich des Friedhofs befand.

Am 17. März 1945 begann der letzte Versuch der Roten Armee in Kurzeme. Die 308. lettische Schützendivision griff südwestlich und westlich des Gehöfts Tušķi an und überquerte in dreitägigen Kämpfen die Straße Blīdene-Remte im Gebiet 142.2 der Hochebene und erreichte die Linie Jaunāsmuižas-Mezmali. Die bei den Kämpfen gefallenen Soldaten wurden auf mehreren kleinen Friedhöfen in der Nähe von Ķēķiai, Vērotāji, Jaunāsmuiža und anderswo beigesetzt.

In den späten 1960er Jahren, als die Sowjetunion begann, des Zweiten Weltkriegs zu gedenken, wurde nördlich der Ruinen des Tušķu-Gehöfts ein neuer Friedhof angelegt, auf dem alle in der Gegend von Pilsblidene und Kaulači gefallenen Soldaten umbegraben werden sollten. In Wirklichkeit erfolgte die Umbettung nur teilweise, da die gefallenen Soldaten oft in ihren ursprünglichen Grabstätten verblieben, aber nur ihre Namen auf dem Friedhof der Brüder Tuški überschrieben wurden. Die Namen der Soldaten des 8. Estnischen Schützenkorps, dessen Hauptkriegsfriedhof sich an der Stelle des heutigen Friedhofs von Pilsblidene befand, sind ebenfalls auf dem Friedhof der Tuški-Brüder zu finden.

Dort befindet sich auch ein Denkmal für Jakob Kundera, einen Soldaten des 8. estnischen Schützenkorps, dem das Objekt "Kundera-Punkte" gewidmet ist. Unmittelbar nach der Schlacht wurde Jakob Kundera auf dem heutigen Friedhof von Pilsblidene begraben und später auf den Brüderfriedhof von Tuški umgebettet.

Ausstellung „Freiheitskämpfe im 20. Jahrhundert“ im Historischen Museum Jēkabpils

Befindet sich im Schloss Krustpils

Sichtbare Ausstellung „Freiheitskämpfe im 20. Jahrhundert“
Sowjetische Unterdrückung. Harte Erinnerungen. Hier in einem Clubsessel sitzend können Sie Fragmente des Buches „Das waren die Zeiten“ von Ilmars Knaģ aus Jēkabpils hören. An einer der Wände des Raums schiebt sich leidenschaftslos eine Liste der nach Sibirien deportierten Städter, wie der Abspann nach einem Film. Dort können Sie sich auf dem alten Fernseher ein Amateurvideo über die Entfernung des Lenin-Denkmals in Jēkabpils ansehen. Die Besucher interessieren sich nicht nur für den Inhalt, sondern auch für die technischen Möglichkeiten – wie kam dieser Film auf den alten Fernseher.

Es besteht die Möglichkeit, die von den Museumsfachleuten des Historischen Museums Jēkabpils vorbereiteten Vorträge zu hören oder sich für eine Exkursion anzumelden: Jēkabpils und seine Umgebung im Ersten Weltkrieg, Jēkabpils 1990, die Zeit der Barrikaden, die Deportationen 1949 - 70 , Jēkabpilians-Kavaliere des Lāčplēš-Militärordens usw.
Die durchschnittliche Vorlesungsdauer beträgt 40 min. Informationen und Anmeldung zu den Vorträgen unter Tel. 65221042, 27008136.

Informationen zu Preisen

Das Geschichtsmuseum von Jēkabpils befindet sich im Schloss Krustpils. 1940, nach der Aufnahme Lettlands in die UdSSR, befand sich die 126. Schützendivision im Schloss Krustpils. Während des Zweiten Weltkriegs beherbergte das Schloss ein deutsches Lazarett und ab August 1944 ein Lazarett der Roten Armee. Nach dem Krieg wurde das Schloss Krustpils mit den angrenzenden Gutsgebäuden von den zentralen Lagern des 16. Fernaufklärungsfliegerregiments und der 15. Luftarmee der Sowjetarmee besetzt.

Flugplatz Vaiņode

Auf dem Flugplatz Vaiņode sind noch 16 in der Sowjetzeit errichtete Flugzeughangars sowie 1800 m der vormals 2500 m langen Start- und Landebahn erhalten. Der Flugplatz kann nur nach vorheriger Vereinbarung besichtigt werden. Der Flugplatz Vaiņode bildete in der Zeit des lettischen Freistaates die Wiege der lettischen Luftfahrt und später einen der größten Militärflugplätze im Baltikum. 1916 errichteten deutschen Truppen hier zwei Hangars für Luftschiffe. Diese Zeppeline dienten zur Aufklärung und Beschießung von Stellungen der russischen Armee. Später kaufte die Stadt Riga die Luftschiffhallen und nutzte ihre Dachkonstruktionen zum Bau der Pavillons des Rigaer Zentralmarktes. Im Mai 1940 wurde das 31. Geschwader der Luftstreitkräfte der Roten Armee mit Jagdbombern in Vaiņode stationiert. Damals wurde mit dem Bau einer einheitlichen Start- und Landebahn aus Betonplatten begonnen. Der noch unfertige Flugplatz diente zum Ende des Sommers 1944 verschiedenen deutschen Luftwaffenverbänden und ganz am Ende des Zweiten Weltkrieges den Luftstreitkräften der Roten Armee im Kampf gegen die deutsche Heeresgruppe Kurland. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Einheiten der sowjetischen Luftstreitkräfte bis 1992 in Vaiņode stationiert.

Gutshof Pilsblidene

Das Herrenhaus wurde in den 1920er Jahren des 19. Jahrhunderts im klassizistischen Stil erbaut. Nach der Bodenreform wurde der Gutskomplex an Privatpersonen vermietet, aber ab 1932 ging er an das Ministerium für Volkswohlfahrt über.

6. Während der heftigen Kämpfe der großen Schlacht um Kurland wurde es sowohl als Stützpunkt als auch als Lazarett genutzt. 

Am 17. März 1945 begann der letzte Versuch der Roten Armee, Kurland anzugreifen. Einheiten der deutschen 24. Infanteriedivision verteidigten sich in der Nähe des Gutskomplexes Pilsblidene. Am 18. März 1945 wurde das Herrenhaus von Süden her durch das 121. Schützenregiment der lettischen Schützendivision der 43. Das 1. Bataillon des 300. Schützenregiments der 7. estnischen Schützendivision griff von Westen her an, und am Ende des Tages schloss sich die 35. Panzerbrigade des 3. mechanisierten Gardekorps dem 1. Bataillon des 917. Schützenregiments der 249. estnischen Schützendivision auf der Straße Blīdene-Remte an.

In der Nacht zum 19. März traf das 43. Grenadierregiment der 19. lettischen SS-Grenadierdivision in der Nähe des Bahnhofs Blīdene ein und unternahm einen Gegenangriff, um das Wohnhaus des Herrenhauses von Pilsblīdene zurückzuerobern. Infolge eines nächtlichen Panzerangriffs gelang es estnischen und lettischen Einheiten der Roten Armee jedoch, sich am Bahnhof festzusetzen.

Im Jahr 1959 brach im Schloss ein Brand aus. Von 1961 bis 1986 befand sich in dem Wohngebäude ein Altersheim. Im Jahr 1986 wurde das Schloss erneut durch einen Brand zerstört. Seitdem steht das Schloss leer und ist eine Ruine.

Um das Schloss herum befindet sich ein 24 Hektar großer Park, der heute zugewachsen ist. Der Park besteht aus etwa 37 Anpflanzungen nicht einheimischer Baum- und Straucharten und steht unter staatlichem Schutz. Der Park ist ungepflegt, und die Umgebung ist überwuchert.

Gedenkstätte Bruderfriedhof-Soldatenfriedhof Priekule

Das Ensemble des Bruderfriedhofes Priekule an der Straße Liepāja-Priekule-Skuoda ist der größte sowjetische Soldatenfriedhof des Zweiten Weltkrieges im Baltikum. Hier wurden mehr als 23 000 sowjetische Gefallene beigesetzt. Die „Operation Priekule“ ab Oktober 1944 bis zum 21. Februar 1945 war eine der erbittertesten Kampfhandlungen in Kurland. Die für beide Seiten verlustreiche Schlacht von Priekule im Februar 1945 dauerte sieben Tage und Nächte ohne Unterbrechung. Bis zur Umwandlung der Kriegsgräberstätte in eine Gedenkstätte zierte den Bruderfriedhof Priekule das letzte vom herausragenden lettischen Bildhauers K. Zāle (1888-1942) geschaffene Denkmal, das ursprünglich zur Erinnerung an die Unabhängigkeitskämpfe in Aloja errichtet werden sollte. Zwischen 1974 und 1984 wurde der Bruderfriedhof Priekule auf einer Fläche von 8 ha zu einem Gedenkensemble für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs umgestaltet. Beteiligt waren die Bildhauerin P. Zaļkalne, die Architekten A. Zoldners und E. Salguss sowie der Dendrologe A. Lasis. Die 12 m hohe Skulptur der „Mutter Heimat“ steht im Zentrum der Gedenkstätte. Die Namen der Gefallenen sind in Granitplatten eingraviert. Bis zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands 1991 wurde der Tag des Sieges alljährlich am 9. Mai hier groß gefeiert.

Scheune des Herrenhauses Nygrande

Das Heimatmuseum von Nīgrande befindet sich im Dorf Nīgrande in der Scheune des Herrenhauses neben der Grundschule von Nīgrande und ist nach Vereinbarung zugänglich.

Die militärgeschichtliche Abteilung des Archivs umfasst eine Ausstellung über den Zweiten Weltkrieg sowie Originalgegenstände und -teile, die nach dem Krieg und in späteren Jahren in der Gegend gefunden wurden. Sie können auch Geschichten und Fotos über Nygrande und seine Umgebung aus dem Unabhängigkeitskrieg, dem Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit sowie über das Leben in der Kolchose in der Sowjetzeit erfahren. 

Ein besonderer Platz in der Ausstellung ist dem lokalen Schriftsteller Jēkab Janševskis und seinen Werken gewidmet, und es gibt eine Ausstellung, die das traditionelle Leben und die Einrichtung des Herrenhauses zeigt. Ein in Nīgrande gefundener Mammut-Stoßzahn ist in der Scheune des Gutshofs Nīgrande ausgestellt.

Bunker der Nationalen Partisanen von Īle

Der Bunker befindet sich in der Gemeinde Zebrene, weniger als 1 km von der Straße P104 Biksti - Auce entfernt. 

Der größte Bunker in den baltischen Staaten wurde 1948 in den Wäldern von Īle von Partisanen der vereinigten lettisch-litauischen Gruppe gebaut, um ihren Kampf gegen die Sowjets fortzusetzen. Die 27-köpfige Gruppe wurde von dem jungen Kommandanten Kārlis Krauja (richtiger Name Visvaldis Brizga) angeführt.

Am 17. März 1949 lieferten sich die 24 Partisanen, die sich zu diesem Zeitpunkt in einem Bunker befanden, ihre letzte Schlacht gegen die 760 Mann starke Truppe des Ministeriums für Staatssicherheit (Tscheka). 15 Guerillas wurden getötet, neun wurden gefangen genommen und mit ihren Anhängern nach Sibirien deportiert.
 
1992 gruben die Heimatschützer zusammen mit den Daugava Hawks und Vertretern patriotischer Organisationen den Bunker aus, sammelten die Gebeine der gefallenen Kämpfer ein und begruben sie auf dem Virki-Friedhof in Dobele. Am Bunker wurden ein Weißes Kreuz, ein Gedenkstein und eine Granitstele errichtet.
 
Bereits Mitte der 1990er Jahre wurden die Umrisse des Bunkers nachgezeichnet und mit Innenwänden verstärkt, aber erst zum 60. Jahrestag der Schlacht wurde der Bunker genau so wieder aufgebaut, wie er vor der Sprengung war. Viele Unterstützer und Freiwillige haben dazu beigetragen, dass dies möglich wurde.
 
Im Inneren des Bunkers sind ein Ofen, ein Tisch und schmale Bänke zu sehen, auf denen die Partisanen schliefen. Es gibt Informationstafeln und Gedenksteine mit den Namen der Partisanen und ihrer Unterstützer. 

Es gibt einen Rastplatz und eine Toilette. 

Ausstellung über die Radaranlage Skrunda im örtlichen Herrenhaus

Im Herrenhaus von Skrunda wurde eine Ausstellung über die Radarstation bzw. die Funkortungsstation Skrunda und die Aktivitäten der Lettischen Volksfront eingerichtet. Die Funkortungsstation Skrunda, die unter dem Decknamen „Kombinat“ lief, gehörte zum Raketenfrühwarnsystem im westlichen Teil der UdSSR. 5 km von Skrunda entfernt in Richtung Kuldīga lag „Skrunda-2“, ein sowjetisches Militärstädtchen (в/ч 18951). Dort lag die Radaranlage „Dnepr“; eine neue modernere Anlage, „Darjal“, befand sich im Bau. Dieser wurde aber bald eingestellt und „Darjal“ am 4. Mai 1995 gesprengt. Auf der Grundlage zwischenstaatlicher Abkommen wurde die „Dnjepr“-Radaranlage am 31. August 1998 abgeschaltet.

Leuchtturm Mērsrags und Stützpunkt des Küstengrenzschutzes

Der Leuchtturm von Mērsrags befindet sich in Mērsrags, etwa 1 km nördlich des Ortskerns. Er wurde 1875 in Betrieb genommen. Die Höhe des Leuchtfeuers beträgt 21,3 m. Es handelt sich um eine 18,5 m hohe freistehende, zylindrische, genietete Metallkonstruktion, deren Unterteil mit Stahlbetonpfeilern verstärkt ist. Am oberen Teil befindet sich ein metallener auf Träger gestützter rundum begehbarer Balkon. Der Turm wurde in der Fabrik von Sotera, Lemonnier & Co in Paris gebaut, weshalb er auch „die Französin“ genannt wird. Ende 1944 war eine Batterie der 1003. Heeres-Küstenartillerie-Abteilung der Wehrmacht mit 60-cm-Scheinwerfern am Leuchtturm stationiert. Im Mai 1945 plante die nationalsozialistische deutsche Führung, die lettische 15. Waffen-Grenadier-Division der SS in das Gebiet zu verlegen, doch die lettischen Soldaten hatten sich bereits den Westalliierten ergeben. Am Leuchtturm von Mērsrags sind die Überreste eines Bauwerks erhalten, das während der Sowjetzeit einen großen, schwenkbaren Scheinwerfer trug, mit dem der sowjetische Grenzschutz auf das Meer hinausleuchten konnte. Am Leuchtturm gibt es einen Turm zur Vogelbeobachtung. Besuche sind nach vorheriger Anmeldung möglich, anzufragen bei der Touristeninformation Mērsrags.

Grenzwachturm in Mazirbe

Zur ehemaligen Marineschule Mazirbe gehörte ein Stützpunkt des sowjetischen Grenzschutzes mit einem bis heute gut erhaltenen Wachturm. Ein weiterer Beobachtungsturm befindet sich direkt am Strand in der Nähe des Parkplatzes. Die Türme sind Relikte aus der Zeit der sowjetischen Besatzung, als Mazirbe zum grenznahen Sperrgebiet gehörte. Zivilisten durften damals nur bestimmte Strandabschnitte betreten und dies auch nur tagsüber. Der ehemalige Wachturm des Grenzschutzes ist einer der besterhaltenen in Lettland. Betreten auf eigene Gefahr!

Nautische Schule Mazirbe

Der sowjetische Grenzschutzturm in diesem Komplex ist einer der am besten erhaltenen seiner Art an der lettischen Küste. Leider ist der Zustand der Gebäude schlecht, auf dem Gelände befindet sich ein Gewehrverladeplatz, und es wurden eine Einfahrt und Fragmente von Schützengräben geborgen. 

Der Posten der Küstenwache befand sich im Gebäude der ehemaligen Marineschule. In der postsowjetischen Zeit wurden in Teilen der Gebäude Unterkünfte angeboten.

Der zweite Turm des sowjetischen Grenzschutzes befindet sich etwa 400 m vom Strand entfernt, ist aber leider baufällig. Der Bootsfriedhof Mazirbe befindet sich jedoch nur 500 m vom Strandturm entfernt in Richtung Sīkrags.

Küstenverteidigungsbatterie Liepaja 23

Die Batterie befindet sich zwischen der Tobago- und der Marinestraße, seewärts.

Gemäß dem am 5. Oktober 1939 unterzeichneten "Stützpunktabkommen" zwischen der Republik Lettland und der UdSSR sollte in Kurzeme ein Kontingent von fast 25 000 Soldaten der Roten Armee und der baltischen Marine stationiert werden. Bis März 1941 wurden in Lettland baltische Marinestützpunkte in den Verteidigungssektoren der Bucht von Irbe, Saaremaa und Liepaja eingerichtet, die aus Küstenschutzbatterien bestanden.

Zum Küstenschutzsektor von Liepaja gehörte die 208. Artilleriedivision mit zwei 130-mm-B-13-Geschützbatterien (Nr. 23 und Nr. 27) und einer 180-mm-Schienengeschützbatterie. Der Bau der Batterie 23 begann im November 1939 und wurde am 17. Mai 1941 abgeschlossen, wobei teilweise die Stahlbetonbefestigungen der Batterie Nr. 2 der Festung Liepaja genutzt wurden. Die Batterie 23 bestand aus vier Geschützstellungen aus Stahlbeton an der Strandpromenade, einem Gefechtsstand und einem Beobachtungsturm (Entfernungsmesser) im Dünenwald. Die Entfernungsmessstellungen wurden in Stahlbetontürmen untergebracht, um eine bessere Sicht zu gewährleisten und gleichzeitig im Kiefernwald verborgen zu bleiben.

Die Geschützstellungen 1 und 2 liegen direkt am Meer und sind teilweise erodiert, während die Geschützstellung 4 in den Dünen am besten sichtbar ist. Die Batterie 23 wurde am 27. Juni 1941 während des Rückzugs aus Liepāja von sowjetischen Soldaten gesprengt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Batterie 23 in Batterie 636 umbenannt und mit denselben 130-mm-B-13-Kanonen bewaffnet. 1954 wurde jedoch ein neuer Entfernungsmessturm zur Feuerleitung gebaut, der an den Turm von 1941 angrenzte. 1963 wurden alle Geschütze des Küstenschutzes von Liepaja abgebaut.

Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands wird das Gelände der Batterie Nr. 2 vom Verteidigungsministerium genutzt.

Die beiden Türme stehen sehr nahe beieinander - nur 10 m voneinander entfernt. Die vier Geschützstellungen befanden sich rechts von den beiden Türmen, genau genommen an der Strandpromenade. Der Stahlbetonbunker für das Personal, das die Geschütze bemannte, ist heute von den Wellen weggespült und hat ein ausgewaschenes Fundament, das schief steht und sich in Richtung Meer neigt.
 

Ausstellung zum kulturhistorischen Erbe des Städtchens Seda (1953-1990) und Architektur der Stalinzeit

Die Städtchen Seda wurde ursprünglich als Arbeitersiedlung errichtet, zusammen mit der 1953 entstandenen Torffabrik. Das Gebäude der Torffabrik wurde zu einem Großbauprojekt des Allunions-Komsomol (kommunistische Jugendorganisation) erklärt. Junge Leute aus der ganzen Sowjetunion kamen nach Seda. Sie prägten den Charakter und das Gesicht des Ortes. 1954 wurde Seda rechtlich zu einer Arbeitersiedlung und 1961 zu einer städtischen Arbeitersiedlung erklärt. Am 14. November 1991 erhielt die städtische Siedlung Seda mit ländlicher Umgebung den Status als Stadt mit ländlicher Umgebung. 

Im Kulturhaus von Seda ist eine Ausstellung zum kulturellen Erbe zu sehen.

Die Ausstellung zeichnet die Entwicklungsgeschichte von Seda und seiner Umgebung nach, angefangen mit der Zeit, als sich an der Stelle, wo später die Stadt Seda entstand, noch die Ländereien des Bauernhofes „Salānieši“ erstreckten. Dazu gehören Geschichten über die Gründe und den Verlauf der Entstehung der Stadt, die Geschichte der Torfabrik Seda und andere Zeitzeugnisse. Inhaltlich stützt sich die Ausstellung hauptsächlich auf Archivmaterialien - Protokolle, Beschlüsse und Verordnungen. Um einen lebendigen Eindruck von dieser Epoche zu vermitteln, ist der Ausstellungsraum mit einem für die damalige Zeit typisch eingerichteten Funktionärsbüro ausgestattet. Die Ausstellung wird durch Haushaltsgegenstände aus der Sowjetzeit und verschiedene Zeitdokumente in den Vitrinen bereichert.

Ausstellung historischer Zeugnisse des heimatgeschichtlichen Archivs der Gemeinde Tirza aus der Zeit der UdSSR

Die Ausstellung im ehemaligen Versandraum der Kolchose wurde 2005 eröffnet. Besuchern wird geboten, die Atmosphäre der Zeit der UdSSR in interaktiven Unterrichtsstunden zu erleben: über die Sowjetzeit diskutieren, Legenden über historische Zeugnisse schaffen, am Chorgesang teilnehmen, „Letkis“ tanzen, Papierflieger und Hlapuschkas basteln und so die Schulpause überstehen sowie Kilava-Brötchen und Lindentee genießen.

Geschichten und historische Zeugnisse über Traditionen, alte Berufe und herausragende Einwohner.

Bitte buchen Sie Ihren Besuch im Voraus!

Für Erwachsene: 2,00 Euro
Für Studenten, Rentner: 1,00 Eur
Führung für bis zu 6 Personen (1-1,5 Stunden): 6,00 Eur
Führungen ab 6 Personen (1-1,5 Stunden): 1,00 Eur pro Person

Zufahrtsstraße aus Beton von Mārciena nach Gaizinkalns über Bērzauna

Befindet sich in der Region Madona, Bērzaune, Gemeinde Bērzaune.

Die Betonstraße war für den Transfer von Atomraketen von der Militärbasis in Mārciena nach Gaizinkalns bestimmt. Herkömmliche Straßen trugen das schwere Gewicht der Raketen nicht, es wurde eine spezielle Oberfläche benötigt, um sie zu bewegen

Die Betonstraße (mit Unterbrechungen) in der Gemeinde Mārciena und Bērzaune ist bis heute erhalten geblieben.

Bunker der deutschen Wehrmacht aus dem Zweiten Weltkrieg

Es befand sich in der Nähe des Hauses in "Brankša" auf einem Getreidefeld.

Am 2. September 2021 fanden unter der Leitung von Andras Grabčiks, einem Geschichtsliebhaber der Region Saulkrasti, und in Abstimmung mit Ines Karlova, der Pächterin der landwirtschaftlichen Flächen, Ausgrabungsarbeiten des Bunkers der deutschen Armee der Sigulda-Verteidigungslinie des Zweiten Weltkriegs statt fand statt.

"77 Jahre sind vergangen, seit der Bunker gebaut wurde, sowohl den Angriff der sowjetischen Armee als auch das Überfahren mit landwirtschaftlichen Maschinen erlebte. Erst vor 3 Jahren stürzte er teilweise durch schwere Maschinen ein. Um zu verhindern, dass der Boden überflutet wird, wurde eine Entwässerung vorgenommen System wurde mit einem Wasserspeicher am Eingang entwickelt, der sich bei Bedarf erschöpft Der Boden des Bunkers besteht aus Rundholz mit 10 cm Durchmesser und wurde mit Stroh bedeckt Dieser Bunker gehört nicht zu den ganz Großen, aber völlig ausreichend für etwa 6 Personen. Dieser Bunker ist nicht der einzige in der Gegend, aber einer der wenigen, der gut erhalten ist." - das sagt Andris Grabčiks über den Bunker.

Nach der Veröffentlichung der Informationen im Internet gingen vom Historiker und Besitzer des Saulkrasti-Fahrradmuseums, Jānis Seregins, 2 eingescannte historische Fotos mit der Aufschrift „29.08.44, Saulkrasti, Vidrižu-Gemeinde“ und dem Kommentar ein: „Die Fotos waren erhalten von einem Bewohner von Saulkrasti, der jetzt tot ist. Nach ihrer Geschichte hatten sich in Saulkrasti Flüchtlinge aus Pskow und dem Leningrader Gebiet niedergelassen, die von den sich zurückziehenden Deutschen aus ihren Häusern vertrieben worden waren. Sie wurden beim Ausheben von Gräben in der Verteidigungslinie in der Nähe von Ķīšupe eingesetzt. Eines der Bilder zeigt Menschen bei Waldarbeiten. Auf diese Weise wurden die Baumstämme gewonnen, die wir jetzt im Bunker bei Brankša sehen können. Das zweite Bild zeigt, wie sie an einer Abgabestelle in der Nähe des Hauses oder in der Küche gefüttert werden. Ich glaube, es ist die Branch Mill."

Der Bunker ist aus dem Zweiten Weltkrieg an der Verteidigungslinie von Sigulda erhalten geblieben.
Das Gelände des ersten Rezi-Bunkers wurde im April 2021 vermessen, aufgrund des hohen Grundwassers konnten jedoch keine Grabungsarbeiten durchgeführt werden.

Der Bunker befindet sich auf landwirtschaftlich genutzten Flächen und wurde nach Aushub und Erkundung zugeschüttet, um die landwirtschaftlichen Arbeiten nicht zu beeinträchtigen.

Filtrationslager für Gefangene der Roten Armee in Grieze und die Kirche von Grieze

Grieze liegt an der lettisch-litauischen Grenze, wo der Fluss Vadakste in den Fluss Venta mündet. Die Kirche von Grieze wurde 1580 erbaut, aber die Gemeinde bestand schon vor 1567. Die Kirche wurde mehrmals umgebaut - 1769, 1845 und 1773 wurde die erste Orgel eingebaut. Sowohl das Altarbild als auch die beiden Glocken sind aus verschiedenen Gründen verloren gegangen.

Im Garten der Kirche befindet sich ein Friedhof, auf dem Angehörige der Kirche und Adelige begraben sind. Einer von ihnen ist der Griezer Organist Friedrich Baris und seine Frau Charlotte, denen ein Denkmal vor der Sakristei der Kirche gesetzt wurde. An der Südseite der Kirche sind 32 schwedische Soldaten begraben, die im Großen Nordischen Krieg gefallen sind. Auf dem Friedhof befinden sich auch die Gräber von 110 deutschen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind und für die 1930 ein Denkmal errichtet wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche in Mitleidenschaft gezogen, als Ende Oktober 1944 die Frontlinie entlang des Venta-Flusses verlängert wurde und die 225. deutsche Infanteriedivision in der Nähe der Kirche von Grieze stationiert war. Als die sowjetische 4. Stoßarmee am 19. November 1944 Angriffe über den Venta-Fluss startete, schlugen mehrere Artilleriegranaten in die Südwand der Kirche ein und der Kirchturm wurde schwer beschädigt.

Nach der Kapitulation der Heeresgruppe Kurzeme wurden an der Leningrader Front der Roten Armee 284 171 Menschen gefangen genommen. 7493 waren Soldaten der Roten Armee, die aus deutscher Gefangenschaft entlassen wurden. 48 deutsche Generäle ergaben sich in die Gefangenschaft. Nach den Unterlagen, die bei der Kapitulation der Heeresgruppe Kurzeme vorgelegt wurden, belief sich die Zahl der Soldaten auf etwa 185 000. Der Rest der fast 100 000 Personen, die der Filtration unterworfen wurden, waren Kurzeme-Zivilisten und sowjetische Flüchtlinge, da die sowjetische Leningrader Front am 10. Mai 1945 anordnete, alle Männer zwischen 16 und 60 Jahren der Filtration zu unterwerfen.

Im Gegensatz zu den Streitkräften anderer Länder wurden in der Roten Armee die Kontrolle, die Bewachung, die Pflege und der Schutz der Kriegsgefangenen nicht von den Armeeeinheiten, sondern von den Organen für innere Angelegenheiten - dem Volkskommissariat für Staatssicherheit - durchgeführt. Die Hauptaufgabe der Filterung bestand darin, Bürger der UdSSR und der von der Sowjetunion besetzten Länder aufzuspüren, die auf deutscher Seite an den Feindseligkeiten teilgenommen hatten. Gefangene deutsche Soldaten wurden untersucht, um mögliche Kriegsverbrecher zu ermitteln.

In der Nähe der Kirche von Grieze befand sich vom 10. Mai bis zum 17. Juni 1945 ein Filtrationslager für Kriegsgefangene. Das Lager befand sich wahrscheinlich hier, weil die Kirche von Grieze in der Nähe der Hauptverkehrsstraßen lag. Die Gruben im Boden, in denen sich die Häftlinge in kalten Nächten vor der Kälte versteckten, indem sie sich mit allem Möglichen zudeckten, sind in der Umgebung noch gut zu erkennen. Während dieser Zeit verursachte die Rote Armee erhebliche Schäden im Inneren der Kirche (alle Kirchenbänke wurden entfernt - "für den Kriegseinsatz", die Kanzel wurde beschädigt, die Orgel zerstört usw.). Im Kirchengebäude selbst wurde eine Wäscherei eingerichtet.

Der letzte Gottesdienst in der Kirche fand 1950 statt und die Gemeinde hörte auf zu existieren. Nach der Auflösung der Gemeinde, auch später unter der Aufsicht der lettischen Gesellschaft für Natur- und Denkmalschutz, wurde die Kirche nicht wieder instand gesetzt. Allerdings stand das Gebäude bis in die 1960er-1970er Jahre unter Dach. Die Kirche wurde während des Sturms von 1961 beschädigt, und 1968 wurden die verbliebenen Innenelemente von den Mitarbeitern des Rundāle-Palastes gerettet.

Seit 2003 ist eine Gruppe Gleichgesinnter aus Rigaer Kirchengemeinden an der Sanierung und Restaurierung der Kirche beteiligt. Bis heute wurden die Kirchenmauern konserviert und der Turm restauriert.

 

Gedenkensemble für die Deportierten "Der Weg des Kreuzes"

Das Gedenkensemble befindet sich an der Skolas-Straße und an der römisch-katholischen Kirche St. Agathe der Berge.

Die Gedenkstätte besteht aus vier stilisierten Waggons, die jeweils für eine andere Zeit der Deportation stehen. Die Dächer der Waggons symbolisieren Häuser. In der Mitte des Ensembles stehen ein Altar und ein Kreuz. Das Denkmal unterscheidet sich von den anderen, weil es daran erinnert, dass lettische Bürger nicht nur am 14. Juni 1941 und am 25. März 1949 deportiert wurden. Es gab auch Deportationen zwischen diesen Daten. Das Denkmal ist so konzipiert, dass die Liste der eingravierten Namen im Zuge der weiteren Forschung erweitert werden kann.

Das Gedenkensemble wurde von der lokalen Künstlerin und Historikerin Maija Eņģele entworfen.

Liepaja Festung Mittlere Festung und Denkmal für die Soldaten der Roten Armee

Die gefährlichste Angriffsrichtung für den Hafen von Kaiser Alexander III. war der Osten zwischen den Seen von Tosmare und Liepāja, wo sich eine 2,5 km breite Landzunge befand. Zur Verteidigung des Landstreifens wurden drei Festungsanlagen errichtet. Am südlichen Ufer des Tosmare-Sees befand sich eine linke Schanze, am nördlichen Ufer des Liepāja-Sees eine rechte Schanze, und zwischen den Schanzen lag das Mittelfort. Das Mittlere Fort war die wichtigste Befestigung der Festung Liepaja, wurde aber nicht vollständig fertiggestellt und die Artillerie wurde erst 1908 eingesetzt.

In der Mittleren Festung fanden die schwersten Kämpfe im April 1915 statt, als deutsche Truppen angriffen, im November 1919 während der Kämpfe der lettischen Armee gegen die westrussische Befreiungsarmee, und im Juni 1941, als Liepāja von der 291.

Im Juni 1941, als die Feindseligkeiten zwischen Nazi-Deutschland und der Sowjetunion ausbrachen, bestand die Liepaja-Garnison der Sowjetarmee aus Einheiten der Liepaja-Marinebasis der Marine und der Roten Armee. Der Marinestützpunkt Liepaja bestand aus Minentrawler-, Torpedoboot- und U-Boot-Abteilungen, darunter auch ehemalige Schiffe und U-Boote der lettischen Marine. Die Küstenverteidigung wurde von der 23. und 27. Artilleriebatterie mit 130-mm-Geschützen und der 18. Eisenbahnartilleriebatterie mit 180-mm-Geschützen wahrgenommen, die von zwei Zenith-Artilleriedivisionen gedeckt wurden. Zum Stützpunkt gehörten auch mehrere Pionier-, Reparatur-, Verbindungs- und Ausbildungseinheiten mit insgesamt etwa 4 000 Soldaten unter dem Kommando von Hauptmann M. Klevenski, I. Rang. Von den Einheiten der Roten Armee wurde die Garnison von der 67. Gewehrdivision (ohne das 114. Gewehrregiment und eine Artilleriedivision) unter dem Kommando von Generalmajor N. Dedajew besetzt. Vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten hatte die Division etwa 9000 Soldaten. Das 143. Jagdfliegerregiment mit 68 Flugzeugen verschiedener Typen war auf dem Flugplatz Liepāja stationiert. Darüber hinaus operierte die 12. Grenzschutzeinheit im Raum Liepāja.

Die Kampfhandlungen um die Festung Liepaja begannen am frühen Morgen des 24. Juni 1941. Trotz der sowjetischen Verluste gelang es den deutschen Einheiten am 25. Juni nicht, die Festungsmauer von Liepaja zu durchbrechen. Die Kämpfe in Liepāja endeten am 27. und 28. Juni, als sowjetische Einheiten versuchten, nach Norden durchzubrechen.

 

Ausstellung des Museums Liepaja "Liepaja unter dem Besatzungsregime"

Die Ausstellung des Liepāja-Museums "Liepāja unter dem Besatzungsregime" befindet sich in Liepāja, Klāva Ukstiņa Straße 7/9.

Die Ausstellung umfasst den Zeitraum von 1939 bis 1991 während der doppelten sowjetischen und deutschen Besatzung. Die Einwohner von Liepāja gehörten zu den ersten in Lettland, die den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs erlebten, und zu den letzten, für die der Krieg sowohl buchstäblich als auch symbolisch endete.

Erst mit dem Zusammenbruch der UdSSR in den späten 1980er Jahren bot sich die Gelegenheit, die Unabhängigkeit Lettlands wiederherzustellen. Die Lettische Volksfront spielte in diesem Prozess eine wichtige Rolle. Ihre Ausstellung, die am 21. Januar 2001 eröffnet wurde, befindet sich in der ehemaligen Zentrale der Ortsgruppe Liepāja. Die Ortsgruppe Liepāja der Volksfront war mit 13 000 Mitgliedern die zweitgrößte nach der Ortsgruppe Riga. Von hier aus wurden während der Barrikaden im Januar 1991 Busse mit Freiwilligen organisiert, die zur Verteidigung der Stätten in Riga fuhren. Am 23. August 1991, dem Tag des Molotow-Ribbentrop-Paktes, wurde das Lenin-Denkmal, ein Symbol der sowjetischen Macht in der Stadt, abgebaut. In den folgenden Jahren wurden in Deutschland 500 Bronzeglocken daraus gefertigt - Andenken an eine vergangene Zeit. Eine dieser Glocken ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.

Der Zweite Weltkrieg und die sowjetische Besatzung von Liepāja endeten erst 1994, als die letzten Truppen des Erben der UdSSR, Russland, die Stadt verließen.

Das Museum organisiert regelmäßig thematische Ausstellungen seiner Sammlung und Kunstwerke sowie Vorträge und Treffen mit Historikern und Zeitzeugen der jüngeren lettischen Geschichte. Das Museumsgebäude wird derzeit renoviert und die Ausstellung wird erneuert.

Suchscheinwerferstandort der deutschen Küstenwache in Usi und Grenzschutzposten in Kolka

Am Kap Kolka war keine militärische Infrastruktur geplant, abgesehen von mehreren vorgelagerten Leuchttürmen, die über einen langen Zeitraum hinweg entweder vor dem Ersten Weltkrieg, während des Ersten oder während des Zweiten Weltkriegs wieder aufgebaut wurden. Küstenschutzbatterien wurden für den schmalsten Teil der Irbe-Straße zwischen der Halbinsel Sirves und dem Leuchtturm Michael Tower geplant.

Die einzigen Befestigungsanlagen militärischer Art entstanden Ende 1944, als sich die Heeresgruppe Nord darauf vorbereitete, eine mögliche Landung der sowjetischen Ostseeflotte abzuwehren. Im Frühjahr 1945, nachdem sich das Eis zurückgezogen hatte, verteidigten zwei Batterien der 532. Artilleriedivision die Küste am Kap Kolka. Batterie 7 mit vier 75-mm-Kanonen und drei 20-mm-Zenitkanonen. Batterie 8 mit vier 88-mm-Mörsern, drei 20-mm-Mörsern und einem 81-mm-Mörser. Die Anti-Deserteur-Infanterie-Garnison bestand aus einer der berühmtesten Küstenverteidigungseinheiten der deutschen Marine, der 5. Kompanie der 531st Artillery Division. Obwohl sie dem Namen nach eine Artillerieeinheit war, war sie dem Einsatz nach eine Infanterieeinheit, die ihren Krieg im Juni 1941 in Liepāja begann. Die Einheit war dann auf Inseln im Finnischen Meerbusen stationiert und nahm später an den Kämpfen auf der Insel Saaremaa teil. Die Reste der Division wurden in eine Kompanie umgewandelt und mit sieben Panzerabwehrkanonen und drei 20-mm-Flugabwehrkanonen verstärkt am Kap Kolka stationiert.

Die sowjetische Marinelandung fand nie statt, und die deutschen Einheiten kapitulierten im Mai 1945.

Der Aufbau der militärischen Infrastruktur am Kap Kolka begann nach dem Zweiten Weltkrieg, als hier sowjetische Grenzposten stationiert wurden und Kolka, wie die gesamte Kurzeme-Küste von Mērsrags bis zur litauischen Grenze, zu einer Sperrzone wurde

Betonturm der deutschen Armee (am Strand)

Wenn man 200 m am Hang des Berges Odju entlang geht, kann man mehrere Objekte aus dem Ersten Weltkrieg sehen - alte Betonfundamente von Kanonen. Ein unvollendeter Beobachtungsturm aus Beton steht neben dem Strand, parallel zum Waldweg entlang des Rojas-Pfades. Der genaue Verwendungszweck dieses Objekts ist unbekannt. Unterhalb des Fundaments wurden Nischen für Munition gebaut. Auch tiefe Gruben, ehemalige Unterstände, sind zwischen den Kiefern zu sehen.

Einige der Objekte stammen wahrscheinlich aus dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als deutsche Küstenschutzbatterien in der Gegend stationiert waren. Die 4. Batterie der 532. Artilleriedivision der Marine war mit vier 88-mm-Geschützen, drei 37-mm-Geschützen, einem 20-mm-Geschütz mit vier Läufen und einem 50-mm-Mörser für die nächtliche Beleuchtung ausgerüstet. Zwei 45-mm-Panzerabwehrkanonen sind an der Mündung des Rojas stationiert. Die Stadtgarnison bestand aus Einheiten des 64. und 109. Sappeurbataillons.

Ruinen der Ķērkliņu-Kirche

Die Ruinen der Kirche von Ķerkliņu befinden sich etwa 5 Kilometer nordwestlich von Kokmuiža, in der Nähe des Ķerkliņu-Sees. Die Kirche wurde 1641 von Heinrich von Dönhoff (Derkarth), dem Besitzer des Gutshofs Ķerkliņi, erbaut. Die ursprüngliche Holzkirche wurde durch einen Steinbau ersetzt, unter dem Gräber für die Toten der Familien Dönhof und später Kleist errichtet wurden. Die Gräber wurden bereits während der Unruhen von 1905 zerstört, aber 1949 wurden die Särge von den Gräbern in die Kirche gebracht. Die Kirche war ein Beispiel für den kurzzeitigen Barockstil - ihre Schnitzereien wurden von den Holzschnitzern aus Kuldīga und Liepāja angefertigt. Obwohl die Besitzer des Schlosses und der Kirche zu verschiedenen Zeiten von finanziellen Problemen geplagt waren, wurde die Kirche im Laufe ihres Bestehens mehrmals umgebaut. Sie wurde auch im Ersten Weltkrieg in Mitleidenschaft gezogen, woraufhin die Gemeinde das Mauerwerk 1929 wieder aufbaute und 1934 eine Orgel einbaute. Leider wurde die Kirche während des Zweiten Weltkriegs beschädigt und vieles ging verloren. Es ist daher lobenswert, dass vor dem Wiederaufbau der Kirche im Jahr 1933 viele einzigartige Barockskulpturen fotografiert und inventarisiert wurden und sogar in den Archiven des Denkmalamtes landeten. Mit der Errichtung der Mülldeponie und der Vertreibung der Bewohner wurde die Kirche nie restauriert. Heute sind die Kirchenmauern und der Turm zu sehen.

Denkmal für die gefallenen Helden der Gemeinde Gulbene in Lettland

Das Hotel liegt im historischen Zentrum von Gulbene, gegenüber der evangelisch-lutherischen Kirche von Gulbene.

Denkmal für die Opfer der Unruhen von 1905, die im Ersten Weltkrieg und im lettischen Unabhängigkeitskrieg gefallenen Mitglieder der Gulbene-Gemeinde und die Opfer des Maliena-Tribunals. Das Denkmal wurde von E. Ābeltiņš entworfen und 1929 vor der evangelisch-lutherischen Kirche von Gulbene eröffnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf dem Denkmal ein fünfzackiger Stern angebracht, dann wurde auf seinen Fundamenten ein Gipsbild eines sowjetischen Soldaten in Bronze gemalt und hinter dem Denkmal ein Friedhof für gefallene sowjetische Soldaten errichtet. Als 1969 die neuen Friedhöfe der im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten im Spārīte-Park eröffnet wurden, wurden die Überreste der Gefallenen dorthin transportiert, aber der Standort des Denkmals wurde dem Erdboden gleichgemacht. Im Herbst 1989 wurden die Fundamente des Denkmals ausgegraben und die 1928 darin eingebaute Kapsel mit dem Text ausgegraben. Das Denkmal wurde 1992 restauriert (Bildhauer O. Feldbergs).

Zwischen dem 24. Dezember 1918 und dem 31. Mai 1919, als das 1. (4.) Valmiera-Infanterie-Regiment Gulbene von den Bolschewiki befreite, befanden sich das Revolutionskriegsgericht von Maliena (Vecgulbene) und der Arbeiterklub in der Kirche. Es zeichnete sich durch die Härte seiner Entscheidungen und die hohe Zahl von Todesurteilen aus, oft wegen geringfügiger Delikte, in denen 349 Fälle untersucht und 606 Personen angeklagt wurden.

Eine Gedenkskulptur ist zu sehen.

Friedhof der Roten Armee

Das Hotel liegt in der Parka Street 1B in Lubāna, Region Madona.

Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee

Das Stadtzentrum von Lubāna selbst – die Kreuzung der Straßen Oskara Kalpaka, Tilta und Baznīcas – wurde 1944 als Begräbnisstätte der Soldaten der ursprünglichen Roten Armee errichtet. Später - im Jahr 1961, als der Verkehr nicht nur in der Stadt, sondern auch in ihrer unmittelbaren Umgebung intensiver wurde, wurden die Bestattungen verlegt und die Überreste der Gefallenen in der Nähe des Aiviekste-Flusses (der Kreuzung der heutigen Stacijas-Straße und der Parka-Straße, in Richtung Aiviekste). An dieser Stelle sind insgesamt 450 Soldaten der Roten Armee begraben, im Teil des Denkmals befinden sich Tafeln mit den Namen der an dieser Grabstätte begrabenen Soldaten der Roten Armee.

Denkmal für das Schlachtfeld - Aiviekste zwingen

Befindet sich am Ufer von Aiviekste, an der Straße Madona - Varakļāni, Gemeinde Barkava, Region Madona.

Denkmal für Aiviekste zwingen. 1964 eröffnet. 12. August

1944 das 341. Guards Rifle Regiment der Sowjetarmee zwang Aivieksti.

Einer der Pläne für den Angriff auf die 2. Ostseefront Anfang August 1944 hieß "Razgrom" und sollte in etwa 10 Tagen aus dem Gebiet von Lubāna in Riga eintreffen. Dies waren auch besondere Feuertaufen für das 130. lettische Schützenkorps, das vom 2. bis 6. August 1944 zum ersten Mal auf lettischem Gebiet nordöstlich von Steķi in die Offensive in Richtung Medņi-Antuži ging und erreichte das linke Ufer von Aiviekste. Am 7. und 8. August 1944 nahmen Einheiten des 130. lettischen Schützenkorps erfolgreich am Angriff der 22. sowjetischen Armee auf Krustpils teil. Nach der Eroberung von Krustpils zwangen die Unterabteilungen des 130. Korps am 10. August Aivieksti und errichteten einen Brückenkopf am rechten Ufer des Flusses.

Video, das eine Episode von Aiviekstes Zwang zeigt .

Barkava-Brüder-Friedhof

Das Hotel liegt zwischen den Straßen Brīvības und Parka, nicht weit vom Kulturhaus Barkava, Gemeinde Barkava, Region Madona.

Denkmal für die Soldaten der Roten (Sowjetischen) Armee des Zweiten Weltkriegs. Begraben: 1980 - 659 (alle bekannt und markiert); 1984 - 667 (661 bekannte und markierte) Soldaten.

Die Botschaft der Russischen Föderation hat in Zusammenarbeit mit der Gemeinde der Region Madona mehrere Rekonstruktionsarbeiten am Brüderfriedhof der sowjetischen Soldaten in der Region Madona, einschließlich der Pfarrei Barkava, durchgeführt und wird dies auch tun.

Friedhof der Madona-Brüder

Der Brüderfriedhof in Madona befindet sich auf dem Parka Hill in der Nähe der Pumpuru Street. Eine Betontreppe führt von der Pumpuru Street zum Friedhof, aber ein Pfad führt von der Parka Street.

Das Denkmal wurde 1947 enthüllt.
Auf dem Friedhof der Brüder liegen mehrere tausend gefallene sowjetische Soldaten begraben. Auf dem Hügel gibt es keinen erhaltenen Obelisken.
Die Russische Föderation hat Informationen über die Namen der Soldaten, die auf diesen Friedhöfen ruhen, zusammengestellt und geklärt, und im Jahr 2021 wurde der Wiederaufbau des Friedhofs abgeschlossen. Die Namen der beim Wiederaufbau gefallenen Soldaten wurden auf Marmorplatten an den Gedenkwänden wieder eingraviert.

Begraben: 1959 - 46; 1980 - 3941 (alle bekannt und gekennzeichnet); 1984 - 3979 (3943 bekannte und markierte) Soldaten, 1 Partisan, 2 sowjetische Aktivisten. PSV: MA Ivasiks (1919-1944).

Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee

Das Hotel liegt in Varakļāni, an der Kreuzung der Straßen Rīgas und Lubānas.

Ein Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten ist zu sehen, das errichtet wurde, um die alten katholischen Friedhöfe zu zerstören.
Begraben: 1959 - 204; 1980 - g. 710 (alle bekannt und markiert) und 4 SA-Soldaten im Unabhängigkeitskrieg (1919) getötet; 1984 - 722 (715 bekannte und markierte) Soldaten.

Sie befindet sich neben der Kirche der römisch-katholischen Kirche in Varakļāni, die während des Zweiten Weltkriegs verschiedene Härten erlitten hat – der Verlust einer Orgel, die Entfernung von Glocken von den Türmen usw. Eine Besichtigung der Kirche (in Begleitung eines Führers ) ist im "Pfad der Seelen" enthalten. Telefonisch bewerben. 29359242 oder 64866164.

Denkmal "Denen, die 1918 - 1920 für das Vaterland gefallen sind."

Es befindet sich am Rand der Rigaer Straße, gegenüber dem Krustpils-Palast.

In Jēkabpils, am rechten Ufer der Daugava, wurde der Vorschlag zur Errichtung eines Denkmals für die gefallenen Soldaten des Freiheitskampfes für das Denkmal „Gefallen für das Vaterland 1918 - 1920“ von der Abteilung Krustpils des Komitees der lettischen Brüdergräber gemacht am 12. Juni 1923. Für die Errichtung des Denkmals übergab der Gemeinderat von Krustpils am 12. November 1923 den steinernen Teil des Zar-Alexander-II.-Denkmals beim Gemeindeamtsgebäude, wo das Denkmal zu Ehren der Aufhebung der Leibeigenschaft errichtet wurde, zur Verfügung des Fraternal Graves Committee. Das lettische Innenministerium hat der Krustpilser Zweigstelle des Fraternal Graves Committee erlaubt, Spenden zu sammeln. Insgesamt wurden 2.400 Lats gespendet, 1.200 fehlten, und man hoffte, sie vom Basar und dem geselligen Abend zu bekommen, der am Eröffnungstag des Denkmals organisiert wurde.

Das Projekt des Denkmals wird dem Architekten Aleksanders Birznieks anvertraut. Die Pläne des Architekten sahen vor, ein Denkmal aus lokalem Material zu schaffen - Dolomitstollen. Das Volumen des Denkmals wurde von zwei konzentrischen, massiven Halbkreisen aus Dolomitständerwerk gebildet, von denen der äußere auf der Daugava-Seite niedriger war, in das Ufer eingeschnitten war und eine Terrasse bildete. In seiner Mitte befand sich ein Feuerkreuz aus roten Backsteinen. In der Mitte des Haupthalbkreises als Altar Granitplatten mit dem Text: „Gefallen für das Vaterland 1918 - 1920“ und Darstellung der aufgehenden Sonne über den Wellen der Daugava, umrahmt von lettischen Symbolen. Den zentralen Teil des Denkmals bildete die Maske des gefallenen Soldaten, die vom Bildhauer V. Trejs geschmiedet wurde. Der amtierende Kommandeur des Artillerieregiments von Lettgallen, Oberstleutnant Jākobsons, erlaubte die Nutzung des Platzes am rechten Ufer der Daugava gegenüber der Burg Krustpils für den Bau des Denkmals unter der Bedingung, dass der Platz Eigentum der Artillerie von Lettgallen bleibt Regiment.

Im Jahr 1925 unterzeichnete die Abteilung Krustpils des Komitees der lettischen Brüdergräber einen Vertrag mit dem Geschäftsmann V. Treija aus Riga über den Bau eines Denkmals in Krustpils. Am 26. Juli 1925 wurde der Grundstein für das Denkmal gelegt. Der 27. September 1925 ist ein heiliger Tag für Kreuzfahrer. Die Eröffnung des Denkmals findet mit seiner Einweihung durch den lutherischen Pfarrer der Gemeinde Krustpils K. Skujiņš statt. Am Bau des Denkmals nehmen der Kriegsminister R. Bangerskis, der Kommandant des Artillerie-Regiments Latgale, Oberst Kire, General K. Berķis usw. teil.

20. Jahrhundert In den 1950er Jahren wurde das Denkmal "Gefallen für das Vaterland 1918 - 1920" teilweise zerstört - der obere Teil wurde abgerissen - die Maske alter lettischer Soldaten, beschmierte Inschriften, zerstörtes Feuerkreuzschild. Andererseits schrieben die Aktivisten des Krustpilser Zweigs der Lettischen Volksfront (LTF) bereits zu Beginn des Dritten Erwachens in den ersten LTF-Bezirkskonferenzen in der Resolution die Forderung, das Denkmal in Krustpils wiederherzustellen. Bereits am 11. November 1989 wurde an der Stelle, an der sich das Denkmal befand, eine Gedenkfeier abgehalten, bei der die Einwohner von Jēkabpils ihrer Lāčplēši gedachten.

Anfang 1992 wurde mit der Restaurierung des Denkmals begonnen. Granitstücke in der gewünschten Größe und Form werden im Kombinat des Versorgungsunternehmens Cēsis hergestellt. Der Granit wurde nach den Zeichnungen von E. Nīmanis und V. Treikmanis verarbeitet. Die technische Überwachung der Restaurierung des Denkmals wird von der Architektin Māra Steķe durchgeführt. In Riga hat die Bildhauerin Inta Berga die Bronzedetails des Denkmals gegossen. Alle Arbeiten wurden aus Mitteln der Stadt Jēkabpils finanziert. Das restaurierte Denkmal wurde am 18. November 1992 von Modris Plāte, dem damaligen Rektor der evangelisch-lutherischen Kirche von Jēkabpils und Krustpils, und Jānis Bratuškins, dem Pfarrer der katholischen Kirche von Jēkabpils, eingeweiht.

Am 27. September 1925 in Krustpilis eröffnet. Das Denkmal wurde vom Architekten Aleksandar Birzeniek entworfen. In das Denkmal ist die Inschrift „Gefallen auch für das Vaterland 1918-1920“ eingraviert. Das Denkmal wurde 1941 von der sowjetischen Besatzungsmacht teilweise gesprengt, um 1950 vollständig zerstört. Das Denkmal wurde am 18. November 1992 renoviert.

Herrenhaus und Park Remte

Das Schloss Remte (deutsch: Remten) ist ein Herrenhaus in Remte. Die Gebäude und der Park von Schloss Remte sind nationale Denkmäler. Im Herrenhaus ist die Grundschule Remte untergebracht. Das Schloss Remte wurde im Jahr 1800 im Stil des Berliner Klassizismus für den damaligen Gutsbesitzer Graf Karl Medem erbaut.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs war die 19. Division der Lettischen Legion der deutschen Heeresgruppe auf Gut Remte und in seiner Umgebung stationiert. 

Antiquitätenlager des Herrenhauses Virga

Im Haus der Herren des Herrenhauses Virga wurde ein Lagerraum für Antiquitäten eingerichtet. Hier können Sie sich ein Bild davon machen, wer an den Ufern des Flusses Vārtajas und in Virga lebte, wie auch das Gut Virga und die Baronenfamilie Nold sowie die Zeiten des Zweiten Weltkriegs und der sowjetischen Kolchose in Virga . Sie können die Objekte nur anschauen, aber auch Geschichten zu Themen hören, die für Besucher interessant sind.

Der Gutshof Virga hat die Kesselschlachten von Kurland 1944/1945 so gut überstanden, dass man bei einem einfachen Spaziergang durch das Gebiet des ehemaligen Gutshofs den Hauch der Antike und die Anwesenheit der ehemaligen Bewohner des Gutshofs wahrnehmen kann. Ein Moment der Ruhe am „Karlias Zabaks“-Denkmal von König Karl XII. von Schweden oder auf einem speziell gestalteten Rastplatz in der Nähe des Virga-Traditionshauses dient nicht nur der Entspannung, sondern auch als Erinnerung daran, dass Karl XII. den Winter 1701 verbrachte hier in Virga.

Im ehemaligen Getreidespeicher des Herrenhauses, jetzt im Haus der Kultur und der häuslichen Traditionen der Anwohner, können Sie eine Sauna und Räume für Feiern, einschließlich Hochzeiten, mieten.

Zeltini History Repository

Es befindet sich in der Gemeinde Zeltiņi, Kreis Alūksne.
Der Besuch muss im Voraus vereinbart werden.

Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen. Die Uniformen verschiedener Armeen, die "rote Ecke", Haushaltsgegenstände erzählen vom jüngsten sowjetischen und vorsowjetischen Leben in Lettland. Die Schulklasse ist Zeitzeuge des Schülerlebens verschiedener Zeiten. Für diejenigen, die diese Zeit erlebt haben, ist es eine Gelegenheit, in Erinnerungen zu verweilen, für die neue Generation, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Das Zeltinų-Museum wurde 2007 als Aufbewahrungsort des sowjetischen Erbes gegründet.
Hier können Sie auch die Geschichte der von Pfarrer Ernst Glik gegründeten Schule, die Lebensgeschichten der Anwohner und Informationen über das Leben des Einwohners Edgars Liepiņš kennenlernen.

Angeboten wird eine Exkursion zum Raketenstützpunkt der Sowjetarmee.

Gesehene Ausstellungen:

"Jüngste Vergangenheit" (Uniformen verschiedener Armeen, "rote Ecke", Haushaltsgegenstände);
"Bauernzimmer" (vorsowjetischer Haushalt),
Meine Schule in Zeltinių" (eine Schulklasse - ein Augenzeuge des Lebens von Schülern aus verschiedenen Zeiten).
"Nordstern - Edgars Liepiņš", der dank der Unterstützung der Fans des lettischen Jokerkönigs Nr. 1 entstanden ist. Zeltiņi ist das Kindheitsland von Edgars Liepiņš.

Besuchsgebühr:

2,00 Euro; für Studenten, Senioren 1,00 EUR;

Bitte vereinbaren Sie den Besuch telefonisch: +371 25745577.

Arbeitszeit

Montag-Dienstag - geschlossen
Mittwoch - 9:00-17:00
Donnerstag-Freitag - geschlossen
Samstag - 9:00-17:00
Sonntag - geschlossen

 
Private Militärsammlung in Mundigciems

Private Militärsammlung in Mundigciems. Aivars Ormanis sammelt seit vielen Jahren historische Gegenstände - Militäruniformen, Uniformen, Tarnungen, Kommunikationsgeräte, Haushaltsgegenstände, Schutzausrüstungen aus verschiedenen Epochen und Ländern, die auf den Zweiten Weltkrieg, die Sowjetarmee und die Wiederherstellung des unabhängigen Lettlands zurückgehen.

Die Sammlung wird derzeit nicht gut gepflegt und die Exponate sind in einer ehemaligen Scheune einer Kolchose untergebracht. 

Zollhaus Ezere - Sammlung kulturhistorischer und heimatkundlicher Zeitzeugnisse

Das Zollhaus Ezere liegt unweit der Landstraße Saldus-Mažeikiai an der lettisch-litauischen Grenze. Am 8. Mai 1945 wurde in diesem Gebäude von den Befehlshabern der im Kurland-Kessel eingeschlossenen deutschen Heeresgruppe Kurland die Kapitulationsurkunde unterzeichnet. Daher kann man das Ende des Zweiten Weltkrieges in Ezere verorten. Die Ausstellung im alten Zollhaus informiert über die Ereignisse am Ende des Zweiten Weltkrieges sowie über die historische Entwicklung der Umgebung von Ezere von der Vor- und Frühgeschichte bis in unsere Tage. Am Morgen des 7. Mai 1945 stellte der Befehlshaber der Leningrader Front, Marschall L. Goworow, ein Ultimatum an die Befehlshaber der Heeresgruppe Kurland und forderte sie auf, die Waffen niederzulegen. Die Kapitulationsakte wurde am 8. Mai von beiden Seiten unterzeichnet und das weitere Vorgehen vereinbart: die Orte der Waffenübergabe, der Umfang der vorzulegenden Dokumente und Informationen sowie weitere Maßnahmen praktischer Natur.

Karosta orthodoxe St.-Nikolaus-Seekathedrale

Die orthodoxe St.-Nikolaus-Kathedrale am Meer ist die visuelle und spirituelle Dominante von Karosta und steht in starkem Kontrast zu den daneben errichteten Hochhaus-Plattenbauten. Die Kirche wurde nach dem Prinzip der russisch-orthodoxen Kirchen des 17. Jahrhunderts mit einer zentralen und vier Seitenkuppeln entworfen und gebaut.

Eine repräsentative Kathedrale war bereits bei der Planung des Hafenkomplexes durch Zar Alexander III. vorgesehen, doch hatte zunächst die Hafeninfrastruktur Vorrang. Eine provisorische orthodoxe Kirche war von Anfang an im Bereich des Hafenkrankenhauses in Betrieb.

Mit dem Bau der St.-Nikolaus-Seekathedrale wurde 1900 nach einem Entwurf des Architekten Wassili Kasjakow begonnen, der anderen Sakralbauten des Russischen Reiches jener Zeit sehr ähnlich war. Die Kathedrale wurde am 22. August 1903 in Anwesenheit des russischen Zaren Nikolaus II. und seiner Familie eingeweiht. Bis 1915 war die Kathedrale Schauplatz aller feierlichen Veranstaltungen der russischen Armee und Marine, einschließlich des Gottesdienstes des 2. Pazifikgeschwaders im Jahr 1904, bevor es in den Fernen Osten segelte, wo es in der Schlacht von Tsushima zerstört wurde.

Nach 1915, als Liepāja von deutschen Truppen besetzt wurde, behielt die Kathedrale ihren sakralen Status und zum Teil auch ihre Ausstattung, und es wurden dort seltene Gottesdienste abgehalten.

Nach der Besetzung von Liepāja durch die lettische Armee auf dem Gebiet der Karosta diente die Kathedrale bis 1934 weiterhin als orthodoxe Kirche, bis sie in eine lutherische Kirche für die Liepāja-Garnison umgewandelt wurde. Die Kirche wurde umgestaltet, wobei auch die Kreuze ersetzt wurden, und die drei großen Konfessionen - lutherisch, katholisch und orthodox - konnten dort Gottesdienste abhalten. Ein orthodoxer Altar wurde in der Kathedrale beibehalten, und in den späten 1930er Jahren wurde eine in der VEF hergestellte elektrische Orgel für die evangelischen Gottesdienste installiert.

Während der sowjetischen Militärbasis in den Jahren 1939-1941 verlor die Kathedrale ihren sakralen Status, und während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude auch von verschiedenen deutschen Einheiten genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg richteten die sowjetischen Marinestützpunktbehörden in der Kathedrale einen Matronenklub ein, und das Gebäude wurde für seine neue Funktion umgebaut.

Im September 1991, noch zu Zeiten der Russischen Föderation, wurde die Kathedrale unter ihrem historischen Namen restauriert und der orthodoxen Kirche übergeben. Der erste Gottesdienst wurde am 19. Dezember 1991 zu Ehren des Heiligen Nikolaus abgehalten. Im September 2016 wurden die restaurierten Glocken der Kathedrale geweiht.
 


 

Gedenkstätte für die Soldaten der Roten Armee "Pieta" in der Gemeinde Nīkrāce

Der sowjetische Soldatenfriedhof befindet sich an der Straße Skrunda - Embute - Priekule, die auf einer Hochebene zwischen den beiden Flüssen Dzelda im Süden und Koja im Norden liegt. Mehr als 3000 Gefallene sind hier begraben. 

Schlachten des Zweiten Weltkriegs

Die Rote Armee startete am 27. Oktober 1944 eine Offensivoperation, die heute als 1. Kurland-Bataillon bekannt ist, mit dem Ziel, die deutsche Heeresgruppe "Nord", später in "Kurland" umbenannt, zu vernichten. Bis zum 5. November erreichten die sowjetische 61. Armee und Teile der 6. Gardearmee und der 4. Schockarmee den Fluss Zeld und einige Einheiten der 5. Vor dem nächsten Angriff wurde die 2. Gardearmee der 1. Baltischen Front in diesen Sektor verlegt, um die Eisenbahnlinie Skrunda-Liepaja zu erreichen. Nachdem die erste Invasion gelungen war, wurde der Angriff auf Kuldīga von der 5.

Der Beginn der 2. Kurlandschlacht verzögerte sich witterungsbedingt und begann erst am 19. November. Die Roten Armeen erzielten ihre größten Erfolge in der Nähe des heutigen Brüderfriedhofs, und am Abend des 24. November hatten das 1. und 60. Schützenkorps den Placdarm am Nordufer des Flusses Koj eingenommen. Der Erfolg der Roten Armee endete jedoch dort. Die Heeresgruppe Nord sah die Richtung der sowjetischen Angriffe voraus und konzentrierte hier entsprechende Kräfte, darunter zwei Panzerdivisionen.

Am Abend des 26. November 1944 wurden die Angriffe der Roten Armee gestoppt und bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden keine weiteren Versuche unternommen, die deutschen Kräfte in Kurland zu vernichten. In den folgenden Kämpfen ging es darum, die Evakuierung der deutschen Armee aus Kurland zu verhindern.

Riteli-Friedhof

Nachdem der Flugplatz 1953 auf Wunsch des Verteidigungsministeriums der UdSSR in diesem Gebiet eingerichtet worden war, befanden sich die Zvārde-Kirche, die Ķerkliņi-Kirche und der Rīteļi-Friedhof  im Zentrum des Polygons - neben einem künstlichen Flugfeld mit Zufahrtsstraßen und Verteidigungsstellungen, das von sowjetischen Piloten als Ziel genutzt wurde. Die Flugzeuge flogen von Flugplätzen in Lettland und in der Sowjetunion hierher. In weniger als 40 Jahren wurden die Kirche, der Friedhof, das ehemalige Herrenhaus und Dutzende von umliegenden Gebäuden zu Ruinen. Heute wird das Gelände von der Saldus-Martin-Luther-Kirche verwaltet. Die Umgebung ist immer noch mit Blindgängern verseucht und es kann gefährlich sein, abseits der Straßen zu gehen.

Die Barbarei erreichte 1988 ihren Höhepunkt, als der Rīteļi-Friedhof mit seinen Gräbern und Denkmälern mit Bulldozern überrollt wurde.

Am 21. Juli 1990 fand in Saldus eine der ersten Aktionen statt, bei denen die lettische Bevölkerung den Abzug der UdSSR-Armee aus dem Gebiet von Zvārde forderte. Die Teilnehmer der Kundgebung durften den Polygon  betreten, räumten den Friedhof ein wenig auf und gruben weiße Kreuze aus.

Die Deponie wurde bis 1992 weiter genutzt, und noch im März 1992 stürzte ein aus Lielvārde startendes Flugzeug aus unbekannten Gründen in der Deponie ab. Die lettischen Verteidigungskräfte begannen im Mai 1993, nach dem Abzug der russischen Armee, mit der Entminung der Deponie.  Im Jahr 2008 stellten die Einwohner von Zvārde auf dem Friedhof von Rīteļi einen Gedenkstein mit der Aufschrift "Verzeiht uns, dass wir nicht..." auf.

Südfestung der Festung Liepaja und Denkmal für N. Dedaev, Kommandeur der 67. Schützendivision der Roten Armee

Die südliche Festung von Liepaja befindet sich im südwestlichen Teil von Liepaja, zwischen der Klaipėda-Straße und dem Strand.

Zum Schutz des Hafens von Kaiser Alexander III. wurde eine Festung geplant, die zwei Kilometer von der Südgrenze der Stadt entfernt liegen sollte. Die Festung sollte zwischen dem Liepāja-See und dem Meer, westlich der Mündung des Donnerflusses, errichtet werden, wobei die Stahlbetonbefestigung durch einen Graben verstärkt werden sollte. Obwohl die Befestigungsanlagen fast vollständig fertiggestellt waren, waren die Waffen noch nicht eingesetzt worden. Die errichteten Keller wurden sowohl während des Ersten als auch während des Zweiten Weltkriegs als Lagerräume genutzt. In den 1920er und 1930er Jahren befanden sich verschiedene Fabriken auf dem Festungsgelände. Im Gegensatz zur mittleren Festung und zum Ravelin hat die südliche Festung nie am Krieg teilgenommen, da die Angreifer in allen Kriegen das Ostufer des Liepāja-Sees belagerten und versuchten, in Liepāja zwischen dem Tosmare- und dem Liepāja-See einzudringen.

Nördlich der Südfestung liegt der größte Friedhof von Liepāja, der Zentralfriedhof. Im südlichen Teil des Friedhofs befindet sich ein Friedhof der Roten Armee, auf dem sowjetische Soldaten bestattet sind, die in der Nähe von Liepāja gefallen sind, darunter der Kommandeur der 67. Gewehrdivision, Generalmajor Nikolai Dedajew, der die Verteidigung von Liepāja im Juni 1941 leitete.

Mazbānīša-Weg in Nordkurland

Mazbānīti ist der Name eines Zuges in Nordkurland, der zwischen 1916 und 1963 Passagiere und Fracht auf 600 mm breiten Schmalspurschienen beförderte. Es ist ein Erbe der Militärgeschichte aus dem Ersten Weltkrieg, das einst eine wichtige Rolle für den kulturellen und wirtschaftlichen Wohlstand von ganz Nordkurland, insbesondere aber der libyschen Fischerdörfer, spielte, indem es Verbindungen zwischen Siedlungen herstellte und Arbeitsplätze schuf.

Der Lehrpfad führt von Mazirbe nach Sīkraga auf dem Weg der ehemaligen Schmalspurbahn Stende - Ventspils oder wie die Einheimischen sagen - dem Weg von Mazbānīš. Der Bau der Eisenbahn begann 1916 und diente bis 1963. Die Schmalspurbahn verband die Hafenstadt Ventspils mit den Küstenfischerdörfern Dundas und dem großen Eisenbahnknotenpunkt Stande und trug so zum wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung der Region zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg bei.

Während der Zeit der Sowjetunion war die Küste eine "Closed Zone", daher waren Küstendörfer wirtschaftlich isoliert und ihre Bevölkerung nahm ab. Das Vorhandensein neu gebauter geheimer Armeeeinrichtungen trug auch dazu bei, dass in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts Der Bahnverkehr wurde eingestellt.

Der Weg hat eine kleine Schleife von 15 km und eine große Schleife von 19 km.

Die GPX-Karte ist hier verfügbar:

https://www.kurzemesregions.lv/projekti/turisms/unigreen/dabas-takas/mazbanisa-dabas-taka/

Entfernungsmesser Nr.1 der 23. Küstenbatterie (1941)

Die Entfernungsmesser (aus dem Jahr 1941) befinden sich in den Kiefern der Düne, nur 10 m von dem anderen Turm entfernt, der 1954 gebaut wurde. Die 1. und 2. Geschützstellung der Küstenbatterie befinden sich auf der Strandpromenade und sind teilweise erodiert, während die 4. Geschützstellung am besten in den Dünen zu sehen ist.  Der Stahlbetonbunker für das Personal, das die Geschütze bemannt hat, ist heute von den Wellen weggespült und hat ein ausgewaschenes Fundament, das schief steht und sich gegen das Meer neigt.

Die Festungsbatterie 2 von Liepaja sollte weiter von der Küste entfernt gebaut und durch einen hohen Wall geschützt werden. Die Bewaffnung der Batterie sollte aus 16 11-Zoll-Mörsern (280 mm) des Modells 1877 bestehen. Die Mörser hatten eine steile Flugbahn und mussten nicht direkt ausgerichtet werden.

Nach dem am 5. Oktober 1939 zwischen der Republik Lettland und der UdSSR unterzeichneten "Basisabkommen" sollte ein Kontingent von fast 25 000 Soldaten der Roten Armee und der baltischen Marine in Kurzeme stationiert werden. Bis März 1941 wurden in Lettland baltische Marinestützpunkte in den Verteidigungssektoren der Bucht von Irbe, Saaremaa und Liepāja eingerichtet, die aus Küstenschutzbatterien bestanden.

Zum Küstenverteidigungssektor von Liepaja gehörte die 208. Artilleriedivision mit zwei 130-mm-B-13-Geschützbatterien (Nr. 23 und Nr. 27) und einer 180-mm-Schienengeschützbatterie. Der Bau der Batterie 23 begann im November 1939 und wurde am 17. Mai 1941 abgeschlossen, wobei teilweise die Stahlbetonbefestigungen der Batterie Nr. 2 der Festung Liepaja genutzt wurden. Die Batterie 23 bestand aus vier Geschützstellungen aus Stahlbeton an der Strandpromenade, einem Gefechtsstand und einem Beobachtungsturm (Entfernungsmesser) im Dünenwald. Die Entfernungsmessstellungen befanden sich in Stahlbetontürmen, um eine bessere Sicht zu gewährleisten und gleichzeitig im Kiefernwald verborgen zu bleiben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Batterie 23 in Batterie 636 umbenannt und mit denselben 130-mm-B-13-Kanonen bewaffnet. 1954 wurde ein neuer Entfernungsmessturm für die Feuerleitung gebaut, der an den Turm von 1941 angrenzte. Im Jahr 1963 wurden alle Geschütze des Küstenschutzes von Liepaja abgebaut.

Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands wird das Gelände der Batterie Nr. 2 vom Verteidigungsministerium genutzt.

 

Entfernungsmesser Nr. 2 der 23. Küstenbatterie (1954)

Der Entfernungsmesser (von 1954) befindet sich in den Kiefern einer Düne, 10 m vom Entfernungsmesser von 1941 entfernt. Die Geschützstellungen des 1. und 2. Geschützes der Küstenbatterie befinden sich auf der Strandpromenade und sind teilweise erodiert, während die Geschützstellung des 4. Geschützes am besten in den Dünen zu erkennen ist.

Die Festungsbatterie 2 von Liepaja sollte weiter von der Küste entfernt gebaut und durch einen hohen Wall geschützt werden. Die Bewaffnung der Batterie sollte aus 16 11-Zoll-Mörsern (280 mm) des Modells 1877 bestehen. Die Mörser hatten eine steile Flugbahn und mussten nicht direkt anvisiert werden.

Nach dem am 5. Oktober 1939 zwischen der Republik Lettland und der UdSSR unterzeichneten "Basisabkommen" sollte ein Kontingent von fast 25 000 Soldaten der Roten Armee und der Baltischen Marine in Kurzeme stationiert werden. Bis März 1941 wurden in Lettland in den Verteidigungssektoren der Bucht von Irbe, Saaremaa und Liepāja baltische Marinestützpunkte eingerichtet, die aus Küstenschutzbatterien bestanden.

Der Küstenverteidigungssektor von Liepaja umfasste die 208. Artilleriedivision mit zwei 130-mm-B-13-Geschützbatterien (Nr. 23 und Nr. 27) und einer 180-mm-Schienengeschützbatterie. Der Bau der Batterie 23 begann im November 1939 und wurde am 17. Mai 1941 abgeschlossen, wobei zum Teil die Stahlbetonbefestigungen der Batterie Nr. 2 der Festung Liepaja verwendet wurden. Die Batterie 23 bestand aus vier Geschützstellungen aus Stahlbeton an der Strandpromenade, einem Gefechtsstand und einem Beobachtungsturm (Entfernungsmesser) im Dünenwald. Die Entfernungsmessposten wurden in Stahlbetontürmen untergebracht, um eine bessere Sicht zu gewährleisten und gleichzeitig im Kiefernwald verborgen zu bleiben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Batterie 23 in Batterie 636 umbenannt und mit denselben 130-mm-B-13-Kanonen bewaffnet. 1954 wurde neben dem Turm von 1941 ein neuer Entfernungsmesser-Turm für die Feuerleitung gebaut. Im Jahr 1963 wurden alle Küstenschutzkanonen von Liepaja abgebaut.

Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands wird das Gelände der Batterie Nr. 2 vom Verteidigungsministerium genutzt.

Standort "Dunce's Bunker", Gedenktafel "Patriotic Hawks"

Der "Duncs-Bunker" mit der Gedenktafel "Patriotische Falken" befindet sich in der Gemeinde Otaņķu, an dem Ort, an dem sich der erste Bunker der Partisanengruppe der nationalen Widerstandsorganisation "Patriotische Falken" befand.

Im Winter 1945/46 gründeten im Dorf Ķīburi in der Gemeinde Barta drei patriotische Männer unter der Leitung von Alfred Tilib (einem ehemaligen Legionär der 19. SS-Division) die nationale Widerstandsbewegung "Tēvijas Hawks", die bald etwa 200 Mitglieder aus verschiedenen Orten zählte: Liepāja, Aizpute, Nīca, Dunika, Grobiņa, Barta, Gavieze. Diese Bewegung kämpfte für die Befreiung Lettlands.

Der Bunker, in dem die Partisanen untergebracht waren, war 4 x 4 m groß und bestand aus dicken, horizontal verlegten Holzstämmen. Man betrat ihn von oben durch eine Falltür, aus der eine kleine Kiefer herauswuchs, unter der sich eine Leiter befand. Die Luken befanden sich auf zwei Etagen mit jeweils einem Schlafplatz für 7-8 Männer. Leider wurde der Bunker im Jahr 1947 entdeckt und gesprengt.

Heute ist an der Stelle, an der sich der Bunker befand, eine Vertiefung im Boden zu sehen. Die Stätte liegt im Wald und ist jederzeit und ohne Voranmeldung frei zugänglich.

In der Nähe gibt es einen Picknickplatz mit einer Schutzhütte.

Die Gedenktafel wurde am 9. September 2005 enthüllt. Die Granitstele wurde vom lettischen Nationalen Partisanenverband in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Nīca, der Forstwirtschaft Barta und der Grundschule Rudes errichtet.

Das Objekt hat den Status eines kulturellen und historischen Denkmals der Region.

Otanki Antiquitätengeschäft

Das Museum Otanki befindet sich im Hof der ehemaligen Rude-Schule.

Die Erzählung des Führers über den Duncis Bunker und seine Schöpfer, ihr weiteres Schicksal. Ein Modell des von den Schülern der ehemaligen Rude-Schule erstellten Bunkers (nach eigener Erzählung der Partisanen) und eine räumliche Karte des damaligen Waldgebiets mit markierten Häusern von Unterstützern und Kontakten können eingesehen werden. Bunkerhaushaltsexponate gesammelt.

Voranmeldung per Telefon 26323014 oder E-Mail lelde.jagmina@gmail.com.

Zeugnisse des 2. Weltkrieges im Aizvikai Park

Der Aizvīkai Manor Park befindet sich in Aizvīki, Gemeinde Gramzda, nur wenige Kilometer von der litauischen Grenze entfernt.

Die Stellen der Bunker und Schützengräben aus dem 2. Weltkrieg sind im Aivvikai-Park noch gut sichtbar. Eine der Waffenarten war das Katyusha-Raketenstartsystem. Auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs befanden sich im Aizvīki-Park mehrere solcher Raketenstartsysteme, und diese Orte (Caponieri) sind in der Natur deutlich sichtbar.

Dieser einzigartige Waldpark, der von Geheimnissen und Legenden umrankt ist, wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Gutspark Aizvīkai angelegt, als der Gutsherr von Korff das nahe gelegene Hügelland mit einem Kiefern- und Fichtenwald bedeckte. Später wurden auf dem 40 ha großen Areal Spazierwege angelegt, auch Bäume anderer Arten gepflanzt und ein Fasanengarten angelegt.

Neben den malerischen Waldlandschaften gibt es auch Märchen- und Märchenfiguren aus Holz sowie Steinskulpturen, die Reisenden von Ereignissen aus der Geschichte von Aizvīki erzählen und die kulturhistorischen Orte im Park markieren. Im Park wurde auch eine Green Class eingerichtet.

Um das kulturelle und historische Erbe des Gutsparks Aizvīkai besser kennenzulernen, empfehlen wir, die Dienste eines Führers in Anspruch zu nehmen.

Bunker der Roten Armee und Kaponniere im Aizvīkai-Park

Der Aizvīkai Manor Park befindet sich in Aizvīki, Gemeinde Gramzda, nur wenige Kilometer von der litauischen Grenze entfernt.

Die Stellen der Bunker und Schützengräben aus dem 2. Weltkrieg sind im Aivvikai-Park noch gut sichtbar. Im Park wurde der Bunker der Roten Armee restauriert.

Eine der Waffenarten während des Zweiten Weltkriegs war das Raketenstartsystem „Katyusha“. Mehrere solcher Raketenstartsysteme befanden sich im Aizvīki-Park, noch heute sind diese Orte (Caponieri) in der Natur deutlich sichtbar.

Um das kulturelle und historische Erbe des Gutsparks Aizvīkai besser kennenzulernen, empfehlen wir, die Dienste eines Führers in Anspruch zu nehmen.

Denkmal für das Artillerieregiment von Major J. Ozola

Ein Gedenkschild für die Division von Major Jānis Ozola wurde an der Seite der Autobahn Riga-Liepāja in der Gemeinde Džukste, etwa einen Kilometer von den kurländischen Nebenflüssen der Gedenkstätte entfernt, aufgestellt.

Während der Dritten Schlacht von Kurland am 31. Dezember schlugen die III. Division von Ozola und die II. Division von Major Kristaps Insberg als letzte Verteidigungslinie den überwältigenden Angriff des Feindes zurück und verhinderten, dass die Front durchbrach. In diesem Kampf zeigt Ozol persönlichen Heldenmut und gebieterische Fähigkeiten

Jānis Ozols (1904-1947) war ein Offizier der lettischen Armee und der lettischen Legion, Träger der militärischen Ehrenliste, sowie ein nationaler Partisan und ein Opfer der sowjetischen Repression.

 
Militärerbeweg Misiņkalns

Der Naturpark Misiņkalns befindet sich in der Stadt Aizpute. Misiņkalns ist der höchste Ort in der Stadt Aizpute. Seine Höhe erreicht 95,4 m. Die Spitze bietet einen malerischen Blick auf die Stadt. Mit dem Bau des Naturparks Misiņkalns wurde im 20. Jahrhundert begonnen. anfangs. Die Fläche des Parks beträgt derzeit etwa 28 ha.

Auf dem Territorium des Parks gibt es mehrere Orte und Denkmäler, die mit den Ereignissen des 20. Jahrhunderts verbunden sind - die Gedenkstele der in den lettischen Freiheitskriegen gefallenen Soldaten - die Kavaliere des Lāčpleš-Ordens, der Ort des Holocaust-Mahnmals, die Ort der Erinnerung an die Unterdrückten und die Gedenktafel der gefallenen roten Partisanen.

Im Park können Sie die Pflanzen und Plantagen verschiedener seltener Arten kennenlernen und die unberührte Natur genießen. Derzeit ist der Park von renovierten Wander- und Radwegen durchzogen, und auf dem Territorium des Parks befindet sich eine Motorradstrecke, auf der lettische Motocross-Wettkämpfe stattfinden.

Um das kulturelle und historische Erbe des Gutsparks von Misiņkaln besser kennenzulernen, empfehlen wir Ihnen, die Dienste eines Fremdenführers in Anspruch zu nehmen.

 
"Kurzeme Schlüssel"-Fabrik

1890 gründete Gertrude Lindberga in Aizpute eine Kartonfabrik.

Während des Zweiten Weltkriegs waren auf dem Werksgelände deutsche Werkstätten für militärische Ausrüstung und Waffeninstandsetzung tätig.

Nach dem Krieg wurde der Industriekomplex des Distrikts Aizpute gegründet, dessen Produktion landwirtschaftliche Geräte waren. Es gab auch Webereien, Stofffärbereien und Wollgarnverarbeitungswerkstätten. Später wurde auch eine Möbelproduktionswerkstatt eröffnet.
Die Schlüssel- und Gebäudeverkleidungsfabrik „Aizpute“ wird in Beschlagfabrik „Kurzeme“ oder MFR „Kurzeme“ umbenannt.
MFR "Kurzeme" wandelt sich in eine Aktiengesellschaft "Kurzeme slike 1" um und begann mit der Produktion verschiedener Arten von nicht standardmäßigen Metallprodukten und produziert diese bis heute erfolgreich.

Wir empfehlen, die Produktionsstätte bei einer Führung mit Führung kennenzulernen.

 
Die Gräber der Brüder der nationalen Partisanen in der Nähe der "Dzelzkalni"-Häuser

FÜR DIE NATIONALEN PARTISANEN
ICH BIN WIEDER UNTER EUCH IN DER WÄSCHEREI
WEIL ES AUF DER ANDEREN SEITE WAR, WÜRDE ES GEHEN
IN IHRER GEMEINDE UND AUF DEN WEGEN IHRER VORFAHREN
ERWARTE MICH ZURÜCK
Auf der Granitplatte am Fuß des Denkmals sind die Jahreszahlen (1945 - 1953) und die Namen von 36 gefallenen Partisanen eingraviert.

Am 23. Februar 1946 kam es in der Gemeinde Tārgale bei Vārnuvalkas zu einer blutigen Schlacht zwischen der Gruppe lettischer nationaler Partisanen unter Führung von Kommandant Brīvnieks auf ihrem Lagerplatz und der Jagddivision der sowjetischen Besatzungsarmee. Sechs Partisanen starben in der Schlacht, und die Anwohner begruben sie heimlich direkt dort im Wald. Später wurden dort zwei weitere Erschossene ohne Prozess und Urteil bestattet. Lokal wurde diese Ecke des Waldes Dzelzkalns-Gräber genannt, die viele Jahre lang nur Experten zu finden wussten - durch das Zeichen des Kreuzes in der Tanne.
Auf dem Friedhof wurde ein Denkmal zur Erinnerung an die nationalen Partisanen errichtet. In Stein gemeißelte Namen von Partisanen, die in der Partisanengruppe Puze-Pilten arbeiteten. Daneben befindet sich auch ein Gedenkstein für Leutnant Robert Ruben.
Im Sommer 1989 platzierten die Mitglieder des Ugāle-Zweigs der LNNK im Dezkalni-Gebiet von Zūru meža Birkenkreuze auf der nationalen Grabstätte der Puzes-Piltenes-Gruppe, die am 23. Februar 1946 gefallen war, und suchten danach Angehörige der Gefallenen in Lettland und im Ausland.
Am 27. April 1991 wurden die Gräber unter Beteiligung von Angehörigen der Gefallenen und Vertretern nationaler Organisationen aus mehreren Ländern vom Theologieprofessor Roberts Akmentiņš eingeweiht und sie wurden die Gräber der Eisernen Brüder genannt.
Am 20. Juni 1992 wurde auf dem Friedhof ein von August Adler geweihtes Denkmal eröffnet. Das Denkmal wurde von Kārlis Stepans nach dem von der LNNK-Niederlassung Ugāle geplanten Entwurf mit geringfügigen Änderungen hergestellt. Die Kosten wurden von wenigen Personen gedeckt. Das Denkmal wurde aufgestellt und die Fundamente wurden von Wachen des Wachregiments Ventspils, Mitgliedern der LNNK- und LDV-Zweigstellen Ugāle geschaffen. Der Text ist im oberen Teil des Denkmals eingraviert:

 
Küstenartillerie-Batterie Nr. 2 von Liepāja

Unter den vielen Objekten von Liepāja Karosta ist die Liepāja-Küstenartillerie-Batterie Nr. 2 immer noch der geheimnisvollste Ort in Liepāja. Bei Batterie Nr. 2 wurden immer die Munitionsdepots der Truppen der verschiedenen bestehenden Mächte eingerichtet.

Batterie der Festung Liepaja Nr. 2 wurde weiter von der Küste entfernt gebaut und durch einen hohen Wall geschützt. Die Batterien waren mit 16 11-Zoll-Mörsern (280 mm) des Modells von 1877 bewaffnet. Nach dem Abbau der Festung wurden hier Munitionslager eingerichtet. Wegen Explosionsgefahr war das Gebiet 130 Jahre lang für die Öffentlichkeit gesperrt und bewacht, aber jetzt gibt es eine Ausstellung über die Aktivitäten des Hauptquartiers der 1. Kurländischen Division in den Jahren 1919-1940 sowie Fotobeweise der 1. Division Liepāja-Infanterie-Regiment, das 2. Ventspils-Infanterie-Regiment und das Kurzeme-Artillerie-Regiment.

 
Denkmal für das 8. Estnische Schützenkorps der Roten Armee

Das Denkmal für die Soldaten des 8. Estnischen Schützenkorps der Roten Armee befindet sich bei den Ruinen des Halbguts Kaulači etwa 100 Meter südwestlich der Straße.

Am 17. März 1945 begann der letzte Offensivversuch der Roten Armee in Kurland. Die 7. estnische Schützendivision des 8. estnischen Schützenkorps hatte die Aufgabe, die Eisenbahnlinie Riga-Liepaja westlich des Bahnhofs Blidene zu erreichen und den Angriff des 3. mechanisierten Gardekorps in Richtung Gaiki zu sichern. Am Abend des 17. März erreichte das 354. Schützenregiment durch den Wald die Eisenbahnlinie südlich des Halbguts Kaulači und setzte seine Angriffe in nordwestlicher Richtung fort, bis es die Häuser von Pikuliai erreichte. Im Halbgut Kaulači und weiter nordöstlich befanden sich die deutschen Burg-Stellungen, die von einzelnen Einheiten der 329. Infanterie-Division verteidigt wurden. Den ganzen Tag des 18. März wurden die Angriffe des 354. Schützenregiments erfolglos fortgesetzt.

Am Abend des 18. März wird das 354. Schützenregiment durch das 27. Die Vorhut der 7. mechanisierten Brigade des 3. mechanisierten Gardekorps, das 1. motorisierte Bataillon mit einer Panzerkompanie, sollte ebenfalls für den Angriff eingesetzt werden. Am Abend des 19. März eroberten die Sowjets in einem konzentrierten Angriff das Halbmausoleum Kaulauchi und nahmen einen Teil der von den Deutschen errichteten Verteidigungslinie auf der dominierenden Anhöhe ein.

Bis Ende März 1945 wurden die Angriffe des 8. estnischen Schützenkorps und des 3. mechanisierten Korps in Richtung Wikstraute und Remte fortgesetzt, jedoch ohne Erfolg.

Während der Kämpfe beherbergte das Halbschloss Kaulači verschiedene Ebenen von Hauptquartieren, und im Mai 1975 wurde an dieser Stelle ein Gedenkstein enthüllt.

Bunker der nationalen Partisanengruppe von Pēteris Čevers

Der Bunker der nationalen Partisanen von Peter Chever befindet sich in der Gemeinde Lauciene, etwa 4 km von der Straße Talsi-Upesgrīva entfernt. Ein mit Holzspänen bedeckter Weg führt zum Bunker.  Der renovierte 31 Quadratmeter große Bunker besteht aus einem Betonrahmen, der mit Halbscheiten aus Holzstämmen verkleidet ist, um ein authentisches Gefühl zu vermitteln.

Die Gruppe von Hauptmann Chever stellte den Bunker in den Wäldern bei Vangzene Ende Oktober 1949 fertig. Er sollte den Winter 1949-50 überstehen. Am 3. Februar 1950 verriet der örtliche Förster die Partisanen und der Bunker wurde von einer Tscheka-Einheit mit mehr als 300 Soldaten angegriffen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 19 Personen im Bunker - 17 Männer und zwei Frauen. Sechs Partisanen fielen in diesem ungleichen Kampf, aber den anderen gelang es, zwei Ketten der Tscheka-Belagerung zu durchbrechen, indem sie sich den Weg freikämpften. Am Ende des Winters flüchteten die Partisanen mit ihren Anhängern in umliegende Häuser, doch im Frühjahr fand die Gruppe wieder zusammen, bis sie im November 1950 gefangen genommen und zerstört wurde. Nach einem Angriff von Tscheka-Truppen wurde der Bunker gesprengt, und bevor er wieder aufgebaut werden konnte, blieb nur eine mit Wasser gefüllte Grube übrig.

Liepāja-Milizgebäude oder "Blaues Wunder"

In Liepāja befand sich die Miliz, die Institution des kommunistischen Besatzungsregimes, in der Republikas-Straße 19, einem Gebäude, das seit seiner Errichtung im 20. Jahrhundert genutzt wurde. Am Anfang nannten es die Leute aus Liepāja das "Blaue Wunder". Andererseits befand sich der Hauptsitz der Kontrolle in der Toma Street 19. Kurz nach der Besetzung erhielt sie in der Gesellschaft den Namen "Rotes Wunder".

Im Zuge der bisherigen Ermittlungen zu den Verbrechen des kommunistischen Regimes wurde festgestellt, dass weder direkt im Gebäude der Liepaja Tscheka, also im „Roten Wunder“, noch im Gefängnis Hinrichtungen oder außergerichtliche Erschießungen stattgefunden haben. Aufgrund des Beginns des Krieges auf dem Territorium Lettlands wurden alle Häftlinge, die sich an diesen Orten befanden, ab dem 23. Juni 1941 in russische Gefängnisse verlegt. Dies betraf sowohl Inhaftierte, die wegen sogenannter „politischer“ Straftaten festgenommen wurden, als auch kriminelle Kriminelle, unabhängig davon, ob gegen die Person ermittelt wurde oder bereits eine Strafe verhängt worden war.

Die Überstellung der Gefangenen wurde durch den Befehl Nr. 2455/M des Volkskommissars für Staatssicherheit der UdSSR Vsevolod Merkulov vom 23. Juni 1941 bestimmt, der an die Chefs des NKGB der Lettischen SSR, der Estnischen SSR, gerichtet war und mehrere Regionen der Ukrainischen SSR. Der Grund für die Schießerei war schrecklich und tragisch – es war nicht mehr möglich, die Inhaftierten nach Russland zu überstellen, aber sie konnten nicht am Leben gelassen werden. Infolgedessen kam es in Liepāja während des Krieges zu außergerichtlichen Erschießungen von Bewohnern, ähnlich wie in den Fällen im Rigaer Zentralgefängnis, im Valmiera-Gefängnis, bei den Milizen Valka und Rēzekne sowie auf dem Croix-Hügel bei Ludza. Das erwähnte Verbrechen ereignete sich im „Blauen Wunder“ – Milizgebäude Liepāja, Republikas-Straße 19.

Gedenkstein für die Verteidiger der Festung von Kurzeme

Das Hotel liegt in der Region Tukums, an der Seite der Autobahn A9, 500 m von der Abzweigung nach Lesteni in Richtung Riga entfernt.

Die Gedenkstätte wurde 1991 in der Nähe der Rumbu-Häuser eingerichtet, in deren Nähe ein aktiver Krieg stattfand. Es ist eine Hommage an die Verteidiger der „Festung Kurzeme“, die im Zweiten Weltkrieg gegen die Rote Armee gekämpft haben. Die Kämpfe waren bedeutsam, weil sie die vollständige Besetzung Lettlands durch die Rote Armee vorübergehend stoppten. Etwa 300.000 Letten wanderten aus, um Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung durch das Sowjetregime zu vermeiden.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs hatte sich auf lettischem Gebiet eine besondere Situation entwickelt. Es gab deutsche Streitkräfte in Kurland, die die Rote Armee zu beseitigen versuchte oder deren Beteiligung an den Kämpfen in Ostpreußen oder um Berlin verhinderte. "Kurzeme Festung" - der gebräuchlichste Begriff zur Beschreibung der Kriegsführung in Kurland von 1944 bis 1945. Die „Schlachten von Kurzeme“ waren die Schlachten der deutschen Armee, um die großangelegten Angriffe der Roten Armee abzuwehren. Die Festung Kurzeme hörte kurz nach der deutschen Kapitulation auf zu existieren.

Heute können Sie einen Ort der Erinnerung und Ruhe besichtigen, der seit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands bei lettischen Legionären beliebt ist.

 
Denkmal zur Erinnerung an jene Menschen, die im Herbst 1944 über die Ostsee nach Schweden flohen

Die Gedenkstätte befindet sich auf der Landzunge von Puise, direkt an der Ostsee.

Im Jahr 1944 flohen fast 80.000 Menschen vor der einmarschierenden Roten Armee in den Westen, viele von ihnen auf dem Seeweg. Das Denkmal wurde von Aivar Simson zum Gedenken an diesen großen Exodus geschaffen. Die Idee stammte von Heidi Ivask, die einst selbst am Strand von Puise auf dem Arm ihrer Mutter zusammen mit Hunderten von anderen Flüchtlingen auf ein Boot wartete. Die Gedenkstätte wurde unter der Schirmherrschaft der Organisation "Eesti Memento Liit" errichtet.

Zugehörige Geschichten

Verbotene Leuchttürme und das Meeresufer

Zu Zeiten der UdSSR waren die Meeresküsten in Nord- und West-Kurzeme eigentlich militärische Sperrgebiete, aber es war verboten, die Leuchttürme zu besuchen oder gar zu fotografieren.

Das vergessene Ufer von Livland

Das Gebiet der letzten Liv-Dörfer an der Nordwestküste Lettlands wurde seit 1950 vom Rat systematisch zerstört und zum Sperrgebiet erklärt. In 12 Fischerdörfern hat nur eine kleine Handvoll dieser Nation überlebt, die derzeit eine Art kulturelle Renaissance erlebt.

Auf den Spuren der Spannung

Das Gedächtnis der Menschen ist manchmal ziemlich kurz. Jetzt, wo jeder hingehen kann, wohin er will, weinen viele nach der verlorenen Billigwurst, haben aber schon vergessen, dass direkt hinter Mērsrags ein gestreifter Baum und bewaffnete russische Soldaten, genannt Grenzwächter, die oft vor der Straße landeten, vorbeikamen nur mit geschriebenen und gestempelten Requisiten. Und nicht jeder Einwohner der Lettischen SSR konnte eine Erlaubnis erhalten, sondern nur derjenige, der zuvor einen sogenannten Anruf vom Dorfrat von Roja oder Kolka erhalten hatte, auf dessen Grundlage er ein Visum zur Einreise erhalten konnte (oder nicht) konnte seine Miliz in zehn Tagen im Sperrgebiet. Ich hatte an dieser unglücklichen Küste von Kurzeme ein Haus gekauft, daher mussten ich und meine Familie jedes Frühjahr beten und landen, damit die Behörden die Einreisegenehmigung erneuern.

 
Aufstand auf dem Kriegsschiff STOROŽEVOJ

Am 8. November 1975 fand in Riga, wie in der UdSSR üblich, eine weitere große Feier zum Jahrestag der bolschewistischen Revolution statt. Niemand, auch nicht in seinen kühnsten Albträumen, hätte sich vorstellen können, dass der 58. Jahrestag der Revolution in die Geschichte Lettlands und der UdSSR als etwas noch nie Dagewesenes und noch nie Dagewesenes eingehen würde - eine Meuterei an Bord der Storoževoj, einem großen U-Boot-Abwehrschiff. 15 Jahre lang leugnete die UdSSR, dass an Bord eine Meuterei stattgefunden hatte.

Grenzgebiet überqueren

"Propusk" oder die Erlaubnis zum Überqueren des Grenzgebiets war so obligatorisch wie ein Busticket.

Gefälschter Bernstein auf der Liepāja-Seite

Seit mehr als zwanzig Jahren ist die Küste von Liepāja wegen des künstlichen Bernsteins gefährlich, den das Meer vor allem bei Frühlings- und Herbststürmen aus seinen Tiefen wegspült.

Fluchtversuch aus der UdSSR

Es wird für junge Leute und Ausländer, die zu Sowjetzeiten unerfahren sind, schwer zu glauben sein, dass es für einen Sowjetbürger praktisch unmöglich war, legal aus der UdSSR auszureisen.

Minen, Bomben, Torpedos und Chemiewaffen in der Ostsee

In den ersten Februartagen 2010 erschien eine Nachricht auf dem schwedischen Fernsehsender SVT, die viele schockierte und zutiefst überraschte.

 
"PZ" - Grenzzone

Erinnerungen an Andris Zaļkalns, Vorsitzender des Volksdeputiertenrates des Dorfes Vērgale (1982-1989), über das Leben im Grenzgebiet.

 
"Hier wird das KKW der lettischen SSR sein!"

Andris Zaļkalns (geb. 1951, Vorsitzender des Dorfrats der Volksabgeordneten von Vērgale (1982-1989)) erinnert sich an die Zeit, als in Akmeņrags fast ein Atomkraftwerk gebaut wurde.

 
Schäden an Irbene-Radioteleskopen

Bevor sie Irbene verließen, beschädigte die sowjetische Armee alle Radioteleskopsysteme

Slītere State Reserve in der Grenzregimezone

Erinnerungen ehemaliger Mitarbeiter der Slītere State Reserve an die Sowjetzeit.

Grenzregimegebiet

Über mal im Grenzregimegebiet.

 
"Wind. Trotz. Und die Liv-Flagge.“ (Auszug) - Geisterschiffe und Stacheldraht

Gunta Kārkliņas Erinnerungen an die Sowjetzeit an der Küste von Liv - wie ist dort der Bootsfriedhof entstanden?

Über Upīškalns ehemaliges Militärobjekt

Erinnerungen von Valdis Pigožns (ehemaliger Leiter der Gemeinde Kurmale während der Operation von "Upīškalns") an den Militärstützpunkt Upīškalns

Aussichtsturm der Grenzwache am Kap Kolka

Während der UdSSR beobachteten und kontrollierten Grenzwächter von diesem Turm aus die Gewässer der Irbe-Straße, und zu dieser Zeit wurde oft gesagt, dass selbst eine Ente ohne das Wissen der Grenzbeamten nicht durch diese Meerenge schwimmen könne.

Über die Beziehungen von Košradznieki zur sowjetischen Armee

Imants Upners Erinnerungen an die Sowjetzeit.

Über die Grenzsoldaten von Kolka

Baiba Šuvcāne, eine Einwohnerin von Kolka, erzählt von den Zeiten, als es in Kolka noch Grenzsoldaten gab.

Über Kolka Küstengrenzschutz

Die Einwohnerin von Kolka, Valija Laukšteine, erinnert sich an die Zeit, als es in Kolka noch Grenzsoldaten gab.

Kriegsflugplatz bei Tukums

Heute, zu Sowjetzeiten, standen Armeezerstörer in den kaum sichtbaren, überwucherten Hangars an der Autobahn nach Tukums. Schon damals war der Flugplatz mit Hangars getarnt und Unwissende wussten nichts davon.

Militärstützpunkt der UdSSR in Marciena

Das Baltikum war eine der wichtigsten Verteidigungslinien des Sowjetimperiums, die äußerste westliche Bastion, daher war die Truppenkonzentration hier enorm. Es wird angenommen, dass Lettland zu dieser Zeit das am stärksten militarisierte Territorium der Welt war. Die genaue Zahl des Militärpersonals ist unbekannt, verschiedene Quellen nennen zu unterschiedlichen Zeiten 200.000 bis 350.000. Allein in 50 Jahren waren 3009 Soldaten an mehr als 700 Orten in Lettland stationiert. Ein solcher Ort war der Militärstützpunkt der UdSSR in Marciena.

Über D.Breiksis Nationale Partisanengruppe

Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Häuser „Daiņkalni“ und „Graškalni“ der Pfarrei Rauna, unter denen sich eine Gruppe nationaler Partisanen unter der Führung von Dailonis Breiks (Spitzname Edgars, 1911-1952) in den von 1950 bis 1952 angelegten Bunkern versteckte 1952.

 
Waldtochter Domicella Pundure (Lucia)

Domicella Pundure wird 90 Jahre alt. Am 3. Mai 2018 erhielt sie auf der Rigaer Burg den Viesturs-Orden aus den Händen von Präsident Raimonds Vejonis für besondere Verdienste um die nationale Widerstandsbewegung und die Verteidigung der Unabhängigkeit des Landes. Domicella Pundure bleibt die letzte Zeugin der Schlacht im Stompaku-Sumpf.

Pēteris Supe - der Initiator der Gründung des Lettischen Nationalen Partisanenverbandes

Von 1944 bis 1946 gelang es Peter Supem, die in den Wäldern verstreuten nationalen Partisaneneinheiten zu einer organisierten Bewegung zu vereinen, die nach dem Zweiten Weltkrieg mehrere Jahre lang im Distrikt Abrene gegen die Besetzung Lettlands kämpfte. Pēteris Supe, genannt "Cinītis", war einer der herausragendsten Organisatoren und Führer der nationalen Guerillabewegung im nördlichen Latgale.

Das Leben von General Jānis Balozs nach der Rückkehr von der Deportation

Als die Russen 1940 versuchten, der lettischen Regierung ein Militärstützpunktabkommen zu erzwingen, das es der lettischen Armee fast unmöglich machen würde, der Roten Armee zu widerstehen, versucht General J. Balodis, einige Änderungen an diesem Abkommen durchzusetzen. Aber es scheitert. Doch die Bösewichte des Generals nutzen diesen Umstand, um J. Balodi später fast als Verräter zu korrigieren. Nach einem Konflikt mit dem Ministerpräsidenten des Staates und Ministerpräsident K. Ulmanis wurde der General am 5. April 1940 vom Posten des Kriegsministers abberufen. Dann beschließt J. Balodis, an den Saeima-Wahlen aus dem Demokratischen Block teilzunehmen, aber es kommt nichts dabei heraus, weil nur eine Liste zur Wahl stehen darf - die Liste der kommunistischen Kandidaten. Lettland wird die 14. Sowjetrepublik.

Über die Besetzung Lettlands

Die Existenz des unabhängigen Staates Lettland im Jahr 1940 wurde durch die Besetzung und Annexion durch die Sowjetunion oder die Eingliederung in die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) unterbrochen.

Über die Gedenkstätte Salaspils als Symbol der Ideologie des sowjetischen Besatzungsregimes.

Die Beschreibung beschreibt anschaulich die Politisierung eines Erinnerungsortes und seine Rolle in der Ideologie der Sowjetunion. Der Text besagt, dass eines der Hauptziele darin besteht, die „Wiedergeburt des Faschismus“ zu bekämpfen. Dies zeigt, dass die Bemühungen mit ideologischer Infrastruktur, kommunistische Verbrechen zu verbergen und abweichende Meinungen zu verhindern, fortgesetzt werden. Gedenkstätten, Friedhöfe und Museen der sowjetischen Armee und verschiedene kulturelle Veranstaltungen hielten den Mythos von der "Befreiung Lettlands" und der "Bruder Sowjetunion" aufrecht. Anhand der Tatsachen der Naziverbrechen wurde ein umgekehrter Blick auf die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs in Lettland geschaffen.

Exhumierung von Soldaten der sowjetischen Armee in der Gemeinde Blīdene im Jahr 2019

Im Juli 2019 exhumierte der Soldatensuchtrupp "Leģenda" die Asche von 66 Soldaten in einem Wald in der Gemeinde Blīdene. Aufgrund von Oberflächlichkeit oder Versäumnissen während der Sowjetzeit gelten die meisten dieser Soldaten als offiziell in den Sowjetjahren umgebettet. Die Namen dieser Soldaten sind sogar auf den Grabsteinen auf dem Brüderfriedhof Tuški eingraviert.

Flug zum Flugplatz Vaiņode

Die Geschichte des deutschen Luftangriffs auf den Flugplatz Vaiņode im Juni 1941

Tukums Reserveflugplatzmanagement in den 90er Jahren.

Mit dem Abzug der sowjetischen Besatzungsmacht begann die Plünderung vieler ehemaliger Kriegsstützpunkte. Sowjetische Soldaten versuchten, so viel wie möglich herauszunehmen und die degradierte Infrastruktur zu verlassen. Nach dem Abzug der Truppen wurden diese Stützpunkte weiterhin von Zivilisten geplündert und ehemalige militärische Infrastruktur ausgebeutet.

Über gefundene Kriegsgegenstände

Im heutigen Lettland werden die Sammlungen verschiedener Museen durch die persönlichen Sammlungen von Privatpersonen ergänzt, die oft öffentlich ausgestellt und für jedermann zugänglich sind. Die Hobbys vieler Menschen sind uralte Dinge, einschließlich Gegenstände, die mit der Militärgeschichte zu tun haben. Besucher haben oft keine Ahnung von der Herkunft dieser Dinge. Sie erschienen plötzlich? In jedem Fall sind es mehrere Jahre Arbeit und eine interessante, persönliche Geschichte über das Interesse einer Person, Dinge zusammenzustellen, um beispielsweise ein Museum daraus zu machen. Der Erzähler schildert seine persönlichen Erfahrungen und gibt dem Leser eine Vorstellung von der Situation in Lettland nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Erbe verschiedener Armeen und der Mangel an Rohstoffen auf der Farm zwingen die Menschen, kreative Wege zu finden, um praktisch alles zum Überleben zu nutzen. Aus dem Nutzlosen auf dem Hof werden im Laufe der Zeit wertvolle, historische Exponate, die von den Erfahrungen Lettlands und seiner Menschen erzählen.

Geschichten von versunkenen Maschinen

In Lettland sind zahlreiche Geschichten über in Sümpfen und Seen versunkene Maschinen überliefert. Nur wenige von ihnen sind wahr.

Juli 1976 militärisch-patriotisches Spiel "Orlenko" auf der Deponie bei Irbene

Juli 1976 militärisch-patriotische Spiele "Orlenok" auf dem Panzerübungsplatz bei Irbene, an denen der 17-jährige Evalds Krieviņš teilnahm und heimlich die Spiele, die Ausrüstung und sogar die Antenne von Irbene mit einer Sme8M-Kamera fotografierte

Streiche und Spiele mit militärischer Munition

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Land Lettland voller physischer Überreste des Krieges. Es war eine große Anzahl von Projektilen, Blindgängern und einfachen Patronen. Auch heute noch werden vor allem an Orten, an denen ein aktiver Krieg geführt wurde, Blindgänger gefunden, was sehr selten ist, während in den Nachkriegsjahren diese Sprengladungen in den Wäldern und sogar auf den Höfen zum Alltag der Bewohner und sogar der Kinder gehörten Spielzeuge.

 
Das Leben auf der Kegums-Seite während des Zweiten Weltkriegs

Erinnerungen an eine ferne Kriegszeit flammen auf. Bei der älteren Generation würde es an eigene Erlebnisse erinnern, vielleicht gelangweilt bei den Jungen.

Erinnerungen aus dem im Ausland hinterlassenen Tagebuch - Service bei Ķegums HPP

Jānis Jaunozoliņš. „Erinnerungen aus dem im Ausland zurückgelassenen Tagebuch“ (16. August 1944-13.10.1946) Auszüge.

Verletzung von Generalmajor N. Dedajev im mittleren Fort der Festung Liepāja

Im Juni 1941 hatte der erfolgreiche Angriff der deutschen Armee Liepaja erreicht, als Liepaja von der 291. Infanteriedivision der deutschen Panzertruppen angegriffen wurde. Als die Feindseligkeiten zwischen Nazi-Deutschland und der Sowjetunion im Juni 1941 begannen, bestand die Liepaja-Garnison der Sowjetarmee aus Truppen des Liepajaer Marinestützpunkts der Marine und der Roten Armee. Während dieser Kämpfe wurde Generalmajor N. Dedajew tödlich verwundet.

Die Geschichte des Feuerkorrekturturms der 46. Küstenwache von Ventspils

Das militärische Erbe von Ventspils ist einzigartig, weil es eine der wenigen Küstenverteidigungsanlagen in Lettland und im Baltikum ist, die die Geschichte der Befestigungen des Zweiten Weltkriegs widerspiegeln. Sie ist auch deshalb einzigartig, weil es sich um ein militärisches Objekt handelt, das von der Sowjetunion in den Jahren der Unabhängigkeit der Republik Lettland gebaut wurde und in gewisser Weise die Unfähigkeit eines kleinen Landes symbolisiert, sich den Supermächten am Vorabend des Zweiten Weltkriegs entgegenzustellen. Sie ist die einzige Küstenverteidigungsbatterie, die so gut erhalten geblieben ist, ohne historische Schichten und in ihrem vollständigen Bauzustand. Die Anlage zeigt die gesamte Entwicklung des sowjetischen Militärkonzepts von 1939 bis zum Abzug der sowjetischen Truppen im Jahr 1994.

Liepāja - an der Kreuzung verschiedener historischer Ereignisse

Die Einwohner von Liepāja gehörten zu den ersten in Lettland, die den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs erlebten, und zu den letzten, für die der Krieg sowohl buchstäblich als auch symbolisch endete. Der Zweite Weltkrieg und die sowjetische Besatzung von Liepāja endeten erst 1994, als die letzten Truppen des Erben der UdSSR, Russland, die Stadt verließen.

Das Schicksal von Krasnoflotsk nach dem Abzug der Sowjets

Nachdem die letzten sowjetischen Truppen 1993 Lettland verlassen hatten, ging auch die Küstenschutzbatterie Krasnoflotsk oder Olmani in den Besitz der lettischen Verteidigungskräfte über. Schon bald wurde der verwaiste Besitz von gewinnorientierten Schürfern in Beschlag genommen.

Entdeckung des Filtrationslagers von Grieze

Auf dem Gelände des Filtrationslagers Grieze und an den Zufahrtsstraßen werden häufig verschiedene Gegenstände ehemaliger Soldaten gefunden. Soldaten, verhaftete Zivilisten, Kriegsgefangene usw. haben sie aus verschiedenen Gründen entsorgt, sowohl um nicht identifiziert zu werden als auch um zu vermeiden, dass ihnen "besondere Aufmerksamkeit" zuteil wird.

Pieta oder "Māmuļa"-Gedenkensemble in Nīkrāce

Pieta oder Mammy ist ein bekanntes Motiv in der europäischen Kultur und Kunst und wurde auch in der Sowjetzeit verwendet.

Steinigung von Panzern

Während der Sowjetzeit war die gesamte Kurzeme-Küste Sperrgebiet. Die Kinder, die in der Nähe der sowjetischen Armeeeinheit in der Gemeinde Targale lebten, darunter auch Ovishi, machten sich einen Spaß daraus, Steine auf Panzer zu werfen.

Kurzeme Küste - geschlossenes Gebiet

Während des Kalten Krieges war der gesamte Küstenstreifen von Kurzeme für die Öffentlichkeit gesperrt - die sowjetischen Grenzsoldaten waren hier die Hauptverantwortlichen, mit Wachposten in bestimmten Abständen und Beobachtungstürmen mit Scheinwerferstationen am Strand. Zivilisten durften sich nur bei Tageslicht am Meer aufhalten.

Vermisste Soldaten der deutschen Armee während der Großen Schlacht von Kurland

Über die rund 50.000 Soldaten in der Dokumentation der deutschen Heeresgruppe "Nord" gibt es noch keine eindeutigen Angaben. Diese Soldaten werden im Einsatz vermisst. Noch heute versuchen die Angehörigen dieser Soldaten, sowohl dokumentarische als auch physische Spuren ihrer Verwandten und Vorfahren in Kurzeme zu finden. Eine dieser Geschichten handelt von Karl Grimm, einem deutschen Soldaten aus Schwaben (eine historische Region im Südwesten Deutschlands, am Zusammenfluss von Rhein und Donau), der am 27. Oktober 1944 in der Nähe von Landwirtshaus Krūmi vermisst wird  (ca. 5 km nach NW von Vaiņode).

Pēteris Čevers - nationaler Partisan und Anführer einer Partisanengruppe

Pēteris Čevera - nationaler Partisan und Kommandeur einer nationalen Partisanengruppe

Jānis Tilibs' Erinnerungen an die Partisaneneinheit "Tēvijas Vanagi"

Jānis Tilibs' Memoiren über die Aktivitäten der Partisaneneinheit "Tevijas Vanagi" in Süd-Kurzeme bis 1950

"Der Krieg ist erst vorbei, wenn der letzte Soldat begraben ist" (Deutscher Soldatenfriedhof Saldus)

Kurzeme wurde am 10. Oktober 1944 zu einem separaten und eigenständigen Schlachtfeld. Etwa 500 000 deutsche Soldaten wurden als eingeschlossen gezählt. Nach den Berichten des Hauptquartiers der 1. Baltischen Front war nur eine "kleine Anstrengung" erforderlich, um die gesamte Ostseeküste vollständig zu befreien. Die Kämpfe in Kurland dauerten jedoch noch sieben Monate an, und Kurland wurde zu einem Symbol für das Ende des Zweiten Weltkriegs. 

Während der siebenmonatigen Kämpfe bis Mai 1945 verloren die deutschen Streitkräfte in Kurland 154 108 gefallene, verwundete und vermisste Soldaten. Seit 1997 werden die Soldatenfriedhöfe in der Nähe von Saldus gesichtet und umgebettet. Derzeit sind hier 27 000 Namen gefallener Soldaten zu finden.

Erinnerungen von Jānis Sūna an die Zeit im Filtrationslager Grieze

Der Rechtsanwalt Jānis Sūna hat seine Erinnerungen an seine Zeit im Filtrationslager Grieze in seinem autobiografischen Buch veröffentlicht.

Zvārdeniekas Kindheit im Schatten von Bombenexplosionen - Polygon-Sommer

Ich verbrachte meine Kindheit in der Nähe des Zvārde-Schießstandes, unter den Geräuschen von Explosionen und fliegenden Düsenflugzeugen, aber manchmal konnte ich am Wochenende den Schießstand betreten. Nach dem Abzug der sowjetischen Armee war das Land mit Bombenkratern und vielen explosiven Gegenständen übersät, nicht nur aus der Zeit der Deponie, sondern auch aus dem Zweiten Weltkrieg.

Zvārdeniekas Kindheit im Schatten von Bombenexplosionen - Phosphorkapseln

Ich verbrachte meine Kindheit in der Nähe des Zvārde-Schießstandes, unter den Geräuschen von Explosionen und fliegenden Düsenflugzeugen, aber manchmal konnte ich am Wochenende den Schießstand betreten. Nach dem Abzug der sowjetischen Armee war das Land mit Bombentrichtern und vielen explosiven Gegenständen übersät, nicht nur aus der Zeit der Deponie, sondern auch aus dem 2. Weltkrieg. Besonders die Jungs haben gerne Phosphorkapseln verbrannt ...

Sowjetische Flugzeuge bombardieren den Friedhof von Riteli

Der Friedhof von Riteli befand sich mitten im Zielgebiet. Die Einheimischen konnten nur zusehen, wie sie zerstört wurden.

"Der Krieg ist erst vorbei, wenn der letzte Soldat begraben ist" (Priekule Brethrenfriedhof)

Kurzeme wurde am 10. Oktober 1944 als separates und isoliertes Schlachtfeld eingerichtet. Etwa 500.000 Soldaten der Bundeswehr wurden als eingekreist gezählt. Nach den Berichten des Hauptquartiers der 1. Ostseefront bedurfte es nur einer "geringen Anstrengung", um die gesamte Ostseeküste vollständig zu befreien. Die Kämpfe in Kurzeme dauerten jedoch weitere sieben Monate und Kurzeme wurde zu einem Symbol für das Ende des Zweiten Weltkriegs.

Während der siebenmonatigen Kämpfe bis Mai 1945 verlor die deutsche Wehrmacht in Kurzeme 154.108 Tote, Verwundete und Vermisste, während die Rote Armee etwa 400.000 Tote, Verwundete oder Vermisste der Roten Armee verlor.

Denkmal für den Kommandanten der 67. Schützendivision der Roten Armee N. Dedayev

Nördlich der Südfestung befindet sich der größte Friedhof in Liepāja - der Zentralfriedhof. Im südlichen Teil des Friedhofs befindet sich ein Friedhof der Roten Armee, auf dem sowjetische Soldaten, die in der Nähe von Liepāja gefallen sind, beigesetzt sind, darunter der Kommandeur der 67.

Der wichtige Bahnhof Stendes im Eisenbahnnetz des Königreichs

Die Hauptaufgabe der Königlichen Eisenbahnen im Bereich der Rebhuhnstraße bestand darin, die Küstenverteidigungsstellungen des deutschen Heeres mit Geschützen und Munition zu versorgen.

Die Erinnerungen von Jānis Miesnieks aus Ezere über das Ende des Zweiten Weltkriegs in Ezere

In einem historisch bedeutsamen Gebäude wurde das Depot für kulturgeschichtliche und regionale Forschungsmaterialien des Sees „Muitas nams“ eingerichtet. Am 8. Mai 1945 wurde hier die Kapitulationsurkunde der an der Kurischen Front eingeschlossenen Einheiten der nationalsozialistischen deutschen Armee unterzeichnet.

Jānis Miesnieks (geb. 1930), ein ehemaliger Einwohner von Ezer, teilt seine Erinnerungen an die Ereignisse dieses Tages.

Erinnerungen von Karl Libert an den Tag der Kapitulation der deutschen Armee in Ezere

In einem historisch bedeutsamen Gebäude wurde das Depot für kulturgeschichtliche und regionale Forschungsmaterialien des Sees „Muitas nams“ eingerichtet. Am 8. Mai 1945 wurde hier die Kapitulationsurkunde der Nazi-deutschen Heeresgruppe „Kurland“ unterzeichnet, die an der Kurländischen Front eingeschlossen war.

Der ehemalige Soldat der Roten Armee, Kārlis Liberts, teilt seine Erinnerungen an die Ereignisse dieses Tages

Aizvīki im Kessel von Kurzeme

Im Aivvikai-Park sind Bunker, Schützengräben und Kaponnierwälle aus dem 2. Weltkrieg, in denen Waffen gelagert wurden, noch gut sichtbar. Eine der Waffenarten war das Katyusha-Raketenstartsystem.

Erinnerungen an Aivzvíkist Alfred Leja

Die Erinnerungen des ehemaligen Fliegers Alfred Leja aus dem Buch „Ewig regnet ein nie endender Strom“.

Auch Aizvīki und die Einwohner von Aizvīki haben in den Mühlen der Supermächte des 2. Weltkrieges viel gelitten.

Alfred Leja schreibt in seinen Memoiren:

Jūlij Bērziņšs Aussage über die 201. (43. Garde) lettische Schützendivision der Roten Armee in den Jahren 1942-1945

Im Herbst 2011 erhielt ich die Erinnerungen von Jūlij Bērziņš (1900–nach 1963), einem in Russland lebenden Letten, einem ehemaligen Soldaten der 201. (43 Division; Division) - in zwei Notizbüchern mit einer 189-seitigen handschriftlichen russischen Geschichte eines lettischen Soldaten über seine Erfahrungen im Deutsch-UdSSR-Krieg (1941-1945). Auch diese Erinnerungen waren keine Auftragsarbeiten.

Die kommandierenden Fähigkeiten von Major Jānis Ozol während der 3. Schlacht von Kurzeme

Ein Gedenkschild für die Teilung von Major Jānis Ozolas wurde an der Seite der Autobahn Riga - Liepāja in der Gemeinde Džukste, etwa einen Kilometer von den kurländischen Nebenflüssen der Gedenkstätte entfernt, aufgestellt.

Major Jānis Ozols war ein lettischer Offizier, Teilnehmer am 2. Weltkrieg, Ritter des Drei-Sterne-Ordens, dessen Artilleriedivision er befehligte, um einen Frontdurchbruch in der 3. Schlacht von Kurland zu verhindern.

 
Wie die Soldaten der Roten Armee die Kirche von Remte niederbrannten

Nach der Kapitulation Deutschlands und der Heeresgruppe „Kurland“ am 8. und 9. Mai 1945 feierten die Sieger an vielen Orten in Kurland auf unterschiedliche Weise ihren Sieg. In Remte wurde während dieser Feierlichkeiten die Remtekirche niedergebrannt. Die Familie des Kirchenglockenläuters behielt die Kirchenglocke während der gesamten Besetzung in ihrem Gehöft.

„Tagebuch des besetzten Lettlands“ des lokalen Forschers Žanis Skudra

Žanis Skudra widmet seine gesamte Freizeit der lokalen Forschung, alle seine Ferien Reisen durch Lettland. So wurden Materialien und Fotografien gesammelt und das „Buch der Tage des besetzten Lettlands“ vom Lettischen Nationalfonds in Stockholm unter dem Pseudonym Jānis Dzintars herausgegeben.

Am 7. Juni 1978 wurde Žani Skudra in Tallinn festgenommen und im November desselben Jahres vom Obersten Gerichtshof von Riga wegen Hochverrats und Spionage zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

 
Mig-27D-Flugzeuge stürzten auf der Deponie Zvārde und Ledurga ab

Anfang 1992 stürzten an einem Tag unter mysteriösen Umständen zwei während der russischen Sowjetzeit hergestellte "Kriegsflugzeuge" im Abstand von 40 Minuten auf der Deponie Zvārde und Ledurga unter mysteriösen Umständen ab.

 
Russische Militärflugzeuge stürzen auf den Deponien Ledurga und Zvārde ab

Anfang 1992 stürzten zwei sowjetische Mig-27 D-Flugzeuge an einem Tag unter mysteriösen Umständen im Abstand von 40 Minuten auf den Deponien Ledurga und Zvārde ab.

 
Aussichtsturm der Küstenwache von Kolka

Der Grenzwachturm ist in den letzten Kiefern des Kaps von Kolka versteckt, wo sich während der UdSSR ständig der Grenzposten befand und die kleine Steinmauer daneben ist jetzt verlassen und zerstört das Schicksal.

 
An diesem Ort traf sich "Panfilovs Division" am 9. Mai

Am 9. Mai 1945 befand sich die "Panfilov-Division" der Roten Armee in der Nähe von Pampāli. Höchstwahrscheinlich befand sich das Hauptquartier der Division in der Grundschule von Pampāli

Als Partisanen 1945/1946 vertrieben die Besatzer aus der Kabyle

Als Partisanen 1945/1946 vertrieben die Besatzer aus der Kabyle / Artikel (lsm.lv)

 
Das Erbe des Legionärs Andrej Apsīš im Remtewald

In den Wäldern von Kurzeme werden von Zeit zu Zeit Spuren des Zweiten Weltkriegs gefunden, denn Liebhaber von Kriegsrelikten und historischen Antiquitäten besuchen die Wälder und Felder von Kurzeme sehr oft mit Metalldetektoren. Anfang 2021 wurden in einer im Wald auf der Remte-Seite des Kreises Saldus vergrabenen Munitionskiste verschiedene Dokumente gefunden, die nachweislich zur 19. Division der lettischen Legion gehörten, sowie persönliche Gegenstände des Soldaten. Sie lagen seit 76 Jahren im Boden.

 
Doppelagent der UdSSR - Edvīns Ozoliņš mit dem Spitznamen "Pilot"

An den Geheimdienst- und Gegenspionagekämpfen des Kalten Krieges zwischen dem Westen und der UdSSR waren Agenten beider Seiten und Doppelagenten beteiligt. Seit den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts hatten die sowjetischen Sicherheitsdienste eine völlig neue Maßnahme – die Desinformation – zum Schutz des Regimes kultiviert. Ein Begriff, der im Westen bis dahin überhaupt nicht bekannt war.

Die Rolle des ehemaligen Leutnants der Legion, Arvīdas Gailīš, bei der Liquidierung der Gruppe von Pēteris Chever

Kapitän Pēteri Čevera und sieben weitere Partisanen wurden am 1. November 1950 im Waldmassiv Engure gefangen genommen, wo sich zufällig die Gruppe falscher Partisanen des ehemaligen Legionsleutnants Arvīdas Gailīš (Spitzname des Agentenkämpfers "Grosbergs") stationiert hatte. Es umfasste Aktivisten der LPSR VDM und militante Agenten, die die Rolle von "Waldbrüdern" spielten.

 
Die Geschichte von Peter Cheevers Bandenaktivitäten und Zerstörung

P. Chevers versammelte ehemalige Offiziere der Legion um sich und begrüßte auch die Einwohner von Kurzeme in der Gruppe. Sie alle entschieden sich dafür, der Idee eines freien und unabhängigen lettischen Staates treu zu bleiben, anstatt sich einer fremden Besatzung zu unterwerfen. Die Chever-Gruppe wurde auf dem Gebiet der Gemeinden Vandzene - Upesgriva - Okte des Bezirks Talsi eingesetzt und versuchte, frontale Zusammenstöße mit tschechischen Truppen oder Kämpfern des Jagdbataillons zu vermeiden

Außergerichtliche Erschießung von Zivilisten im "Blauen Wunder" von Liepāja

Außergerichtliche Tötungen auf lettischem Gebiet während des Krieges, Ende Juni und Anfang Juli 1941, waren die letzte Manifestation von Unterdrückung und Gewalt in der ersten Phase der kommunistischen Besatzung, die mit dem Einmarsch nationalsozialistischer deutscher Truppen in das gesamte Gebiet endete von Lettland.

Der Grund für die Schießerei war schrecklich und tragisch – es war nicht mehr möglich, die Inhaftierten nach Russland zu überstellen, aber sie konnten nicht am Leben gelassen werden. Infolgedessen kam es in Liepāja während des Krieges zu außergerichtlichen Erschießungen von Bewohnern, ähnlich wie in den Fällen im Rigaer Zentralgefängnis, im Valmiera-Gefängnis, bei den Milizen Valka und Rēzekne sowie auf dem Croix-Hügel bei Ludza. In Liepāja wurde dieses Verbrechen der sowjetischen Besatzungsmacht im „Blauen Wunder“ – Liepāja-Milizgebäude, Republikas-Straße 19, verwirklicht.