Die Deportationen 1941 und 1949
II Zweiter Weltkrieg

1941. gada deportāciju vagons Torņkalna stacijā. Foto autors: Edgars Ražinskis. 2021.

14.6.1941 mehr als 15.400 lettische Staatsbürger wurden aus Lettland deportiert. Einige der Deportierten wurden sofort festgenommen und in Gefängnisse gebracht. Der Rest wurde in Sibirien und Kasachstan angesiedelt. Dies war die erste Massendeportation aus Lettland.

Im Herbst 1939, unmittelbar nach der Besetzung Lettlands, begannen der Sturz seiner Staatlichkeit, die Errichtung und Festigung des Sowjetregimes sowie umfangreiche Repressionen gegen sogenannte „Volksfeinde“ und „fremde Elemente“. . Nach dem Vorbild der UdSSR wurden in Lettland in kurzer Zeit repressive Institutionen gegründet, und die UdSSR-Gesetzgebung trat in Kraft, inkl. auch das Strafgesetzbuch der UdSSR, das repressiven Institutionen Möglichkeiten eröffnete, lettische Bürger für ihre Aktivitäten vor der Besetzung Lettlands zu bestrafen.

Auf Anordnung des Hauptarchivrats des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten der UdSSR wurde eine spezielle Akte „sozial gefährlicher Elemente“ erstellt, in der kompromittierende Informationen über mehr als 10 Bevölkerungsgruppen erfasst werden mussten. Mitarbeiter des Volkskommissariats für Innere Angelegenheiten und des Volkskommissariats für Nationale Sicherheit der Lettischen SSR nutzten die Archive verschiedener staatlicher Institutionen, Organisationen, aufgelöster Vereine, Veröffentlichungen der unabhängigen lettischen Presse, Berichte des Staatlichen Statistikamtes sowie die Ausstellung von Pässen der UdSSR, zugehörige Dokumente.

Zusammen mit der Verhaftung bestimmter "antisowjetischer Elemente", die sofort untersucht und strafrechtlich verfolgt wurden, wurden in Lettland, wie auch in anderen Interessensgebieten des sogenannten Molotow-Ribbetrop-Pakts, Vorbereitungen für die großflächige Deportation nach Sibirien eingeleitet. Der Zweck der geplanten Deportation war die Verhaftung und anschließende Rache in vielen Fällen an lettischen Staatsmännern, Armeeoffizieren, Gerichts- und Polizeibeamten, Mitgliedern politischer Parteien, prominenten Wissenschaftlern, Schriftstellern, Lehrern und Angehörigen anderer Berufe sowie deren Familien zu deportieren.

Die Deportation von mehr als 15.000 Letten am 14. Juni 1941 wurde gemäß den Anordnungen und Anweisungen der Regierung der UdSSR, des Nationalen Volkskommissariats für Sicherheit der UdSSR und des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten der UdSSR vom Volkskommissariat für Nationale Sicherheit der UdSSR vorbereitet mit Unterstützung von LASCO, sowie Mitarbeitern des Baltic Special War Area Headquarters, Teil 3. Dabei waren die Truppen des UdSSR-Konvois, des Volkskommissariats des Innern und der Miliz sowie lokale Aktivisten der Kommunistischen Partei und der Sowjetunion an der Deportation beteiligt. Die Abschiebungen erfolgten hauptsächlich auf der Grundlage von „Klassenzeichen“ – der Verhafteten wegen „konterrevolutionärer“ Aktivitäten und „antisowjetischer Agitation“ sowie der wohlhabendsten Bürger der ehemaligen Republik Lettland.

Die Sonderdiskussion des IStGH der UdSSR verurteilte Gefangene zum Tode oder zu Lagerhaft für 3 bis 10 Jahre. Mehr als 690 Letten wurden hingerichtet. Einige der Verhafteten, die zur höchsten Strafe verurteilt worden waren, starben, bevor sie hingerichtet wurden. Mehr als 3.400 Bürger der Republik Lettland, die am 14. Juni 1941 festgenommen wurden, starben in den Gefängnissen. Ende der 1940er Jahre wurden einige Häftlinge aus allgemeinen Straflagern in die Sonderlager des Innenministeriums der UdSSR verlegt, wo das Gefängnisregime noch strenger war.

Unter den Festgenommenen waren viele Landbewohner, die hauptsächlich als Mitglieder der lettischen Sicherheitsorganisation unterdrückt wurden. Am 14. Juni 1941 wurden deportierte Frauen, Kinder und ältere Menschen in lebenslange Lager in den Oblast Krasnojarsk, Nowosibirsk und Nordkasachstan deportiert, wo sie in Forstunternehmen, Kolchosen und sowjetischen Farmen unter dem Sonderkommando des Innenministerium der UdSSR. Mehr als 1.900 deportierte lettische Staatsbürger starben in den Lagern.

Am 14. Juni 1941 konnten die Deportierten Mitte der 1950er Jahre, viele erst in den 1960er und frühen 1970er Jahren in ihre Heimat zurückkehren. In Übereinstimmung mit der UN-Völkermordkonvention vom 9. Dezember 1948 und der Strafe für seine Deportation am 14. Juni 1941 kann dies vernünftigerweise als Völkermord am lettischen Volk angesehen werden.

=====

25.3.1949 In Lettland, Litauen und Estland begann die Abschiebeaktion „Krasta banga“ (Прибой), in deren Verlauf 42.125 Letten auf Lebenszeit nach Sibirien abgeschoben wurden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg die Führung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) in den Jahren 1939-1940. In den 1940 besetzten und annektierten Gebieten wurden Anstrengungen unternommen, um die 1940er und 1941er Jahre abzuschließen. Die 2006 begonnene Sowjetisierung der Region beinhaltete den Zusammenschluss von Einzelhöfen zu Kolchosen (Russischer Koloss, abgekürzt Russische Kolonie) und die Beseitigung des bewaffneten Widerstands. Um diese Ziele zu erreichen, wurde 1948-1952 Deportationen aus diesen Gebieten fanden statt. Eine der Aktien war "Krasta banga" vom 25. bis 30. September 1949. In Estland, Lettland und Litauen. Es war eine der größten Nachkriegsdeportationen in der UdSSR sowie die größte Deportationsaktion im Baltikum (insgesamt wurden 95.000 Menschen deportiert).

Die vom lettischen Staatsarchiv veröffentlichten Daten vermitteln heute ein möglichst vollständiges Bild der Opfer der Deportation 1949 in Lettland. 25.-30. März 1949 deportierte 42.125 Personen aus Lettland (2,2 % der lettischen Bevölkerung), d.h. sk. 16.869 Männer und 25.256 Frauen. Darunter waren 10.987 Kinder unter 16 Jahren. Rechnet man die Zahl der auf dem Weg nach Sibirien geborenen Kinder, der nach dem 30.03. Die meisten von ihnen gehörten der Kategorie „Kulaken“ an – 67,7 %. 94,5 % der Deportierten waren Letten, die nächstgrößeren Gruppen waren Russen, Polen und Weißrussen.

Die Abschiebekampagne begann am 25. März. nach Mitternacht. Jede Familie durfte 1.500 kg Gepäck mitnehmen. Das Sammeln hat eine Stunde gedauert. Manchmal verkürzten die Einsatzkräfte die Zeit jedoch willkürlich auf 15 Minuten oder weniger. Es gab Fälle von Soldaten, Zerstörern oder Aktivisten, die sich an Maraudiertum, Raubüberfällen zum Zeitpunkt der Abschiebung oder Farmen bereits deportierter Familien beteiligten.

Die Bevölkerung Lettlands wurde in die Regionen Amur, Omsk und Tomsk deportiert. Bei der Ankunft am Siedlungsort wurde für jeden Deportierten, der das 16. Lebensjahr vollendet hatte, ein Fragebogen ausgefüllt. Sie alle mussten unterschreiben, dass sie auf Grund eines Dekrets vom 26. November 1948 auf Lebenszeit deportiert worden waren. Die Flucht aus dem Lager wurde mit 20 Jahren Friedhofsstrafe geahndet. Sonderhäftlinge durften sich ohne Genehmigung nicht außerhalb des Verwaltungsbezirks bewegen. Die meisten Deportierten waren in der Landwirtschaft beschäftigt, meist in Kolchosen.

Unter den Deportierten befanden sich viele Menschen, die aufgrund von Fahrlässigkeit oder Irrtum in die Listen aufgenommen wurden und deren Abschiebung auch nach den damaligen Regeln illegal war. Beschwerden des VDM und des MoI wurden jedoch im Allgemeinen ignoriert.

1954 begann die Liberalisierung der Situation von Sonderhäftlingen, und die Freilassung von „irrtümlicherweise“ Deportierten und einigen anderen Kategorien wurde ausgenommen. Entscheidungen wurden für jede Familie separat getroffen, sie wurden vom Innenministerium der Lettischen SSR vorbereitet, das eine Entscheidung über die Freilassung traf. Die Materialien wurden dann an den Ministerrat (MP) der LSSR geschickt. 19.5.1958 Ein Dekret des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR (APP) wurde verabschiedet, das alle „Kulaken“ aus Sonderlagern ausnahm. Die Freilassung bedeutete nicht das Recht, nach Lettland zurückzukehren, der Abgeordnete der LSSR erteilte dennoch jeder Familie einzeln die Erlaubnis.

 
Deportacija_Latvija_1941_2.jpg
Deportacija_Latvija_1941_3.jpg
IMG_20210508_124908.jpg
IMG_20210508_124924.jpg
IMG_20210508_125118.jpg
IMG_20210508_125237.jpg
IMG_20210508_125252.jpg
Weitere Informationsquellen

https://www.vestnesis.lv/ta/id/25351

Deportation in Lettland am 14. Juni 1941 - Nationale Enzyklopädie (enciklopedija.lv)

Deportation am 25. März 1949 in Lettland - Nationale Enzyklopädie (enciklopedija.lv)

 

Zugehörige Objekte

Mahnmal für die Opfer des kommunistischen Terrors in Riga-Torņakalns

Das Mahnmal befindet sich am Rigaer Vorstadtbahnhof Torņakalns. Es erinnert an die im Juni 1941 deportierten Einwohner Lettlands. Ursprünglich sollte das Denkmal auf der Esplanade im Rigaer Zentrum errichtet werden, doch später entschied man sich für den Bahnhof Torņakalns als Standort. Das Mahnmal besteht aus fünf zerbrochenen Steinfiguren, die „die zerstörten Familienzweige und die drei deportierten Generationen“ symbolisieren. Das vom Bildhauer Pauls Jaunzems und dem Architekten Juris Poga geschaffene Denkmal wurde am 14. Juni 2001 von der lettischen Staatspräsidentin Vaira Vīķe-Freiberga enthüllt. Ein Güterwaggon neben dem Bahnhofsgebäude sowie ein Denkmal erinnern an die von hier aus in die Sowjetunion deportierten Einwohner Lettlands. Ein grober 1,2 m hoher Naturstein trägt die Aufschrift „1941“. Das Denkmal daneben wurde vom Bildhauer Ojārs Feldbergs geschaffen.

Ausstellung zur Geschichte des KGB in Lettland im sog, “Eckhaus”

Das Gebäude der ehemaligen „Tscheka“ – des Staatssicherheitskomitees der UdSSR (später KGB) – in Riga ist heute öffentlich zugänglich. Hier wurden lettische Bürger von im Volksmund so genannten Tschekisten festgehalten, verhört und umgebracht, weil sie das Besatzungsregime als Gegner betrachtete. In dem Gebäude ist heute eine Ausstellung des Lettischen Okkupationsmuseums über die Aktivitäten des KGB in Lettland untergebracht. Es werden Führungen durch Zellen, Gänge, Keller und den Innenhof angeboten. Das Haus wurde 1911 erbaut und zählt zu den schönsten Bauten in Riga. Im Volksmund als „Eckhaus“ bekannt, wurde es zum schrecklichen Symbol des sowjetischen Besatzungsregimes in Lettland - eine der Stützen der Sowjetmacht. Die Tscheka nutzte das „Eckhaus“ während der sowjetischen Besatzung 1940/41 und dann erneut von 1945 bis 1991. Zehntausende Einwohner Lettlands waren von politischer Verfolgung direkt betroffen. Das harte Vorgehen gegen Gegner der sowjetischen Herrschaft wurde auch nach dem Zweiten Weltkrieg fortgesetzt. Nach Stalins Tod änderten sich die Methoden des KGB unwesentlich. An die Stelle von physischer Folter trat nun Psychoterror. Die Mehrheit der Tscheka-Agenten bestand aus ethnischen Letten (52 %). Russen bildeten mit 23,7 % die zweitgrößte Gruppe. 60,3 % der Mitarbeiter gehörten nicht der Kommunistischen Partei an, 26,9 % verfügten über einen Hochschulabschluss. Das System war darauf ausgerichtet, die lokale Bevölkerung einzubinden und so die Kontrolle über die Gesellschaft zu erlangen. Die Korrespondenz und die Akten der KGB-Mitarbeiter befinden sich heute in Russland. Sie sind für lettische Behörden und Historikern nicht zugänglich.

Bahnhof Gulbene

Der Bahnhof von Gulbene liegt inmitten der Stadt. 1916-1917 während des Ersten Weltkrieges wurde die bisherige Schmalspurbahnstrecke nach Plaviņas auf eine Spurbreite von 1524 mm umgebaut, um einen Direktanschluss an die Hauptstrecke Riga-Daugavpils zu schaffen. Außerdem wurde eine Strecke nach Ieriķi und Sita gebaut, was die Verbindung nach Pytalowo herstellte. Gulbene wurde so zu einem Eisenbahnknotenpunkt. Das heutige Bahnhofsgebäude, entworfen vom Architekten P. Feders, entstand 1926. Während des Unabhängigkeitskrieges konnte das 1. (4.) Infanterieregiment Valmiera hier am 31. Mai 1919 bei der Befreiung von Gulbene von den Bolschewiken eine beträchtliche Anzahl an Kriegstrophäen in ihre Gewalt bringen. Am 14. Juni 1941 wurden von hier aus sowohl Zivilisten als auch Offiziere der lettischen Armee, die im Sommerlager Litene arretiert worden waren, verschleppt. Im Frühjahr 1944 wurde der Bahnhof als wichtiger Eisenbahnknotenpunkt bombardiert und nach dem Krieg in seinem ursprünglichen Aussehen wiederhergestellt. 2018 wurde hier ein interaktives Bildungszentrum unter dem Motto „Eisenbahn und Dampf“ eröffnet. Neben dem Bahnhof befindet sich die Gulbenes-Alūksnes Bānītis GmbH, die interaktive Workshops und Ausflüge anbietet. Das Bahnhofsgebäude und der Bahnsteig sowie eine Gedenktafel und ein Denkmal für die Deportierten (Bildhauer I. Ranka) können besichtigt werden. 

Sommerlager der lettischen Armee in Litene

Das Sommerlager der lettischen Armee in Litene befindet sich in einem Waldgebiet in der Gemeinde Litene, dicht am Fluss Pededze. Die Geschichte des Lagers Litene begann 1935, als die Division Latgale der lettischen Armee hier den Aufbau eine Sommerlager in Angriff nahm. Von Mai bis in den Herbst absolvierten in Litene tausende Soldaten Ausbildungs- und Schießtrainingsprogramme. Im Sommer 1941 wurden Offiziere der lettischen Armee von Einheiten der Roten Armee und des NKWD (Vorläufer des KGB) im Sommerlager Litene festgehalten und interniert. Ein Teil der Offiziere wurde in Litene erschossen, andere nach Sibirien deportiert. Am 14. Juni 1941 wurden in den Lagern Litene und Ostrovieši (etwa 10 km von Litene entfernt) mindestens 430 Offiziere verhaftet und nach Sibirien deportiert. Das einzige vom damaligen Lager noch erhaltene Gebäude ist das Lebensmittellager. Von den anderen Bauten sind nur noch Fundamente erkennbar. Eine Aussichtsplattform über der eine lettische Flagge weht, Bänke und eine Lagerfeuerstelle wurden hier inzwischen geschaffen. Mit Unterstützung des Verteidigungsministeriums und der nationalen Streitkräfte wurde ein nicht mehr einsatzfähiges Geschütz aufgestellt. Auch Informationstafeln wurden errichtet. Zum Andenken an die Vorgänge im Sommerlager wurde auf dem Friedhof von Litene eine „Mauer des Schmerzes“ errichtet. Auf YouTube ist im Kanal der lettischen Armee („Latvijas armija“) ein Kurzfilm unter dem lettischen Titel „Litene - Latvijas armijas Katiņa“ (Litene – Das Katyn der lettischen Armee) abrufbar.     

Preiļi Museum für Geschichte und angewandte Kunst Ausstellung "Museumsgeschichten für Lettland"

Es befindet sich in den Räumlichkeiten des Kulturzentrums Preiļi.

Die Ausstellung „Museumsgeschichten für Lettland“ des Preiļi-Museums für Geschichte und angewandte Kunst (PVLMM) über den Ersten Weltkrieg, den Unabhängigkeitskrieg und den Zweiten Weltkrieg kann besichtigt werden.

Dem Ersten Weltkrieg, dem Unabhängigkeitskrieg und der Befreiung von Lettgallen ist auch die Abteilung „Drywys-Geschichte“ der Ausstellung „Museumsgeschichten für Lettland“ (eröffnet 2018) des Museums für Geschichte und angewandte Kunst von Preiļi gewidmet bezüglich der Ritter des Lāčplešana-Kriegsordens. Der Ausstellungsbereich „Die Geschichte der Fahne“ erzählt von den schwierigen Ereignissen der Zeit des Zweiten Weltkriegs, in der die Menschen in Preila von Deportationen, dem Holocaust, der Einbindung in die Militäreinheiten der Kriegsparteien und der Nachkriegszeit betroffen waren - in den Reihen der nationalen Partisanen. Zu sehen ist auch die Medaille „Gerechter unter den Völkern“, die Vladislav Vuškānas, dem Retter der Juden aus Preiliat, verliehen wurde.

Nach vorheriger Anmeldung ist eine Führung in russischer und englischer Sprache möglich.

Melānija-Vanaga-Museum und sibirische Erdhütte

Das Melānija-Vanaga-Museum ist in der einstigen Dorfschule von Amata (Landkreis Cēsis) untergebracht. Das Museum präsentiert Materialien über das Leben, die dichterische Tätigkeit, die Familiengeschichte und das Lebensschicksal der Schriftstellerin und Kulturhistorikerin Melānija Vanaga: Videoaufnahmen über Sibirien und die dorthin deportierten Letten sowie die nachempfundene sibirische Erdhütte sind wie eine imaginäre Reise in den Verbannungsort der Schriftstellerin - Tjuchtet im Gebiet Krasnojarsk. Aussehen und Einrichtung der Behausung vermitteln einen lebendigen Eindruck vom harten Alltag in der Fremde. Die Erdhütte birgt seltene betagte Gegenstände aus dem Museum in Tjuchtet: ein Gefäß aus Birkenrinde (genannt „Tujesok“), einen Tonkrug („Krinka“ genannt) und eine Petroleumlampe. Das Museum verfügt über Videoaufzeichnungen von Interviews mit politisch Verfolgten aus der Region und achtzehn Figuren aus Melānija Vanagas autobiografischem Buch „Veļupes krastā“. Die virtuelle Ausstellung des Museums „SEI DU SELBST!“ (http://esipats.lv) schildert die Erlebnisse von fünf deportierten Kindern und ihren Eltern, die von den sowjetischen Behörden zu Unrecht des „Vaterlandsverrates“ beschuldigt wurden.

Bahnhof Valka

Der Bahnhof Valka liegt am Ende der Poruka iela, direkt an den stillgelegten Bahngleisen. Das Bahnhofsgebäude ist nur von außen zugänglich. Schautafeln informieren über die Bedeutung von Valka/Valga als Eisenbahnknotenpunkt. In der Nähe des Bahnhofes befindet sich ein Denkmal für die am 14. Juni 1941 nach Sibirien Deportierten. Das Bahnhofsgebäude wurde um 1896/97 errichtet. Ursprünglich lag es an der Schmalspurbahnstrecke Valka-Rūjiena-Pärnu. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Bahnlinie schwer in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Grenzziehung zwischen Estland und Lettland wurde der Bahnhof Valka (Valka II) zum Grenzbahnhof. Ende September 1920 traf eine Sonderkommission des Eisenbahnamtes in Valka ein, die den Auftrag hatte, mit Estland ein Abkommen über die Personenbeförderung von einem (vormals städtischen jetzt in zwei Staaten befindlichen) Bahnhof zum anderen auszuhandeln und abzuschließen. Das Gleisdreieck zwischen den Bahnstationen Lugaži, Valka und Valga war ebenfalls von strategischer Bedeutung, um Panzerzüge bei Bedarf in die entgegengesetzte Richtung wenden zu können. Während der Sowjetzeit benutzte die Sowjetarmee diese Bahnstation, um ballistische Raketen nach Valka zu bringen. In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni 1941 fanden Massendeportationen von Menschen aus Lettland in das Innere der UdSSR statt. Mehr als 90 Personen aus Valka und Umgebung wurden ohne Gerichtsurteil, ohne vorherige Ankündigung und ohne Erklärung in Viehwaggons vom Bahnhof Valka aus deportiert. Im September 1944 wurde der Bahnhof beim Rückzug der Wehrmacht zerstört. 

Gedenkmuseum-Deportationswaggon am Bahnhof Skrunda

Zur Erinnerung an die sowjetischen Deportationen vom Juni 1941 und März 1949 wurden am Bahnhof Skrunda ein Gedenkstein und ein vierachsiger Eisenbahnwaggon als Gedenkmuseum für die Verschleppten errichtet. Es handelt sich hier um den ersten Waggon in Lettland, in dem eine ständige Ausstellung eingerichtet wurde. Sie umfasst Fotos, Briefe, Zeitzeugenberichte und Dokumente der vom Bahnhof Skrunda aus Deportierten sowie verschiedene von ihnen selbst hergestellte Gebrauchsgegenstände. Der Bahnhof Skrunda war eine Sammelstelle für die zur Deportation bestimmten Menschen, eine der drei Bahnstationen des Kreises, zu der Einwohner sowohl aus Skrunda als auch aus der Umgebung von Kuldīga gebracht wurden. 1941 wurde auch die Familie von Guntis Ulmanis, dem ersten Präsidenten der wiederhergestellten Republik Lettland, von hier aus nach Sibirien in die Region Krasnojarsk verbracht.    

Gedenkstätte in der Nähe des Bahnhofs Amata - Staffel Nr. 97322

Es befindet sich in der Gemeinde Drabešu im Kreis Amata, in der Nähe des ehemaligen Bahnhofsgebäudes von Amata.

Das Deportiertendenkmal mit einer Informationstafel und einem Platz kann besichtigt werden.

Am 25. März 1949 und in den folgenden Tagen wurden in 33 Staffeln insgesamt mehr als 42.000 Menschen aus Lettland verschleppt.
Am 27. März 1949 um zwei Uhr morgens verließen die Langwagen der Staffel Nr. 60 den Bahnhof Amata. 97322 mit 329 Männern, 596 Frauen, 393 Kindern.

Das zentrale Objekt werden 1318 Metallstangen in verschiedenen Größen und Farben sein. Jeder von ihnen symbolisiert eine Person, die am 25. März 1949 aus den damaligen Kreisen Cēsi und Alūksne entführt wurde. Auf jeder Spalte der Vor- und Nachname, das Geburtsjahr und die Gemeinde - aus der die Person entsandt wurde. Derzeit wurden 21 Posten mit Unterstützung der Deportierten selbst oder ihrer Angehörigen eingerichtet.
Der Autor der Idee, Pēteris Ozolas selbst, hat auch eine eigene Säule, die zusammen mit seiner Familie am 25. März 1949 im Alter von sechs Jahren aus „Pērkonių“ der Pfarrei Kos geholt wurde.
Informationen über die Deportation von 1949 und die Operation "Priboi" (Küstenwelle) der Repressionsorgane der UdSSR in den besetzten baltischen Staaten, die der Deportation zugrunde lag, können auf der Informationstafel nachgelesen werden.

 
Gepäckbahnhof

Das Hotel liegt 3 km von der Stadt Valka entfernt, auf der linken Seite der Autobahn Valka - Inčukalns (A3).

Während des Zweiten Weltkriegs war die Eisenbahnlinie Riga - Valka von besonderer Bedeutung. Es diente als Hauptversorgungsader der Leningrader Front für die deutsche Armee. Die Gepäckstation wurde 1942 als Bezirk für die Bildung von Militärstaffeln in Valka gegründet. Es hatte 12 Spuren. Von strategischer Bedeutung waren auch die Gleise zwischen den Bahnhöfen Lugaži, Valka und Valga, die miteinander ein Dreieck bildeten, um die Panzerzüge in die entgegengesetzte Richtung lenken zu können. In der Nähe des Pilenai-Hauses (hinter dem Bahnhof) befindet sich ein eingestürztes Wachhaus, das von deutschen Soldaten zur Überwachung von Kriegsgefangenen - Eisenbahnarbeitern - benutzt wurde.

Heute ist das Empfangsgebäude nur noch von außen zu sehen.

Seit dem 25. März 1992 wurde in der Nähe des Bahnhofs Lugazi ein Denkmal für mehr als 600 Bürger der Republik Lettland errichtet, die am 25. März 1949 und davor nach Sibirien deportiert wurden. Dies ist das Werk des Architekten Aivars Kondrāts, das nach dem Denkmal von Jānis Sīmanis angefertigt wurde. Es hat die Form eines in zwei Hälften geschnittenen Steins, der die Herzen einer geteilten lettischen Familie symbolisiert, im Wesentlichen die gesamte Nation mit ihrer Kultur und ihren Tugenden, und erinnert an eine der dunkelsten Seiten in der Geschichte des lettischen Volkes.

Gedenkwand des Schmerzes

Artrodas Litene-Friedhof.

Am 14. Juni 2001 wurde auf dem Litene-Friedhof das von den Architekten Dina Grūbe, Benita und Dainis Bērziņš, den Steinmetzen Ivars Feldbergs und Sandra Skribnovskis geschaffene Denkmal „Wall of Pain“ enthüllt, das die Ruhestätte der 1941 getöteten Soldaten symbolisiert. Im Oktober 1988 wurde die Asche von 11 Offizieren gefunden, die im Juni 1941 von der sowjetischen Armee getötet wurden, auf dem Gebiet des ehemaligen Sommerlagers der lettischen Armee in Sita Silila, Gemeinde Litene. Obwohl sie nicht identifiziert werden konnten, wurde der Litene-Friedhof am 2. Dezember 1989 beim Weihegottesdienst in der evangelisch-lutherischen Gulbene-Kirche feierlich umgebettet.

11 weiße Kreuze, Gedenktafel und Informationsstände.

Denkmal für die Soldaten von Anna Parish, die im Ersten Weltkrieg und im lettischen Befreiungskrieg gefallen sind

Befindet sich im zentralen Teil des Ezeriņi-Friedhofs der Pfarrei Anna.

Auf dem Friedhof, auf dem seit 1925 die Bestattungen vorgenommen werden, befindet sich ein Denkmal für die im Ersten Weltkrieg und im lettischen Befreiungskrieg gefallenen Soldaten der Anna-Gemeinde, das mit den von der Wachabteilung der Anna-Gemeinde gesammelten Mitteln errichtet wurde 1933 enthüllt. Bis zum Zweiten Weltkrieg kümmerten sich die Wachen von Anna Parish um die Pflege des Denkmals, die jeden Sonntag zum Friedhof gingen und Blumen zu Ehren der Gefallenen niederlegten. Am 18. November 1940 wurde das Denkmal beschossen, und die Spuren der Kugeln sind noch sichtbar. Heute erinnert der Friedhof jedes Jahr an den Lāčplēsis-Tag.

2004 wurde auf dem Friedhof ein Denkmal für die politisch Unterdrückten von 1941 und 1949 und 2006 eine Gedenktafel für die nationalen Partisanen enthüllt.

Denkmal für die Opfer des Ersten Weltkriegs und des Unabhängigkeitskrieges in der Lutherischen Kirche von Cesvaine

Das Hotel liegt in der lutherischen Kirche von Cesvaine und auf dem Kirchengelände.

In der Kirche ist eine Gedenkstätte für die im Ersten Weltkrieg und im Unabhängigkeitskrieg gefallenen Kirchenmitglieder zu sehen.
In Erinnerung an die im Unabhängigkeitskrieg gefallenen Einwohner von Cesvaine und Umgebung wurde 2004 in der Kirche eine Gedenkstätte restauriert und eingeweiht, die dem Dichter Augustus Saulietis gewidmet ist.
Alle 34 auf der alten Platte eingravierten Familiennamen sind auch auf der Platte eingraviert. Der Holzaltar wurde von einem lokalen Meister Juris Neimanis hergestellt.

Im Kirchengarten ist ein Denkmal für die Opfer des kommunistischen Völkermords zu sehen, das am 25. März 2003 eröffnet und eingeweiht wurde.

Das Dach und die Fundamente des Turms wurden im Zweiten Weltkrieg für die evangelisch-lutherische Kirche von Cesvaine beschädigt. In den Nachkriegsjahren wurden die Orgel, der Altar, die Kanzel und die Bleirahmen der Fenstergläser zerstört. Am 29. März 1964 fand der letzte Gottesdienst in der Kirche statt, doch 1978 entwickelte die Architektin Maija Elizabete Mengele ein Umbauprojekt für die Kirche als Traditionshaus. 1985 wurde eine Handwerkergruppe gegründet, die den Innenausbau durchführte. Am 25. August 1990 fand der erste Gottesdienst in der teilweise restaurierten Kirche statt, die von Erzbischof Kārlis Gailītis (1936 - 1992) geleitet wurde. 1994 wurde der Bau des Altars und der Kanzel abgeschlossen. Am 17. August 2002 weihte Erzbischof Jānis Vanags die teilweise restaurierte Orgel.

Quelle: http://www.cesvaine.lv/turisms/apskates-objekti-cesvaines-novada/cesvaines-luteranu-baznica.html

Denkmäler für die gefallenen und deportierten Einwohner der Gemeinde Palsmane

In der Nähe der lutherischen Kirche von Palsmane gelegen.

Zu sehende Denkmäler - die Gefallenen und Vermissten des lettischen Unabhängigkeitskrieges, die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und die Vermissten und das Denkmal für die 1949 deportierten Bewohner der Gemeinde Palsmane.
Das Denkmal wurde 1927 den Bewohnern der Gemeinde Palsmane enthüllt, die im lettischen Unabhängigkeitskrieg starben und verschwanden. Es wurde von General Eduard Aire (1876–1933) entdeckt.
Die Mittel für die Errichtung des Denkmals wurden von den Vereinen und öffentlichen Organisationen der Pfarreien Palsmane, Mērs und Rauža gespendet.

Historische Ausstellung „Das Feuer des Gewissens“

Die historische Ausstellung „Das Feuer des Gewissens“ befindet in der Nähe des Schlossplatzes von Cēsis. Sie wurde in den Arrestzellen für Untersuchungshäftlinge aus der Sowjetzeit eingerichtet und informiert über die Okkupation Lettlands und über erstaunliche und mutige Beispiele des individuellen Widerstandes. Im Hof trägt eine Mauer des Gedenkens die Namen von 643 Einwohnern des ehemaligen Kreises Cēsis, die der sowjetischen Verfolgung zum Opfer fielen: Menschen, die 1941 oder 1949 deportiert wurden sowie erschossene oder zum Tode verurteilte nationale Partisanen. Eine Zeittafel veranschaulicht die Abfolge der Ereignisse in den Besatzungsjahren von 1939 bis 1957. Thematisch geordnete Ausschnitte aus Lokalzeitungen stellen die politische Propaganda beider Besatzungsregime gegenüber. Die sechs Arrestzellen für Untersuchungshäftlinge sind etwa in dem Zustand von 1940/41 und – wie in den Nachkriegsjahren üblich – erhalten. Hier waren Einwohner des Kreises Cēsis wegen verschiedener antisowjetischer Aktivitäten für einige Tage inhaftiert, deren Voruntersuchungen und Verhöre hier stattfanden, bevor sie in die Tscheka (KGB)-Zentrale nach Riga überstellt wurden, darunter nationale Partisanen, Partisanenunterstützer, Jugendliche, die „antisowjetische“ Flugblätter verteilt hatten und andere sog. „Vaterlandsverräter“. Hier ist alles original erhalten - die Arrestzellen nebst den mit Essens-Durchreichen ausgestatteten Eisentüren, Holzpritschen, ein Häftlingsklo, eine kleiner Küchenraum mit Herd und die typischen ölgestrichenen Wände der Sowjetzeit.

2019 gewann die Ausstellung den dritten Platz im alljährlichen nationalen Designwettbewerb Lettlands. 

Ausstellung „Freiheitskämpfe im 20. Jahrhundert“ im Historischen Museum Jēkabpils

Befindet sich im Schloss Krustpils

Sichtbare Ausstellung „Freiheitskämpfe im 20. Jahrhundert“
Sowjetische Unterdrückung. Harte Erinnerungen. Hier in einem Clubsessel sitzend können Sie Fragmente des Buches „Das waren die Zeiten“ von Ilmars Knaģ aus Jēkabpils hören. An einer der Wände des Raums schiebt sich leidenschaftslos eine Liste der nach Sibirien deportierten Städter, wie der Abspann nach einem Film. Dort können Sie sich auf dem alten Fernseher ein Amateurvideo über die Entfernung des Lenin-Denkmals in Jēkabpils ansehen. Die Besucher interessieren sich nicht nur für den Inhalt, sondern auch für die technischen Möglichkeiten – wie kam dieser Film auf den alten Fernseher.

Es besteht die Möglichkeit, die von den Museumsfachleuten des Historischen Museums Jēkabpils vorbereiteten Vorträge zu hören oder sich für eine Exkursion anzumelden: Jēkabpils und seine Umgebung im Ersten Weltkrieg, Jēkabpils 1990, die Zeit der Barrikaden, die Deportationen 1949 - 70 , Jēkabpilians-Kavaliere des Lāčplēš-Militärordens usw.
Die durchschnittliche Vorlesungsdauer beträgt 40 min. Informationen und Anmeldung zu den Vorträgen unter Tel. 65221042, 27008136.

Informationen zu Preisen

Das Geschichtsmuseum von Jēkabpils befindet sich im Schloss Krustpils. 1940, nach der Aufnahme Lettlands in die UdSSR, befand sich die 126. Schützendivision im Schloss Krustpils. Während des Zweiten Weltkriegs beherbergte das Schloss ein deutsches Lazarett und ab August 1944 ein Lazarett der Roten Armee. Nach dem Krieg wurde das Schloss Krustpils mit den angrenzenden Gutsgebäuden von den zentralen Lagern des 16. Fernaufklärungsfliegerregiments und der 15. Luftarmee der Sowjetarmee besetzt.

Ein Denkmal zur Erinnerung an die Mitglieder der Gemeinde Drustu, die im Ersten Weltkrieg und in den Kämpfen der Befreiung Lettlands gefallen sind

Es befindet sich in der Nähe der lutherischen Drustu-Kirche.

Das Denkmal wurde am 19. Juni 1932 eröffnet.

Am 14. Juni 1931 wurde der Grundstein des Denkmals gelegt, auf dem der Text „Hunderte von Jahren werden kommen und gehen, Helden werden sich für die Vaterschaft opfern“ steht. Darunter ist eine verzinkte Blechkapsel mit einem Gedenkschreiben eingebettet, das vom damaligen Generalstabschef der Armee, Aleksanders Kalējs, den Eltern der gefallenen Soldaten und anderen Ehrengästen der Zeremonie unterzeichnet wurde.

Während der kommunistischen Besetzung wurde der Text unter der Lasche zementiert, aber die Bronzelasche wurde von den Gemeindemitgliedern versteckt. Als die Wiederbelebung begann, säuberten lokale Aktivisten der Lettischen Volksfront die Inschrift und brachten die erhaltene Lasche an ihrer Stelle an.

41 Mitglieder der Drustu-Gemeinde, die im Ersten Weltkrieg und im lettischen Unabhängigkeitskrieg gefallen sind, wurden identifiziert.

In den Nischen der Kirchenmauer sind Gedenktafeln für die Opfer des kommunistischen Terrors angebracht – mit 58 in Eiche geschnitzten Namen von Drustenianern und Gatartianern – die Namen von Menschen, deren Gräber unbekannt sind.

Denkmal zur Erinnerung an die aus Westestland Deportierten

Das Denkmal für die Deportierten befindet sich in der Nähe des Bahnhofs von Risti. Es wurde von Viljar Ansko entworfen, 1999 eröffnet und ist allen aus Westestland Deportierten gewidmet. Die meisten Menschen von ihnen wurden über den Bahnhof Risti nach Sibirien verschleppt. Auch viele Einwohner von Pärnumaa, Raplamaa, Hiiumaa und Vormsi wurden hier auf Eisenbahnwaggons verladen. Insgesamt deportierten die Sowjets von hier etwa 3.000 Personen, zusätzlich zu den in Läänemaa verhafteten Personen. Das fast 13 m hohe Denkmal ruht auf einer kleinen Plattform, zu der von beiden Seiten Steinstufen führen. Von den vier Ecken des Bahnsteigs ragen Eisenbahnschienen in den Himmel, die durch ein doppeltes Schienenkreuz verbunden sind. Das Kreuz aus Eisenbahnschienen erinnert nicht nur an die Massenverfolgungen der Sowjetzeit, sondern ist auch das ehemalige Symbol für den Ort Risti mit seinem einst bedeutenden Eisenbahnanschluss.

Gedenkstein am Bahnhof Stende

Die Eisenbahnlinie Ventspils - Mazirbe sowie die Verlängerung Stende - Dundaga nach Mazirbe mit einer Abzweigung nach Pitrags waren ausschließlich für strategische militärische Zwecke bestimmt. Während des Baus dieser Strecken und auch danach wurde die gesamte Zivilbevölkerung aus der Region evakuiert. Die Hauptaufgabe der Militärbahnen im Gebiet der Irbe-Straße bestand darin, die Küstenverteidigungsstellungen des deutschen Heeres mit Geschützen und Munition zu versorgen.

Diese reinen Militärbahnen verbanden auch die drei wichtigsten Leuchttürme in Oviši, Mikeltornis und Šlītere.

Dennoch wurde bereits in den Jahren des Ersten Weltkriegs auch Personenverkehr betrieben.

Am Bahnhof von Stende befindet sich ein Gedenkstein (1989) für die deportierten Letten der Jahre 1941 und 1949.

Am 30. Oktober 1919 wurde der Bahnhof Stende von bermontischen Truppen besetzt. Am 17. November griffen Soldaten der lettischen Armee unter Führung von K. Šnēbergs den Bahnhof an und vertrieben einen Waggon mit Waffen, Kriegsmaterial und Getreide. Für diese Kämpfe wurden 6 Soldaten mit dem Orden ausgezeichnet: K. Bumovskis (1891-1976), P. Strautiņš (1883-1969), R. Plotnieks (1891-1965), E. Jansons (1894-1977).

Zugehörige Geschichten

Deportationsstaffel 1949 heimlich am Bahnhof Skrunda fotografiert

Am 25. März 1949 wurde Elmārs Heniņš, ein Schüler in Skrunda, Zeuge der Verschleppung seiner Klassenkameraden. Er nahm seinen Fotoapparat und kletterte auf eine Kiefer auf einem nahe gelegenen Hügel, um das Geschehen zu dokumentieren, wobei er die Bilder später versteckte.

Deportation 1949 in die Familie Valgamaa

Am 25. März 1949 erfolgte die zweite große Deportationswelle aus den baltischen Republiken. In Estland wurden fast 21.000 Menschen (7.500 Familien) nach Sibirien geschickt. Die Geschichte handelt von der Familie im Landkreis Valga.