Im Hof wurde eine Gedenkplakette gefunden, die Admiral Makarov gewidmet ist

Ein kleines militärisches Relikt kann von einer umfangreichen historischen Geschichte zeugen. Und obwohl das Abzeichen die Ereignisse darstellt, die während des Russisch-Japanischen Krieges stattfanden, zeigt es die vielfältige Militärgeschichte und die Beteiligung unserer lettischen Schützen an anderen militärischen Konflikten sowohl vor als auch nach den Unabhängigkeitskriegen.

Die Marke wurde in der Gemeinde Vidriži bei den Fundamenten der Scheune gefunden. Es ist ein Gedenkabzeichen, das Admiral Makarov gewidmet ist. Er nahm an Seeangriffen in den russisch-türkischen und russisch-japanischen Kriegen teil. 1904 (Russisch-Japanischer Krieg) lief sein Schiff "Petropawlowsk" in eine Mine und wurde getötet. Markov war eine der Schlüsselfiguren in der russischen Marine und Marine. Der Untergang des Schiffes in Petropawlowsk war ein Schlag für die Flotte mit weitreichenden Folgen. Russland hat den Krieg mit Japan schwer verloren, was seine Position auf einer anderen Entwicklungsstufe hervorhob. Es war nicht das einzige Schiff, das in einer Seeschlacht zerstört wurde oder auf Minen lief. Es wurde wahrscheinlich von einem lettischen Matrosen nach Lettland gebracht, der damals in der Marine diente. Der Russisch-Japanische Krieg ist ein Krieg, in dem sich Letten massenhaft der russischen Armee anschließen, hauptsächlich in den Landstreitkräften.

Eigentümer und Verlierer des Tokens könnte nach Schätzungen des jetzigen Grundbesitzers der ehemalige Gutsbesitzer sein, der nach seiner Rückkehr aus dem russischen Fernostkrieg auch an den lettischen Freiheitskämpfen teilgenommen und als lettischer Schütze das Land in Vidriži erhalten hatte. Das Aluminiumabzeichen ist im Boden gut erhalten und hat einen Durchmesser von 3,5 cm. Es gibt auch ein Loch darin, um das Abzeichen höchstwahrscheinlich um Ihren Hals oder auf andere Weise zu hängen.

Erzähler: Aivars Liepiņš, Kaspars Špēlis; Diese Geschichte aufegschrieben: Katrīna Valaine
jjjj.png
kkk.png

Zugehörige Objekte

Lettisches Okkupationsmuseum

Die Museumsausstellung beleuchtet die Geschichte Lettlands von 1940 bis 1991, also die nationalsozialistische und die sowjetische Besatzungszeit.  

Das „Haus der Zukunft“ ist ein Projekt des renommierten lettisch-amerikanischen Architekten Gunārs Birkerts zur Renovierung und Erweiterung des lettischen Okkupationsmuseums sowie zur Schaffung einer neuen Ausstellung. Die Ausstellung „Die Geschichte des KGB in Lettland“ befindet sich im sog. Eckhaus, dem ehemaligen Gebäude des Staatssicherheitskomitees der UdSSR (KGB). Das Lettische Okkupationsmuseum wurde 1993 gegründet. 

Es erinnert an die lange verdrängte Geschichte Lettlands: den Staat, sein Volk und das Land unter zwei totalitären Mächten von 1940 bis 1991. 

2020 umfasste der Museumsfundus mehr als 70000 Objekte (Dokumente, Fotos, schriftliche, mündliche und materielle Zeitzeugnisse, Gegenstände und Erinnerungsstücke). Museumsmitarbeiter haben mehr als 2400 Videozeugnisse aufgezeichnet – eine der größten Sammlungen zum Phänomen Besatzung in Europa. Die Ereignisse, die über die Menschen in Lettland, Litauen und Estland hereinbrachen, sind ein lebendiges Zeugnis für die Erfahrungen der Völker zwischen zwei totalitären Regimen.

 

Unterstände und Deckungsgräben der Lettischen Schützen im Tīreļi-Moor

Die Deckungsgräben und Unterstände der lettischen Schützen im Tīreļi-Moor liegen in der Gemeinde Babīte im Landkreis Mārupe, in der Nähe des Schützen-Friedhofs Antiņi und des einstigen Medikamentenlagers. Hier lagen im Ersten Weltkrieg die Abwehrstellungen der lettischen Schützen der kaiserlich-russischen Armee. Der Komplex aus Schanzen und oberirdischen Unterständen wurde auf Sandhügeln errichtet. Stellungs- und Grabenkrieg sind gebräuchliche Synonyme zur Charakterisierung des Ersten Weltkrieges. Sie unterstreichen die Bedeutung der Befestigungsbauten. Diese wurden nach Erkenntnissen von Militäringenieuren errichtet und an die jeweilige Umgebung und die neuartigen Waffensysteme angepasst. Ständig waren die Soldaten am Ausbessern der Abwehrstellungen. Sie gaben den Unterständen Namen, die sie an ihre Heimatorte erinnerten, um wenigstens in Gedanken der Heimat nahe zu sein und die Realitäten des Krieges auszublenden. Die befestigten Linien waren für den Gegner kaum zu überwinden. Mit der Entwicklung der Waffentechnik wurde auch ihre Verteidigung immer komplexer. Die Dächer der Unterstände wurden verstärkt, um dem Einschlag von Artilleriegranaten standzuhalten. Die Schützengräben wurden mit regelmäßigen Richtungsänderungen bzw. Traversen angelegt, um die Verluste bei Einschlägen möglichst gering zu halten. Die Laufgräben wurden mit einer Art Schutztaschen als Deckung für die Soldaten vor Granatsplittern und umherfliegenden Trümmerteilen bei Artilleriebeschuss versehen. Heute ist ein Teil der Verteidigungsanlagen wiederhergestellt: 3 nachgebaute Unterstände und ein 100 m langer Grabenabschnitt sind zu besichtigen.

Lettisches Schützendenkmal in Riga

Es befindet sich im Zentrum von Riga, auf dem Lettischen Schützenplatz in der Nähe des Lettischen Okkupationsmuseums.

Das Denkmal für die lettischen Bogenschützen wurde 1971 auf dem Platz der lettischen Bogenschützen neben dem ehemaligen lettischen Rotbogenschützenmuseum (Tag: Okkupationsmuseum) eröffnet. Während der Sowjetzeit wurde das Thema durch das schmale Prisma der Ideologie des kommunistischen Regimes betrachtet. Der Ort diente dazu, Riga zu repräsentieren und eine idealisierte Geschichte zu schaffen, die den Mythos der Letten als Kämpfer der Sowjetmacht stärkte.

Leichte Infanterieeinheiten in der russischen Armee wurden Bogenschützen genannt. Im Ersten Weltkrieg wurden lettische Schützenformationen geschaffen, um gegen die deutsche Armee in der Heimat zu kämpfen. Sie waren motivierte, gefährliche und disziplinierte Kampfeinheiten. Das hohe Bildungsniveau und die deutschen Sprachkenntnisse waren nützlich für Aufklärungs- und Überraschungsangriffe. Als das Russische Reich zusammenbrach und Deutschland das Territorium Lettlands vollständig besetzte, ging eine sehr große Anzahl lettischer Einwohner nach Russland, wo sie weiterhin der Aufregung der Fanatiker ausgesetzt waren. Zunächst wuchs die Unterstützung für Lenins Ideen und die Teilnahme am russischen Bürgerkrieg. Später folgte die Enttäuschung, und die meisten lettischen Soldaten wandten sich von linken Ideen ab und kehrten nach Lettland zurück. Die in Russland verbliebenen Soldaten wurden größtenteils bei den "Säuberungen Stalins" (1936-1938) getötet. Lettische Bogenschützen hatten große Verdienste bei der Schaffung des lettischen Staates und seiner Armee.

Heute können Sie das Denkmal und das angrenzende Okkupationsmuseum besichtigen.