Regiment
Erste Unabhängigkeit, I Erster Weltkrieg und Unabhängigkeitskriege

Ein Regiment (lettisch: pulks, deutsch: Regiment) ist eine militärische Einheit in der europäischen Militärtradition, auch in der lettischen Armee.

Es war die größte Einheit einer einzelnen Waffengattung (Fußsoldaten, berittene Infanterie oder Artillerie) unter dem Kommando eines Oberst. Für taktische Aufgaben gliederten sich die Regimenter in Bataillone und Kompanien für Fußsoldaten, in Divisionen und Batterien für die Artillerie und in Divisionen und Schwadronen für die berittene Infanterie.

Zugehörige Zeitleiste

Zugehörige Objekte

Flugplatz der lettischen Militärluftfahrt

Das Hotel liegt auf dem Territorium des Herrenhauses Vecgulbene - im historischen Zentrum.

In der Zwischenkriegszeit befand sich die Garnison der lettischen Armee in Gulbene, wo das 7. Bataillon des Sigulda-Infanterie-Regiments stationiert war. Flugplätze sind besonders wichtig an Orten, an denen wichtige Eisenbahn- und Straßenknotenpunkte eingerichtet wurden. 1937 wurde in Gulbene eine neu gegründete Einheit des Luftfahrtregiments stationiert, die zur 6. Division der Scouts der Latgale-Division wurde und die Anzahl der Armeeeinheiten nahe der Ostgrenze Lettlands erhöhte.

Das Wintergartengebäude ist sichtbar.

Nordpier und Batterie Nr. 3 in Karosta

Die längste Seebrücke Lettlands - die Nordmole - wurde Ende des 19. Jahrhunderts als wichtiger Teil der Seefestung Liepaja und des Militärhafens gebaut. Die Länge des Piers beträgt 1800 Meter, die Breite 7,35 Meter.

Die Nordmole ist eines der ersten Hafenbauwerke von Zar Alexander III., das zwischen 1890 und 1892 vor der Ausgrabung des Karosta-Kanals errichtet wurde. Zusammen mit dem nördlichen Wellenbrecher, dem südlichen Wellenbrecher und der südlichen Mole bildete die Mole den Vorposten von Liepaja.

Die Festungsbatterie Nr. 3 von Liepaja befand sich neben der Nordmole des Karosta-Kanals und sollte die größte Bewaffnung haben. Es wurden Plattformen für vier 6-Zoll-Geschütze (152 mm) des Modells 1892 des Canet-Systems, fünf 11-Zoll-Geschütze (280 mm) des Modells 1887 und zwei 57-mm-Panzerabwehrkanonen von Nordenfeld sowie 18 9-Zoll-Geschütze (229 mm) und Mörser gebaut.

Heute ist die Batterie 3 am stärksten von der vorherrschenden Süd-Nord-Strömung betroffen, die hinter der Nordmole einen Strudeleffekt erzeugt, der zu Unterspülungen der Fundamente der Geschützplattform führt.

Die Nordmole schützt das Hafengebiet von Liepaja vor Nordwestwinden. Sie ist ein beliebter Ort für Einwohner und Besucher von Liepaja, um Sonnenuntergänge zu beobachten, zu angeln und das Meer bei unterschiedlichen Wetterbedingungen zu beobachten. Besonders spektakulär ist er bei Sturm.

An der Nordmole gibt es ausreichend Parkplätze. Dort gibt es auch Toiletten und ein Café mit einzigartigem Meerblick.

Denkmal für die Befreiung von Livani

Das Denkmal befindet sich an der Kreuzung der Straßen Fabrikas und Stacias, wo es am 9. Juni 1935 von General Rudolfs Bangerskis eröffnet wurde, um die Erinnerung an die Soldaten zu ehren, die 1919 in den Kämpfen für die Befreiung des Libanon gefallen sind.
Sein Hauptelement ist ein 15 Tonnen schweres, vertikal angeordnetes Kanonenrohr. 1958 demontierte die Sowjetmacht das Symbol der Freiheit des Libanon und zerschnitt den Kanonenlauf in Schrott. Die Bewohner der Kanonenkugel blieben während der gesamten Sowjetzeit und kehrten nach einem halben Jahrhundert an ihren vorherigen Ort zurück. Die Idee, das Denkmal zu restaurieren, war all die Jahre in den Menschen lebendig. Der Līvāni County Council war zusammen mit den Einwohnern aktiv an der Restaurierung des Denkmals beteiligt. Öffentliche Spenden wurden gesammelt und am 3. Oktober 2004 wurde das restaurierte Livani-Befreiungsdenkmal an seinem historischen Standort im Stadtpark enthüllt.

Die Inschrift auf dem Denkmal: "Soldaten des Infanterieregiments Jelgava fielen für Lettland bei Līvānii und der Befreiung der Umgebung im Jahr 1919. Soldaten des ehemaligen nordlettischen Partisanenregiments."
Es folgen die Namen der Soldaten und Partisanen.

Daneben sind Gedenktafeln für die Ritter des Lāčplēš-Kriegsordens im Bezirk Līvāni angebracht.

Der Autor des Denkmals war der Architekt Pāvils Dreimanis.

3-5 von 1919 Oktober. Schlacht von Livani

Am 3. Oktober 1919 erhielten die großen Männer an der Front bei Livani einen starken Schlag. An dem Angriff auf Līvāni nahmen Einheiten des 3. Jelgava- und 4. Valmiera-Infanterie-Regiments sowie Einheiten der lettisch-deutschen Landgarde (ehemals Landeswehr) teil. Einheiten des 3. Jelgava-Infanterie-Regiments zogen mit Artillerieunterstützung über die Daugava. Nach dem erfolgreichen Umzug begannen die Kämpfe um Livani, die den ganzen Tag andauerten. Um Um 17:30 Uhr wurde die Livani-Station erobert, aber eine Stunde später wurden die Brücken über den Fluss Dubna überquert. Gemeinsamen Kräften gelang es, die Fanatiker aus Livani zu vertreiben Um 19:00 Uhr wurde die Stadt vollständig befreit. Am 5. Oktober 1919 versuchten die großen Männer, Livani zurückzuerobern, indem sie die neuen Stellungen des 3. Jelgava- und 4. Valmiera-Infanterie-Regiments angriffen. Die Letten hielten ihre Stellungen nur mit Mühe. Dies war der erste ernsthafte und erfolgreiche Angriff an der Ostfront zwischen Juli und Oktober 1919.

Zugehörige Geschichten

7. Bildung des Infanterieregiments Sigulda

Am 20. Juni 1919 wurde auf dem Gut Naukšēni in der Nähe von Rūjiena die Aufstellung des 7. Zunächst wurde eine kleine Kampfgruppe von 22 Offizieren und 1.580 Soldaten aus dem Reservebataillon der Nordlettischen Brigade gebildet, das zu Ehren seines ersten Kommandanten Oskars Dankers Division Danker genannt wurde. Einige Tage später wurde die Einheit in das 2. Bataillon des 3. Jelgava-Regiments aufgenommen, aber am 23. August wurde die Anzahl der Schmuckstücke erhöht - in das 7. Sigulda-Infanterie-Regiment.

Befreiung Nordlatgales von den Bolschewiki

Am 1. Dezember 1918 drangen Teile der Roten Armee, basierend auf den Roten Gewehreinheiten, in das Territorium Lettlands ein. Um ihre Häuser, Familien, Heimatbezirke zu schützen und vor dem Terror zu fliehen, griffen die Männer um Balvi zu den Waffen und gingen in die Wälder, und die ersten "grünen" Gruppen begannen sich zu bilden. Im Frühjahr 1919, als die Mobilmachung angekündigt wurde, durften viele Männer in der Gegend von Balvi nicht in der sowjetischen lettischen Armee kämpfen und schlossen sich den "grünen" Gruppen an. Es wurden die Gruppen Balvi, Silakrog, Rugāji, Teteru-Dūrupe und Liepna gebildet. In der Nähe von Balvi wurde die Aktivität der "grünen" Gruppen im März 1919 aktiver.