Über finnische Jäger in Lettland

Die Geschichte der finnischen Jäger ist interessant, weil sie dem Schicksal der lettischen Soldaten im Ersten Weltkrieg und ihrer großen Rolle bei der Bildung des Nationalstaats sehr ähnlich ist. Für die Finnen bot der Erste Weltkrieg auch die Gelegenheit, den Grundstein für die Unabhängigkeit Finnlands und die Aufstellung seiner Armee zu legen. Die Quelle beschreibt ein Ereignis, bei dem in Lettland ein Denkmal für finnische Jäger enthüllt wird.

„Am 7. September dieses Jahres, in Klapkalnciems am Meer, ca. 15 Kilometer vom Bahnhof Smārde ruhten 5 Schützen des 27. Die finnische Regierung wollte diesen Kämpfern ein Denkmal setzen und damit diejenigen ehren, die sich ihre Unabhängigkeit erhofften. Da der Lettische Verteidigungsverband bereits 1925 in der Nähe von Galiņis Haus (in der Gegend von Olaine) ein Denkmal für finnische Schützen errichtet hatte, forderte der finnische Schützenbund über die örtliche finnische Botschaft den Verein auf, in Klapkalnciems ein Denkmal zu errichten, um Gutes zu fördern Lettisch-lettische Beziehungen. Die Granitteile des Denkmals wurden aus Finnland mitgebracht und mussten auf schlechten Straßen mit großen Mühen an die Küste des Dorfes Klapkalns transportiert werden. Nach wochenlanger Arbeit und erheblichen Kosten wurde das Denkmal errichtet und seine Umgebung dekoriert. am Tag der Weihe (7. September) gingen nach Klapkalns: der finnische Botschafter in Lettland Hininen, der Chef des finnischen Generalstabs, Oberst V allenius, der auch Vorsitzender des finnischen Schützenbundes ist; Leiter der Informationsabteilung, Leutnant Relanders, Militärvertreter, Col. Helsinki; Finnische barmherzige Schwestern und Wächter Munk und Rompanen; Oberst Hartmanis, stellvertretender Stabschef unseres Heereskommandanten, mit Adjutant, Hauptmann Kalniņš und Mitgliedern des Vorstands der Lettischen Verteidigungsgesellschaft. Auf der Straße gab es Probleme mit Autos, die aufgrund schlechter Straßen eine Panne hatten, kaputte Brücken und Rampen nicht überqueren konnten. Die Fahrer kommen mit einer Verspätung von 3 Stunden zur Party. Einwohner versammelten sich in großer Zahl. Unsere und die finnische Flagge wehen in hohen Ecken in den vier Ecken des Denkmals; die Stangen sind trotz des schlechten Regenwetters mit Girlanden und Blumen geschmückt, die von fleißigen Kletterern gebastelt wurden. Die Feierlichkeiten wurden vom finnischen Botschafter Hininen in Finnisch und Deutsch eröffnet, der die Bedeutung des Denkmals erläuterte und dem Vorstand der Lettischen Verteidigungsgesellschaft aufrichtig für seine Bemühungen bei der Errichtung des Denkmals dankte. Der Bote setzt den wunderschönen Kranz mit dem finnischen Nationalband. Oberst Valenius spricht dann und beendet seine Rede auf Lettisch mit den folgenden bedeutsamen Worten: Bürger Lettlands, ihr habt euer Land in erbitterten Kämpfen befreit, genau wie wir Finnen, damit uns das Denkmal an den Wert unserer Freiheiten und unseres kostbaren Erwerbs erinnert. Wir werden unsere Unabhängigkeit nie aufgeben."

Es sei darauf hingewiesen, dass der Chef des finnischen Generalstabs, Oberst Vallenius und Oberstleutnant. Die Relander kämpften sowohl in den Reihen der Jaegers als auch direkt auf diesem Schlachtfeld und verzögerten und erinnerten sich daher an ihre Schlachten. In der Ferne dankten die finnischen Gäste der Besitzerin des örtlichen Saklaušku-Hauses, Alvīna Guņa, und ihrem Mann aufrichtig für die sorgfältige Pflege des Friedhofs und betrauen sie weiterhin mit diesen Aufgaben. Die Teilnehmer der Feier kehrten über Tukums nach Riga zurück, weil die Straße dort besser ist.“

Verwendete Quellen und Referenzen:

Zeitung "Wächter". Enthüllung von Denkmälern für gefallene finnische Schützen in Klapkalns. 1929

Zugehörige Zeitleiste

Zugehörige Themen

Zugehörige Objekte

Denkmal an den Einsatzorten der Finnischen Jäger

Das Denkmal befindet sich in der Nähe der Landstraße Sloka-Talsi im Landkreis Tukums, zwischen den Dörfern Ragaciems und Klapkalnciems, inmitten der küstennahen Dünen an der Rigaer Bucht. Der Gedenkstein wurde 1997 an dieser Stelle errichtet, etwa dort, wo während des Ersten Weltkrieges die Stellungen der Finnischen Jäger lagen. Die Finnischen Jäger bildeten im Ersten Weltkrieg eine eigenständige Militäreinheit innerhalb der deutschen Armee. Sie bestand mehrheitlich aus national eingestellten Freiwilligen, die aus dem zu Russland gehörenden Territorium Finnlands stammten. Die Einheit wurde im Geheimen als 27. Königlich-Preußisches Reservebataillon der deutschen Armee aufgebaut. Jäger bildeten in den deutschen Streitkräften traditionell eine Elitetruppe.

Bei der Ausbildung wurde auf hohe Mobilität und Kampffähigkeit der Einheiten sowie auf gut entwickelte und vielseitige Fertigkeiten der Soldaten Wert gelegt. Die Soldaten kämpften für die Unabhängigkeit Finnlands von Russland. Die Einheit bestand aus fast 2 000 Mann, die auf dem Gebiet des heutigen Lettland zum Einsatz kam. Die finnischen Jäger leisteten einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau des finnischen Staates und seiner Streitkräfte. Heute liegen die Schützengräben in einem wunderschönen Küstenwald direkt am Meer. Das Denkmal besteht aus einem finnischen Granitstein, der aus den Befestigungsanlagen der finnischen Mannerheim-Linie stammt. Diese wurde während des Sowjetisch-Finnischen Winterkrieges 1939/40 zur Verteidigung Finnlands errichtet.

 

Denkmal zur Erinnerung an finnische Jäger-Pioniere

Im Stadtteil Engure gelegen, an der Seite der Autobahn A10 in der Nähe des Pubs Smārde.

An der Stelle, an der 1916 auf dem Feld gegenüber der Kneipe Smārde die Schlacht von Smārde stattfand, wurde ein Denkmal errichtet. Eine Kompanie finnischer Jaeger-Ingenieure (~ 200 Mann) nahm als Teil der deutschen Armee an den Kämpfen teil. Der Smell's Day ist zu einem offiziellen Feiertag für die Militäringenieure der finnischen Armee geworden, der immer noch gefeiert wird.

Die finnischen Jäger waren eine Einheit der deutschen Armee, die während des Ersten Weltkriegs gebildet wurde. Sie bestand hauptsächlich aus national gesinnten finnischen Freiwilligen, die das Gebiet des Russischen Reiches, Finnland, verlassen hatten. Die Schlacht von Smārde war eine der wichtigsten Offensivschlachten der finnischen Jaegers, in der zu dieser Zeit neue Taktiken angewendet wurden.

Einen Monat nach dem Vorfall griff die russische Armee die deutsche Armee in der Nähe von Smārde an. Lettische Kampfeinheiten führten Aufklärungen um Smārde durch, bauten eine Versorgungsstraße „Latviešu ceļš“ durch das Moor und nahmen an Kämpfen teil. Rund 300 lettische Kämpfer fielen in den Kämpfen. Wie die finnischen Jäger in der deutschen Armee waren die lettischen Schützen in der russischen Armee die Gründer ihrer Nationalstaaten und Armeen.

Lettisches Kriegsmuseum

Das Lettische Kriegsmuseum befindet sich in der Altstadt von Riga, in der Nähe des Freiheitsdenkmals. Es ist im Pulverturm untergebracht, einem alten Verteidigungsbau. In insgesamt 11 Ausstellungen präsentiert das Museum Waffen, Dokumente, Uniformen, Auszeichnungen und andere Gegenstände, die mit dem Krieg- oder Soldatenalltag zu tun haben. Das Lettische Kriegsmuseum ist eines der ältesten Museen Lettlands. Seine Anfänge gehen auf den Ersten Weltkrieg zurück. Die Basis der Museumssammlungen bilden auf den Schlachtfeldern gefundene zum Teil persönliche Gegenstände von Soldaten. Nach der Gründung des lettischen Staates ging es darum, eine Ausstellung über die Militärgeschichte Lettlands sowie über die aktive Rolle der Staatsbürger bei der Verteidigung ihres Landes zu schaffen. 1937 wurde das Museum durch einen Anbau vergrößert und zählte technisch gesehen damals zu den modernsten Museen in Europa. Der Pulverturm ist einer der Türme der früheren Rigaer Stadtbefestigung. 1330 wurde er als „Sandturm” erwähnt. Bei der Belagerung Rigas durch schwedische Truppen 1621 wurde der Turm zerstört. 1650 wurde ein neuer Turm zur Lagerung von Schießpulver und Waffen gebaut. Nach dem Abriss der Stadtmauer mit ihren Türmen bildet der Pulverturm heute eines der wertvollsten Zeugnisse des städtischen Verteidigungssystems.