Estnische Legion II Zweiter Weltkrieg

Hypernym für estnische Militäreinheiten in der deutschen Waffen-SS während des Zweiten Weltkriegs.

Die Staatsideologie in Deutschland verbot allen Nichtdeutschen den Eintritt in die Wehrmacht, aber der Staat an der Kriegsfront und die Notwendigkeit, die Ordnung in den besetzten Gebieten aufrechtzuerhalten, zwangen die Deutschen 1941 zu Zugeständnissen, um die Bildung von Militäreinheiten aus Einheimischen aus den besetzten Gebieten zu ermöglichen in der Waffen-SS unter dem Kommando eines SS-Offiziers. Die Waffen-SS war ein bewaffneter Zweig der paramilitärischen Sicherheitsorganisation SS (Schutzstaffel), die 1925 in Deutschland gegründet wurde. Die Waffen-SS war eine von der Wehrmacht und der Polizei getrennte Einheit und am Ende des Krieges diese sekundäre Armee der NSDAP umfasste 38 Divisionen (nicht alle hatten die Größe einer Division). Die Rekrutierung folgte der nationalsozialistischen Rassenideologie.

Am 28. August 1942, dem 1. Jahrestag der Einnahme von Tallinn, wurde die freiwillige Rekrutierung in die estnische SS-Legion erklärt. Das estnische Interesse, der Legion beizutreten, war gering, die Esten hätten es vorgezogen, nur für ihr Heimatland zu kämpfen. Bis zum Winter war ein Bataillon gebildet worden, das estnische Freiwilligen-Panzergrenadier-Bataillon Narwa (Estnisches SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Bataillon Narwa), das größtenteils aus Männern von Sicherheitseinheiten und Verteidigungsbataillonen bestand. Im April 1943 wurde sie von der Legion getrennt und zur SS-Panzerdivision Wiking an die Ostfront in der Ukraine geschickt.

Am 31. März 1943 wurde die Legion offiziell zur Estnischen SS-Freiwilligen-Legion (Estnische SS-Freiwilligen-Legion) ernannt. Zwangsmobilisierung wurde verwendet, um mehr Männer für die Legion zu rekrutieren. Am 5. Mai 1943 wurde aus den Wehrpflichtigen die Estnische SS-Freiwilligen-Brigade gebildet. Am 24. Januar 1944 wurde sie in die 20. Estnische SS-Freiwilligen-Division (20. Estnische SS-Freiwilligen-Division) umstrukturiert. Am 26. Mai 1944 wurde die Division in 20. estnische Waffengrenadier-Division der SS (20. Waffen-Grenadier-Division der SS (estnische Nr. 1)) umbenannt. SS-Brigadeführer (Generalmajor) Franz Augsberger war Kommandeur der Estnischen Legion. Der ranghöchste estnische Offizier in der Legion war sein Stellvertreter SS-Obersturmbannführer Alfons Rebane.

Die 20. estnische SS-Division nahm von Februar bis September 1944 an Kämpfen auf estnischem Territorium und später bis Kriegsende in Schlesien und Tschechien teil. Im September 1944 umfasste die Division 15.400 Mann, die meisten davon Esten. Rund ein Drittel davon waren ehrenamtlich tätig.